07. Januar 2020 / 14:41 Uhr

Dirk Bauermann bei den Seawolves vorgestellt

Dirk Bauermann bei den Seawolves vorgestellt

Rene Warning
Ostsee-Zeitung
Der neue Seawolves-Trainer Dirk Bauermann (M.) präsentierte sich gut gelaunt auf der Pressekonferenz der Rostock Seawolves. Vereinspräsident André Jürgens (l.) und Jens Hakanowitz fädelten den spektakulären Deal ein.
Der neue Seawolves-Trainer Dirk Bauermann (M.) präsentierte sich gut gelaunt auf der Pressekonferenz der Rostock Seawolves. Vereinspräsident André Jürgens (l.) und Jens Hakanowitz fädelten den spektakulären Deal ein. © Rene Warning
Anzeige

Der Ex-Bundestrainer will mit einem ganzheitlichem Konzept den Gesamtverein EBC Rostock voranbringen. Neben den sportlich notwendigen Erfolgen auf Profi-Ebene will sich der 62-Jährige auch um Trainerentwicklung und eine einheitliche Spielphilosophie von den Jüngsten bis zu den Zweitliga-Basketballern kümmern. Er strebt zudem den Sprung in die Bundesliga an.

Anzeige
Anzeige

Charmant und mit einem Lächeln im Gesicht präsentierte sich Dirk Bauermann am Dienstagmorgen auf der Pressekonferenz der Rostock Seawolves in der Ospa-Zentrale am Vögenteich. Jedem einzelnem Reporter vor Ort schüttelte der neue Trainer des Basketball-Zweitligisten die Hand, begrüßte alle Anwesenden im Saal persönlich. Wenig später stand der 62-Jährige, dessen Verpflichtung einer Sensationsmeldung glich, den Journalisten Rede und Antwort.

Viel hat er von seinem neuen Team noch nicht gesehen, lediglich ein paar Videos studiert. "Aber da bekommt man auch nicht alles mit. Wichtig ist der persönlich Blick auf die Spieler, auf das was sie tun. Das geht nur im direkten Kontakt", sagt der Trainerexperte, der insgesamt neun Mal Deutscher Meister wurde und Anfang bis Mitte der 90er-Jahre eine Basketball-Ära bei Bayer Leverkusen prägte. 2005 führte er die Deutsche Nationalmannschaft zu EM-Silber, 2008 coachte er das DBB-Team bei Olympia.

Mehr zur Verpflichtung von Dirk Bauermann

Beim Training am Nachmiittag verschaffte sich Bauermann einen ersten Eindruck von der Mannschaft. Möglich ist auch, dass er noch Veränderungen im Kader herbeiführt. Seine Marschroute ist klar und direkt. "Ich arbeite nur mit den Leuten, mit denen ich auch arbeiten möchte." Diese Aussage war zunächst an den Co-Trainer Andreas Barthel gerichtet, dürfte aber auch Signalwirkung für jeden Einzelnen Spieler haben. Barthel bleibt dem Trainerteam erhalten und assistiert nach Sebastian Wild, Ralf Rehberger und nun den geschassten Milan Skobalj bereits dem vierten Chefcoach.

Der Vertrag von Dirk Bauermann läuft zunächst nur bis zum Saisonende. Doch grundsätzlich sei die Zusammenarbeit auf Langfristigkeit ausgelegt. "Das bildet der Vertrag noch nicht ab. Aber bevor man sich langfristig bindet, muss man sicherstellen, dass die handelnden Personen menschlich und fachlich zueinander passen", so Bauermann.

Sein Aufgabenfeld wird sich dabei nicht nur auf die Arbeit mit den Profis beschränken. Darauf legte der Oberhausener selbst großen Wert. Neben dem Training des Zweitligakaders als Cheftrainer wird er in Zukunft auch eine Spielkonzeption für den Gesamtverein EBC Rostock entwickeln. "Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, beispielsweise die Trainerausbildung intern und extern in der Region voranzutreiben. Die Jugendarbeit ist sehr wichtig und mit den Bundesliga-Nachwuchs und der Regionalligamannschaft ist ein sehr gutes Fundament vorhanden. Aber eine solche Trainings- und Spielkonzeption für den Gesamtverein zu entwickeln geht nicht in vier Monaten", sagt der neue Chef an der Seitenlinie des ambitionierten Zweitligisten.

Aus den langristigen Visionen macht Bauermann keinen Hehl. "Das Ziel ist irgendwann der Aufstieg in die erste Liga. Aber das wollen auch andere Mannschaften schaffen. Die Konkurrenz ist groß. Aber wir wollen schauen, dass aus dem Traum, der Vision, Realität wird."

Seinen erster Auftritt hat Dirk Bauermann bereits am Freitagabend (20 Uhr) in Bremerhaven. Dort geht es gegen die Eisbären, die in der Tabelle auf Rang zwei stehen und zu den Aufstiegsfavoriten zählen.

Jens Hakanowitz spricht über den Kader für die zweite Saison in der ProA. (Kader, Stand: 07.01.2020)

0 – Grant Sitton (26 / 2,06m / Small Forward) Grant soll uns helfen, mit seiner seltenen Kombination aus Größe und Dreipunktewurf das Feld breit zu machen. Er hat letzte Saison in den Niederlanden im Europapokal Erfahrung gesammelt und zählt zu unseren gefährlichsten Dreipunkteschützen. Zur Galerie
0 – Grant Sitton (26 / 2,06m / Small Forward) Grant soll uns helfen, mit seiner seltenen Kombination aus Größe und Dreipunktewurf das Feld breit zu machen. Er hat letzte Saison in den Niederlanden im Europapokal Erfahrung gesammelt und zählt zu unseren gefährlichsten Dreipunkteschützen. ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN