17. Oktober 2020 / 09:40 Uhr

Doberaner FC fährt Kantersieg gegen harmlose Insulaner ein

Doberaner FC fährt Kantersieg gegen harmlose Insulaner ein

Ben Brümmer
Ostsee-Zeitung
Felix Engert auf dem Weg zu einer gefährlichen Doberaner Aktion.
DFC-Torgarant Felix Engert bejubelte gegen den SV Blau-Weiß Baabe einen Doppelpack. © Johannes Weber
Anzeige

Die Münsterstädter feiern einen 5:0-Erfolg über den SV Blau-Weiß Baabe.

Anzeige

Das Freitagabend-Spiel in der Fußball Landesliga Nord hatte es in sich. Vor 260 Zuschauern schickte der Doberaner FC die Kicker vom SV Blau-Weiß Baabe mit einem absolut ungefährdeten 5:0-Sieg zurück auf die Insel. "Ich bin zufrieden. Fünf Tore geschossen, kein Gegentor zugelassen - es gibt nichts zu meckern", resümiert DFC-Coach Ronny Susa.

Von Beginn an zeigte der Doberaner FC absoluten Siegeswillen. Nach der Liga-Pleite gegen den SV Hafen Rostock standen die Münster-Kicker lediglich einen Zähler vor dem Abstiegsplatz. Durch das Erreichen des Pokal-Achtelfinals sammelten die Doberaner wieder Selbstbewusstsein, welches sie auch in der Liga umsetzen wollen.

Mehr zu Fußball in M-V

Die Gäste aus Baabe standen sehr tief und lauerten immer wieder auf Kontermöglichkeiten - ohne Erfolg. In der 18. Spielminute gelang es DFC-Akteur Thorben Medau den Bann zu brechen und den Treffer zum 1:0 zu markieren. Der Doberaner FC hatte weiterhin deutlich mehr Spielanteile. Nach einem Pass in die Tiefe von Lukas Prange, war es Torgarant Felix Engert, der den Torwart umkurvte und auf 2:0 erhöhte (33.). "Ich bin froh, dass wir schon vor der Halbzeit zwei Tore gemacht haben. So hatten wir Sicherheit in unserem Spiel", sagt Susa.

Nach dem Pausentee legten die Münsterstädter los wie die Feuerwehr: Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff verwertete der aufgerückte Christian Urgast eine Flanke aus dem Halbfeld und köpfte aus spitzem Winkel zum 3:0 ein. Wiederum nur vier Minuten später legte der Doberaner FC ein weiteres Mal nach. Zunächst steuerte Engert den Ball per Heber über den Baaber-Schlussmann an die Latte, anschließend vollendete der bullige Stürmer seinen Angriff und köpfte den Abpraller zum 4:0 ein (51.).

Die Gäste aus Baabe zeigten keine Gegenwehr und standen sich mit individuellen Fehlern oftmals selbst im Weg. In der 80. Spielminute vertendelte Gäste-Stürmer Endrit Teneqja gleich zweimal den Ball, sodass Andre Grenz keine Mühe mehr daran gehabt hatte, alleine vor dem Torwart den Ball in die lange Ecke, zum 5:0 einzuschieben.

Durch den Kantersieg blickt der Doberaner FC jetzt wieder auf die obere Tabellenhälfte. In der folgenden Woche möchten die DFC-Kicker einen erneuten Sieg einfahren, wenn der TSV 1860 Stralsund in die Münsterstadt reist. "Wir stehen in der Tabelle nicht da, wo wir es uns wünschen. Wir wollen Konstanz in unser Spiel bekommen", meint Trainer Susa.

Doberaner FC: Scheibner - Medau, Reinisch, Wölk (59. Leutert), Dowe, Baor, Wähnke (55. Kozlowski), Urgast, Prange, Gildemeister (68. Grenz), Engert
SV Blau-Weiß Baabe: Offermann - Hänsel, Specht (46. Wanke), Lipp, Handschug, Teneqja, Gebhardt, Kalam, Yström (46. Schulz), Wolski, Birk
Tore: 1:0 Medau (18.), 2:0 Engert (33.), 3:0 Urgast (47.), 4:0 Engert (51.), 5:0 Grenz (80.)
Schiedsrichter: Tom Kruse
Zuschauer: 260