18. Mai 2021 / 12:10 Uhr

Deutsche Trainer in Moskau: Sandro Schwarz mit Job-Bekenntnis - Domenico Tedesco mit Anfragen

Deutsche Trainer in Moskau: Sandro Schwarz mit Job-Bekenntnis - Domenico Tedesco mit Anfragen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sandro Schwarz (links) trainiert Dynamo Moskau, Domenico Tedesco steht noch bis zum 31. Mai bei Spartak Moskau unter Vertrag.
Sandro Schwarz (links) trainiert Dynamo Moskau, Domenico Tedesco steht noch bis zum 31. Mai bei Spartak Moskau unter Vertrag. © imago images/Russian Look/Getty (Montage)
Anzeige

Sandro Schwarz will plant seine Trainer-Zukunft trotz freier Jobs in der Bundesliga bei Dynamo Moskau. Sein Kollege Domenico Tedesco kehrt dem Stadtrivalen Spartak hingegen den Rücken und berichtet von Anfragen anderer Klubs.

Anzeige

Sandro Schwarz scheint von den freien Trainerposten in der Bundesliga unbeeindruckt und plant bereits seine sportliche Zukunft bei Dynamo Moskau. "Unser Team hat mit Herz und Leidenschaft einen tollen, offensiven und frischen Fußball gespielt. Die Basis ist gelegt, jetzt gilt es, darauf aufzubauen und den nächsten Schritt zu machen", sagte Schwarz der Deutschen Presse-Agentur nach dem Saisonende der russischen Liga, die das Team des gebürtigen Mainzers auf Tabellenrang sieben abgeschlossen hat.

Anzeige

Auf die Frage, wie es nun mit ihm weitergehe, antwortete der 42 Jahre alte Schwarz: "Ich genieße jetzt ein paar freie Tage mit der Familie und Freunden, lade den Akku wieder auf – und spätestens in zwei Wochen kommt dann schon wieder die Vorfreude auf die neue Saison." Der frühere Mainzer Coach war in den vergangenen Wochen auch als Trainer und Adi-Hütter-Nachfolger bei Eintracht Frankfurt gehandelt worden. In der Mainmetropole wohnte er bereits, als er noch Mainz 05 trainierte.

Die Zeit von Domenico Tedesco in der russischen Hauptstadt ist hingegen beendet. Der frühere Schalke-Trainer verabschiedet sich als Vizemeister von seiner Station als Chefcoach bei Spartak Moskau. "Ich habe den Schritt nach Moskau keine Sekunde bereut. Es war eine intensive, aber unglaublich tolle Zeit", sagte Tedesco der dpa. Mit einem 2:2 bei Achmat Grosny hatte sein Team am Sonntag den zweiten Platz verteidigt, nur Meister Zenit St. Petersburg schnitt in der russischen Liga noch besser ab.



Der 35-Jährige hatte bereits im Dezember erklärt, den Verein im Sommer 2021 verlassen zu wollen und dies auch mit den Umständen der Coronavirus-Pandemie begründet. Wie es für Tedesco weitergeht, ist noch nicht klar. "Es gab in den letzten Monaten Anfragen aus Deutschland und dem Ausland. Aber ich war bis Sonntag zu 100 Prozent auf Spartak fokussiert", sagte der Coach. Er freue sich nun erstmal auf Zeit mit der Familie. "Was dann beruflich kommt, lasse ich ganz entspannt auf mich zukommen", fügte Tedesco an.