27. März 2021 / 17:02 Uhr

Dokumentation über Fan-Hass gegen Dietmar Hopp: Darum geht es im ZDF-Film am Samstagabend

Dokumentation über Fan-Hass gegen Dietmar Hopp: Darum geht es im ZDF-Film am Samstagabend

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ende Februar 2020 sorgten Schmähplakate gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp (rechts) bei der Partie der TSG gegen den FC Bayern für Wirbel. Ein Dokumentarfilm von Sportstudio-Moderator und SPORTBUZZER-Kolumnist Jochen Breyer deckt nun die Hintergründe auf.
Ende Februar 2020 sorgten Schmähplakate gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp (rechts) bei der Partie der TSG gegen den FC Bayern für Wirbel. Ein Dokumentarfilm von "Sportstudio"-Moderator und SPORTBUZZER-Kolumnist Jochen Breyer deckt nun die Hintergründe auf. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Seit Jahren polarisiert ein Mann bei den Fußball-Ultras in Deutschland wie kein anderer: Dietmar Hopp. Ende Februar 2020 kam es während des Bundesliga-Spiels zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern wegen Schmäh-Plakaten zum Eklat. Eine Dokumentation im ZDF geht der Fan-Abneigung gegen Hopp nun auf die Spur - und lässt die Aktion im Spiel im neuen Licht erscheinen.

Anzeige

Am 29. Februar 2020 gerät Fußball-Deutschland in Aufruhr: Beim Spiel der TSG Hoffenheim gegen den FC Bayern München (0:6) wird SAP-Gründer und TSG-Mäzen Dietmar Hopp von Münchener Fans wiederholt beleidigt. Die Partie wird zweimal unterbrochen und steht kurz vor dem Abbruch, die Mannschaften reagieren mit einem Boykott. Sie stellen das Spielen ein und schieben sich den Ball aus Protest nur noch zu - das hatte es in der Bundesliga noch nie gegeben. DFB-Präsident Fritz Keller sagt später: "Wir sind am Tiefpunkt angekommen." An diesem Tag eskaliert ein Konflikt, der den deutschen Fußball nun schon seit mehr als 13 Jahren begleitet. Dietmar Hopp und die Ultras.

Anzeige

Doch worum geht es genau? Wie hat alles angefangen? Und wer trägt Schuld an der neuerlichen Eskalation? Dem geht nun eine am Samstagabend im ZDF erscheinende Dokumentation auf die Spur. Anstelle des üblichen Sporttalk-Formats zeigt das ZDF ab 23.30 Uhr (bereits ab 20 Uhr in der ZDF-Mediathek) erstmals das neue Format "das aktuelle sportstudio - die doku" mit dem Titel: "Der Prozess: Wie Dietmar Hopp zur Hassfigur der Ultras wurde." Die Autoren Jochen Breyer ("Sportstudio"-Moderator und SPORTBUZZER-Kolumnist) und Jürn Kruse (Autor u.a. bei "Übermedien") haben sich für die Doku auf die Suche nach Antworten begeben - und mit Ultras, Funktionären und Anwälten beider Seiten gesprochen. So kommt mit Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß unter anderem auch ein guter Freund Hopps zu Wort. Nur Hopp selbst wollte sich nicht äußern.

Empörung über Hopp-Schmähungen spontan? ZDF-Film klärt auf

Im Fokus steht der 29. Februar 2020. Unvergessen sind die Bilder, als der heutige Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick wutentbrannt in Richtung des Bayern-Blocks gegangen sind und die Fans wegen der Schmähplakate zur Räson aufgefordert haben. Später stand dann Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge solidarisch mit Hopp zusammen im Regen. Es galt als spontanes Zeichen der Solidarität. Aussagen aus der Doku werfen nun ein anderes Licht auf die Aktion. So habe Hoeneß im Vorfeld "etwas läuten" gehört. Über die Pläne der Ultras aus München seien beide Teams demnach im Vorfeld informiert gewesen - und auch Hopp und der DFB.

Die Schlussfolgerung, dass die Empörung über die Hopp-Schmähungen nicht so spontan war, wie es den Anschein hatte, lässt auch eine Aussage von Sky-Reporter Kai Dittmann in der ZDF-Doku zu. Er hatte die Partie für den Pay-TV-Sender kommentiert. Bei seinem üblichen Check-up bei den Klubs vor der Partie seien ihm auffallend intensiv die Wohltaten von Dietmar Hopp aufgelistet worden. Eine versuchte Einflussnahme? "Ja, definitiv", sagt Dittmann. Was die Münchner Ultra-Gruppierung "Schickeria" dazu sagt und warum auch ein schwelender DFB-Konflikt hinter der Fan-Eskalation um Hopp steckt, wird in der "Sportstudio"-Dokumentation erklärt.