02. September 2020 / 18:56 Uhr

"Musste Mitspielerinnen anlügen!" Doku über Harders Wolfsburg-Abschied

"Musste Mitspielerinnen anlügen!" Doku über Harders Wolfsburg-Abschied

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
In Dänemark entsteht eine Doku über den Wechsel von Pernille Harder zum FC Chelsea
In Dänemark entsteht eine Doku über den Wechsel von Pernille Harder zum FC Chelsea © DR / CFC / DPA
Anzeige

Mit Pernille Harder gab Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg Anfang der Woche seine wichtigste Leistungsträgerin für eine Rekordablösesumme an den FC Chelsea ab. Damit entsprach man dem ausdrücklichen Wunsch der Dänin - doch der Weg dorthin war für sie offenbar nicht einfach. Der dänische Sender "DR" erstellt eine Doku über den Wechsel.

Anzeige

Pernille Harder, frisch gekürte Fußballerin des Jahres in Deutschland, hat sich noch einmal ausführlich zu den Gründen für ihren Wechsel vom VfL Wolfsburg zum FC Chelsea geäußert - und den mangelnden Konkurrenzkampf in der Bundesliga als wichtiges Argument angeführt. "Es geht nicht um Wolfsburg, sondern um mich. Der Verein hat mir als Person und Spielerin viel gegeben. Aber ich brauche das Gefühl, dass es nicht sicher ist, ob wir alle Spiele gewinnen werden. Ich brauche mehr Aufregung, ich konnte fühlen, dass ich eine neue Herausforderung brauchte, bei der nicht alles einfach und unkompliziert war", so Harder gegenüber dem Sender DR, der eine ausführlich Doku über den Wechsel produziert.

Anzeige

Mit dem VfL gewann die Dänin seit ihrem Wechsel 2017 vier Mal die deutsche Meisterschaft und vier Mal den Gewinn des DFB-Pokals. Dazu wurde die 27-Jährige zwei Mal Torschützenkönigin, 2018 Europas Fußballerin des Jahres. Dazu kam, dass Partnerin Magda Eriksson seit Jahren in London lebt und beim FC Chelsea unter Vertrag steht. "Mit der Fernbeziehung ist es einfach zu schwer geworden. Wir haben immer beide aus Sicht des Fußballs entschieden, die Karriere kam zuerst. Aber jetzt haben wir einen Punkt erreicht, an dem wir einfach wieder zusammen sein wollen", erklärte Harder weiter.

Bereits im Januar habe sie sich entschieden, trotz des Vertrages bis 2021 in diesem Sommer eine neue Herausforderung wahrnehmen zu wollen - und kontaktierte ihren Berater, der das Interesse anderer Vereine sondieren sollte. Chelsea zeigte dann die Bereitschaft, eine Ablösesumme zu zahlen.

Pernille Harder: Ihre Karriere in Bildern

Mit 14 spielte Pernille Harder erstmals für die dänische U16-Auswahl. Zur Galerie
Mit 14 spielte Pernille Harder erstmals für die dänische U16-Auswahl. ©

Die Ungewissheit, ob der VfL da mitspielt, habe an ihr genagt. Harder: "Ich habe oft meinen Agenten angerufen und gefragt, ob es etwas Neues gibt. Nichts war sicher. Ich mag es nicht, keine Kontrolle zu haben. Besonders wenn es um meine eigene Zukunft geht und um etwas, das ich wirklich möchte. Ich wusste aber auch, dass ich nichts tun konnte, um den Prozess zu beschleunigen. Ich musste warten und mich auf das Fußballspielen konzentrieren."

Erst als der VfL sich gegen Ende Juli auf das Champions League-Endturnier in Spanien vorbereitete, kam die Nachricht: Der VfL und Chelsea hatten sich auf eine Ablösesumme geeinigt. Harder flog kurzerhand nach London, ihren Wolfsburger Teamkolleginnen durfte sie aber noch nichts vom anstehenden Wechsel sagen. "Es war eine seltsame Situation. Ich bin einerseits sehr froh, dass ich nach Chelsea gehe, aber ich musste auch meine Mitspielerinnen in Wolfsburg anlügen. Sie sind unglaublich und ich werde sie vermissen."

Am Sonntag absolvierte Harder ihr letztes Spiel für den VfL, unterlag im Champions-League Finale mit 1:3 gegen Olympique Lyon. Nur zwei Tage später wurde der Wechsel nach London offiziell gemacht, Wolfsburg kassiert rund 350.000 Euro Ablöse und Harder unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Bereits am Sonntag kann sie beim Ligaauftakt für Chelsea gegen Manchester United ihr Debüt im blauen Trikot feiern.