12. April 2016 / 10:08 Uhr

Doberschütz trifft erst nach der Pause gegen die Sterne

Doberschütz trifft erst nach der Pause gegen die Sterne

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Doberschütz trifft erst nach der Pause gegen die Sterne
Doberschütz trifft erst nach der Pause gegen die Sterne © Imago Rust
Anzeige

Die Kickerinnen aus Mockrehna gewinnen 3:0 (0:0) gegen ihre Leipziger Gäste.

Doberschütz. Die Fußballerinnen aus Doberschütz-Mockrehna haben in der Landesklasse am 15. Spieltag gegen Roter Stern Leipzig 3:0 (0:0) gewonnen. Der Gastgeber bleibt Tabellenvierter.

Anzeige

Die Damen aus Doberschütz waren gegen den Tabellenletzten aus Leipzig natürlich der klare Favorit. Von Beginn an merkte man der Heimmannschaft an, dass sie auf Wiedergutmachung aus war. Die Niederlage im letzten Spiel gegen die SpVgg 1899 Leipzig (2:3) war nämlich unnötig gewesen und man wollte diese schnell vergessen machen. Die Schützlinge vom Trainertrio Heinrich/Knecht/Voland zwangen den Gästen ihr Spiel auf und man sah zahlreiche gute Vorstöße über die Außen. Es fehlte jedoch die Ruhe im Torabschluss.

Wie im Hinspiel (1:1) standen die Leipzigerinnen tief und konzentrierten sich auf ihre Abwehrarbeit. Schüppel, Wedehase, Fleck und Sachse sorgten im Angriff ständig für Unruhe und ließen klare Tormöglichkeiten liegen. Torlos ging es in die Pause.

Anzeige

Nach der Halbzeit sah man von den Gästen so gut wie keine Akzente mehr und somit fand das Spielgeschehen überwiegend in deren Hälfte statt. In der 56. Spielminute jubelten die Doberschützerinnen. Wedehase schloss eine gute Hereingabe von Sachse zur Führung ab, doch der an diesem Tag gut leitende Referee entschied auf Abseits. Vorstöße im Minutentakt prägten nun das Spiel und in der 65. Minute spielte Kapitänin Bleyl den Ball hinter die Abwehr, wo wieder Wedehase frei zum Abschluss kam und verdient zur Führung vollendete. Der Bann war gebrochen und Frisch Auf spielte frei auf.

In der 79. Minute setzte sich Eichler stark im Strafraum durch und es stand 2:0. Kurz darauf steckte Bleyl auf Schüppel durch, die Letztgenannte erhöhte ohne Mühe auf 3:0. Auch wenn die Heimelf einige gute Torchancen liegen ließ, kämpften die Gäste bis zur letzten Minute. Es blieb aber beim 3:0-Heimerfolg der Frisch-Auf-Damen.

*Doberschütz: *Schübel, Fischer, Schröter, Müller, Bleyl, Sachse (81. Minute Strauß), Ludwig, Simon, Fleck (86. Krause), Wedehase (75. Eichler), Schüppel.