26. Mai 2019 / 18:56 Uhr

Dimitar Rangelow will bei Energie Cottbus bleiben

Dimitar Rangelow will bei Energie Cottbus bleiben

Ronny Müller
Märkische Allgemeine Zeitung
Dimitar Rangelow Energie Cottbus
Dimitar Rangelow hofft auf eine Zukunft bei Energie Cottbus. © Ronny Müller
Anzeige

AOK-Landespokal: Ex-Bundesliga-Star würde auch in der Regionalliga spielen.

Dimitar Rangelow trug den Pokal etwas lieblos wie einen Mannschaftskoffer. Der Angreifer von Energie Cottbus konnte seine Enttäuschung trotz des Landespokalsieges am Samstag durch das 1:0 bei Optik Rathenow nicht verbergen. Der Triumph könne nur ein bisschen trösten, sagte der 36-Jährige. Zu groß sei die Trauer über den Abstieg aus der 3. Liga.

Anzeige

In Bildern: Energie Cottbus gewinnt mit 1:0 gegen Optik Rathenow und ist Landespokalsieger

Energie Cottbus gewinnt dank dem Treffer von Streli Mamba (54. Minute) mit 1:0 gegen Optik Rathenow und ist Landespokalsieger 2019. Zur Galerie
Energie Cottbus gewinnt dank dem Treffer von Streli Mamba (54. Minute) mit 1:0 gegen Optik Rathenow und ist Landespokalsieger 2019. © Christoph Laak

Der Bulgare, der 106 Spiele in der 1. und 2. Bundesliga absolvierte, hat als Profi außerdem in der Heimat, in Frankreich, in Israel, der Schweiz und in der Türkei gespielt. „Ich bin seit 20 Jahren Profi. Und ich hatte es selten, dass eine Mannschaft so zusammenhält. Wir sind nicht nur Kollegen, sondern Freunde. Es macht mich traurig, dass wir nicht zusammenbleiben.“ Rangelow geht davon aus, dass die Truppe auseinanderfällt. „Wir sind nur wegen eines Tores abgestiegen. Dabei waren wir besser als alle Teams unterhalb des zehnten Platzes, auch wenn die Punkte etwas anderes sagen.“

Rangelows Familie lebt in Cottbus

Viele Spieler würden ihr Glück nun woanders suchen, vermutet Rangelow. Er selbst kann sich vorstellen, auch in der Regionalliga für Energie aufzulaufen. „Ich bin noch fit, kann helfen. Wenn Cottbus mich braucht, bin ich da. Ich bin mir sicher, dass wir eine Lösung finden.“ Das Geld steht dabei offenbar nicht im Vordergrund. Rangelows Frau stammt aus der Lausitz, die Familie lebt in Cottbus. „Cottbus ist mein Zuhause. Egal in welcher Liga – ich hoffe, dass viele Jungs hierbleiben. Dann könnten wir eine gute Zukunft haben.“ Ronny Müller