05. August 2019 / 08:15 Uhr

Döbelner SC überrollt Aufbau Waldheim

Döbelner SC überrollt Aufbau Waldheim

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Der Döbelner SC lässt Aufbau Waldheim beim 6:0 keine Chance. 
Der Döbelner SC lässt Aufbau Waldheim beim 6:0 keine Chance.  © Sven Bartsch
Anzeige

Fußball-Testspiele: Roßwein siegt gegen Lommatzsch mit 6:2. Das Duell der Kreisoberliga-Absteiger zwischen dem BC Hartha und der SG Gnandstein endet 3:1. Mügeln-Ablaß gewinnt den AEL Cup in Leisnig. 

Anzeige

Döbeln. Die heiße Phase der Vorbereitung auf die neue Punktspielsaison im Männerbereich ist in vollem Gange, was unschwer an der zunehmenden Anzahl von Testspielen abgelesen werden kann.

Der Döbelner SC bezwang Aufbau Waldheim (Kreisliga A Ost) souverän mit 6:0 (4:0), wobei Amidu Dadi gleich viermal traf und Felix Günther einen Doppelpack schnürte. Von Beginn an bestimmte der DSC das Geschehen und erarbeitete sich unzählige Tormöglichkeiten. Der Knoten platzte nach einer halben Stunde. Amidu Dadi konnte sich im Strafraum durchsetzen und den Ball zum 1:0 ins Netz befördern. Nur drei Minuten nach dem Führungstreffer jubelten die Döbelner erneut. Nach einem schnellen Einwurf durch Eric Pohl am linken Flügel leitete Felix Günther die Kugel zum mitgelaufenen Amidu Dadi weiter, der freistehend ohne Probleme zum 2:0 verwandelte. Das 3:0 in der 35. Minute erzielte Felix Günther mit einem schönen Heber. Mit dem Pausenpfiff erhöhte erneut Günther auf 4:0. Nach dem Wechsel drückte der DSC weiter auf das Aufbau-Tor. Nach knapp einer Stunde konnte Markus Perlitius seine Schnelligkeit auf dem rechten Flügel ausspielen, passte maßgenau in den Strafraum, wo Amidu Dadi nur noch den Fuß hinhalten musste – 5:0. In der 66. Minute schlug Felix Günther einen perfekten Freistoß von links, den Amidu Dadi per Kopf zum 6:0 verwertete. Kurz vor Schluss konnte sich Joel Eigenwillig im DSC-Gehäuse auszeichnen, als er einen Schuss der Waldheimer mit einer klasse Reaktion entschärfte. Am kommenden Wochenende bestreitet der DSC sein letztes Testspiel bei der Reserve der SG Zschaitz/Ostrau.

Kreisoberligist VfB Leisnig war Gastgeber des AEL-Cups. Das Turnier in der Otto-Schuricht-Sportstätte gewann der SV Mügeln-Ablaß (Kreisoberliga Nordsachsen) durch einen 4:0-Erfolg im Endspiel gegen den Gastgeber. Das kleine Finale entschied der SV Medizin Zschadraß (Kreisliga A-Ost) gegen den SV Geringswalde/Schweikershain (Aufsteiger in die Kreisoberliga Mittelsachsen) mit 2:0 für sich. Zuvor hatten sich im Halbfinale Leisnig gegen Zschadraß mit 2:1 sowie Mügeln-Ablaß gegen Geringswalde/Schweikershain mit 5:3 (0:0) nach Elfmeterschießen durchgesetzt. In letztgenannter Begegnung verletzte sich ein Geringswalder Spieler schwer, der Veranstalter wünscht gute Besserung und schnelle Genesung.

Der Roßweiner SV (Kreisoberliga) wies vor 30 Zuschauern den Lommatzscher SV (Kreisoberliga Meißen) mit 6:2 (3:2) in die Schranken. Den frühen Rückstand wegsteckend wendete der RSV durch Stephan Krondorf (16.) und Sascha Nartzschke (20.) das Blatt. Nach dem Ausgleich der Gäste brachte Stanley Steenbeck der Platzbesitzer fast mit dem Halbzeitpfiff erneut in Front (45.). Nach dem Seitenwechsel zogen die Blau-Weißen dann durch Benjamin Brambors Doppelschlag (64., 66.) sowie durch Richard Schwitzky (88.) uneinholbar davon.

Der BC Hartha (Kreisliga A Ost) setzte sich vor 35 Fans bei der SG Gnandstein (Mitabsteiger aus der Kreisoberliga und nunmehr in der Kreisliga A West eingeordnet) mit 3:1 (1:1) durch. Die Blau-Gelben ließen sich von vom Rückstand nicht sonderlich beeindrucken und wendeten durch Christian Arnold (22.) sowie den zur Halbzeit eingewechselten Doppelschützen Jari Roitzsch (54., 67.) das Blatt zu ihren Gunsten.

Der VfB Leisnig II (Kreisliga B Süd) hatte gegen den SV Medizin Hochweitzschen (Kreisliga A Ost) mit 3:6 (3:1) das Nachsehen. In in der Otto-Schuricht-Sportstätte deute auf diese Niederlage zunächst überhaupt nichts hin, denn Timo Elsner (9.), Eric Kretschmer (23.) und Nick Kräupel (35.) schossen für die Einheimischen – unterbrochen vom zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer des Gastes durch Uwe Haußmann (13.) – einen eigentlich komfortablen Zwei-Tore-Pausenvorsprung heraus. Nach dem Wiederanpfiff allerdings machten die Hochweitzschener vor 30 Fans richtig ernst und kamen durch einen Dreierpack von Goalgetter Marcel Hanke (47., 55., 80.) sowie durch einen Doppelschlag von Tim Helm (50., 77.) noch zu einem deutlichen Erfolg. Bemerkenswert war auch die Tatsache, dass für diese Partie auf beiden Seiten insgesamt 17 Wechselspieler (8/9) zur Verfügung standen.