11. September 2021 / 21:26 Uhr

Disziplinierter 1. FC Wunstorf ringt Hemmingen-Westerfeld in Unterzahl nieder

Disziplinierter 1. FC Wunstorf ringt Hemmingen-Westerfeld in Unterzahl nieder

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wunstorfs Mert Samast (li.) und Marvin Schrade geraten aneinander.   Ende vom Lied: Samast erhält die Rote Karte.
Wunstorfs Mert Samast (li.) und Marvin Schrade geraten aneinander. Ende vom Lied: Samast erhält die Rote Karte. © Christian Hanke
Anzeige

Der 1. FC Wunstorf schießt erst die Führung und verliert kurz darauf einen Spieler mit glatt Rot. Trotz über einer Halbzeit in Unterzahl setzt sich das Team von Onur Köse gegen den SC Hemmingen-Westerfeld mit 0:2 durch. SCH-Coach Martin Pyka hadert mit der Chancenverwertung seiner Truppe.

Nach rund einer Stunde deutete sich an, dass es an diesem Nachmittag nichts werden würde mit einem Torerfolg des SC Hemmingen-Westerfeld. Die Mannschaft von Trainer Martin Pyka lag beim 1. FC Wunstorf mit 0:1 im Rückstand, besaß dann eine Dreifach-Chance binnen weniger Sekunden. „Aber immer wurden die Schüsse abgeblockt, so etwas habe ich selten gesehen“, sagte Pyka, dessen Team schließlich das Landesliga-Punktspiel mit 0:2 (0:1) verlor – auch wegen solch verpasster Gelegenheiten. „Die Wunstorfer machen aus vier Chancen zwei Tore, wir machen kein Tor trotz zehn Möglichkeiten. So ist eben das Spiel, so ist Fußball“, sagt der SC-Coach.

Anzeige

Auf der Gegenseite bewertete Onur Köse die Triple-Gelegenheiten als Schlüsselsituation. „Die Jungs haben sich in die Schüsse geworfen. Da hat man gemerkt, dass sie mit Mann und Maus verteidigt haben und diesen Sieg unbedingt wollten“, sagte der Wunstorfer Trainer und sprach von einer „Szene mit Symbolik“.

Bilder vom Spiel der Landesliga Süd zwischen dem 1. FC Wunstorf und SC Hemmingen-Westerfeld

Hemmingens Obed Owusu (li.) wird von Karim Jelalli geblockt. Zur Galerie
Hemmingens Obed Owusu (li.) wird von Karim Jelalli geblockt. ©

Samast fleigt vom Platz

Denn zu diesem Zeitpunkt führte der FC durch ein Tor von Ahmed Jameleddine, der einen Fehler der Gäste in der Vorwärtsbewegung ausnutzte (36.), mit 1:0. Jedoch führten die Wunstorfer kurz danach in Unterzahl. Mert Samast lieferte sich mit Hemmingens Wisam Askar nach dessen Foulspiel ein Handgemenge – Schiedsrichter Nils Schmidt stellte Samast mit Rot vom Platz und verwarnte Askar (41.).

Beim Stand von 0:0 verpasste es Pykas Team, selbst in Front zu gehen. Noah Herhaus versäumte den Querpass auf den besser positionierten Steven Melz (17.), nach einem Schuss von Daniel Stojanov (28.) fehlte nur noch jemand in der Mitte für einen Abstauber, und Melz (30.) schoss nach einem Eckball in zentraler Position direkt auf FC-Torhüter Armin Tvrtkovic.

In der zweiten Halbzeit stellte Köse auf ein 5-3-1-System um. „Die Spieler haben sich sehr diszipliniert verhalten. Wir haben immer wieder Nadelstiche gesetzt – und hatten unterm Strich zwar weniger Chancen als Hemmingen, aber die qualitativ besseren“, befand der FC-Coach.