09. Januar 2021 / 16:42 Uhr

Dietmar Hirsch schafft neues Standbein

Dietmar Hirsch schafft neues Standbein

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Die Ex-Profis Dietmar Hirsch (l.) und Chiquinho.
Die Ex-Profis Dietmar Hirsch (l.) und Chiquinho. © HFR
Anzeige

Ex-Spieler und Sportdirektor des VfB Lübeck ist in Corona-Zeiten im Networking Marketing aktiv und will zurück auf die Trainerbank.

Ein zweites Standbein in der Corona-Pandemie hat sich Dietmar Hirsch aufgebaut. Der ehemalige Spieler und Sportdirektor beim VfB Lübeck ist seit einiger Zeit im Bereich Networking Marketing aktiv. „Didi“ Hirsch macht Werbung für das Unternehmen 24nexx, verkauft dessen Parfumprodukte. „Ich habe die Produkte selbst bestellt und fand diese gut“, erzählt der 49-Jährige dem LN-Sportbuzzer. „Ich versuche etwas anderes, kenne viele Leute und fand die Idee des Networking Marketings sehr interessant. In der heutigen Zeit muss man die Augen nach anderen Dingen aufhalten.“

Anzeige

Kontakt über Chiquinho

Der Kontakt ist über Chiquinho (46), bürgerlich Alexandre da Silva, zustande gekommen. Der ehemalige brasilianische Stürmer (unter anderem RW Oberhausen, LR Ahlen, Borussia Mönchengladbach) wohnt in Hirschs Nähe bei Rheinberg (NRW). „Wir kannten uns vorher schon, haben früher gegeneinander gespielt und sind gemeinsam bei Benefizspielen aufgelaufen“, sagt der Ex-Lübecker. Die Lebenspartnerin von Chiquinho ist Mitgesellschafterin von 24nexx. Das Unternehmen besteht seit 2007. „In der Corona-Krise hat man Zeit, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Das Networking ist eine ganz entspannte Sache und macht Spaß“, betont Hirsch.

Dietmar Hirsch: Ex-Lübecker im Fokus

Bundesliga-erfahren: Dietmar Hirsch, hier gegen Bayerns Thomas Strunz, absolvierte 196 Bundesliga-Spiele. Zur Galerie
Bundesliga-erfahren: Dietmar Hirsch, hier gegen Bayerns Thomas Strunz, absolvierte 196 Bundesliga-Spiele. © Wolfgang Maxwitat

Fußball bleibt im Fokus

Hauptfokus bleibt beim ehemaligen Profi, der insgesamt 350 Punktspiele (davon 195 in der ersten Bundesliga und 57 in der 2. Bundesliga) absolvierte und mit dem MSV Duisburg 1998 im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München (1:2) stand, aber der Fußball. Seit 2019 leitet er als Vorstand und Trainer gemeinsam mit Hrvoje Vlaovic den FC Niederrhein Soccer e.V. In der Academy werden Kinder und Jugendliche von sechs bis 14 Jahren gefördert. „Ich kann hier vieles bewegen und habe nicht den ganz großen Druck. Dennoch halte ich natürlich stets die Augen offen“, sagt der Fußball-Lehrer, der nach Stationen beim SV Schackendorf, FC Sylt, SV Elversberg, VfB Oldenburg und Hessen Kassel schon auf die Trainerbank zurückkehren möchte, „gern in das Rampenlicht des Profifußballes – zumindest in die 3. Liga.“

Freude über Entwicklung beim VfB Lübeck

Dort spielt seit dieser Saison sein Ex-Klub VfB Lübeck (2005 bis September 2009). „Es ist wirklich schön, dass der VfB wieder im bezahlten Fußball zurück ist“, meint Hirsch, der im regelmäßigen Austausch mit Vorstandsmitglied Florian Möller steht. Zuletzt war er im Januar 2020 in der alten Heimat an der Ostsee, als er beim Benefiz-Turnier um den Gottschi-Cup in Bad Schwartau für die Nord-Ostsee-Auswahl für den guten Zwecks aufgelaufen ist. Die siebte Auflage des beliebten Turniers fällt in diesem Jahr coronabedingt aus.