17. Juli 2021 / 20:10 Uhr

Donnarumma, Depay, Alaba und Co.: Die internationalen Top-Transfers des Sommers

Donnarumma, Depay, Alaba und Co.: Die internationalen Top-Transfers des Sommers

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die europäischen Top-Klubs haben in diesem Sommer wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen.
Die europäischen Top-Klubs haben in diesem Sommer wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen. © Getty/IMAGO/ULMER Pressebildagentur (Montage)
Anzeige

Zur Saison 2021/22 haben zahlreiche Top-Stars ihre Vereine gewechselt. Der SPORTBUZZER zeigt die spektakulärsten Sommer-Transfers - bis jetzt. Darunter sind ein frischgebackener Europameister, ein Copa-América-Gewinner und drei ehemalige Bundesliga-Akteure.  

Corona wird dazu führen, dass die Klubs keine großen Transfers tätigen können werden – das haben allerhand Funktionäre während der Pandemie erklärt. Die Realität sieht anders aus, auch dank einiger Ablöse-Tricks: Wenn die Saison 2021/22 startet, werden zahlreiche Top-Stars zum ersten Mal für ihre neuen Vereine auflaufen. Vor allem Paris Saint-Germain hat sich auf gleich mehreren Positionen hochkarätige Verstärkung besorgt. So will der französische Spitzenklub dafür sorgen, dass es endlich mit dem Gewinn der Champions League klappt. Doch auch die Konkurrenz um Real Madrid, den FC Barcelona und Co. war nicht untätig. Der SPORTBUZZER blickt auf die spektakulärsten Transfers dieses Sommers.

Anzeige

Sergio Ramos (ablösefrei von Real Madrid zu Paris Saint-Germain)

Anfang Juli war er nach mehreren Wochen der Spekulation fix, der Wechsel von Sergio Ramos zu Paris Saint-Germain. Beim französischen Spitzenklub unterschrieb der Spanier einen Vertrag über zwei Jahre. Seinen Vertrag bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid hatte der 35 Jahre alte zum Ende der abgelaufenen Saison nicht mehr verlängert. Damit ist sein Transfer in Frankreichs Hauptstadt ohne Ablöse über die Bühne gegangen. 2005 war Ramos für eine Ablöse von kolportierten 27 Millionen Euro vom FC Sevilla zu den "Königlichen" aus Madrid gewechselt. Fünf spanische Meistertitel und vier Mal die Champions League (2014, 2016, 2017, 2018) gewann Ramos in seiner Zeit bei Real. Bei Real besaß er schon seit Jahren den Status einer Legende.

Georginio Wijnaldum (ablösefrei vom FC Liverpool zu Paris Saint-Germain)

Auch Georginio Wijnaldum ist ablösefrei zu Paris Saint-Germain gewechselt. Der Niederländer kam vom FC Liverpool und hat einen Vertrag bis 2024 erhalten. Zuvor hatten sich Gerüchte hartnäckig gehalten, der Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft würde zum FC Barcelona oder dem deutschen Rekordmeister Bayern München wechseln. Dem Portal transfermarkt.de zufolge gab PSG am Ende das am besten dotierte Angebot ab und bekam den Zuschlag. "Ich werde Teil eines der besten Teams Europas und werde meine komplette Energie in dieses ambitionierte Projekt stecken", sagte der 30-jährige Mittelfeldmann nach seiner Verpflichtung.

David Alaba (ablösefrei vom FC Bayern zu Real Madrid)

"Natürlich verlasse ich den FC Bayern mit einem weinenden Auge, freue mich aber gleichzeitig auf meine Zukunft", sagte David Alaba zu seinem Abschied beim deutschen Rekordmeister. In München hatte der österreichische Nationalspieler zweimal das Triple gewonnen (2013,2020), nach gescheiterten Vertragsverhandlungen war der Weg dann aber zu Ende. Sich Real Madrid, der kolportierten Wunschoption Alabas, anzuschließen, sei "genau die neue Herausforderung, die ich gesucht habe", erklärte der 29-jährige Defensivspieler gegenüber Sport1. Welcher Trainer Alaba bei den "Königlichen" erwartet, war zum Zeitpunkt des Wechsels noch nicht klar. Mit Carlo Ancelotti ist ein profilierter Coach in Spaniens Hauptstadt zurückgekehrt, den Alaba durch die gemeinsame Zeit beim FC Bayern (2016-2017) noch bestens kennt.

Achraf Hakimi (für 60 Mio. von Inter Mailand zu Paris Saint-Germain)

Mit wettbewerbsübergreifend sieben Treffern und 17 Vorlagen und dem Gewinn der italienischen Meisterschaft verabschiedete Achraf Hakimi sich von Inter Mailand. Der Außenverteidiger, einst als Leihgabe für Borussia Dortmund (2018-2020) im Dienst, soll PSG Medienberichten zufolge über 60 Millionen Euro wert gewesen sein. Der französische Top-Klub hat den 22-jährigen Marokkaner bis 2026 an sich gebunden. Beim ersten Testspiel der Sommervorbereitung gegen Drittligist Le Mans lieferte Hakimi mit einem Tempolauf über die rechte Außenbahn gleich einen Assist. Der Rechtsverteidiger dürfte von PSG-Trainer Mauricio Pochettino genau zu diesen Vorstößen aufgefordert werden.

Memphis Depay (ablösefrei von Olympique Lyon zum FC Barcelona)

Der Vertrag des 27-jährigen Memphis Depay bei der Lyonnaise war ausgelaufen, zahlreiche Top-Klubs hatten sich um ihn bemüht. Der FC Barcelona, wo Depay auf seinen ehemaligen Nationaltrainer Ronald Koeman trifft, machte das Rennen. Der Niederländer hat einen Vertrag bis Sommer 2023 unterschrieben und ist der vierte Sommer-Neuzugang von Barca. Für Olympique Lyon erzielte der Holland-Star in der abgelaufenen Saison in insgesamt 40 Pflichtspielen 22 Treffer. In den vergangenen vier Jahren war der Mittelstürmer der Schlüsselspieler des französischen Klubs und in 178 Partien an insgesamt 131 Treffern (76 Tore, 55 Vorlagen) beteiligt.


Hakan Calhanoglu (ablösefrei von AC Mailand zu Inter Mailand)

Ein Wechsel innerhalb der Stadtgrenzen: Hakan Calhanoglu hat sich Inter Mailand, dem Stadtrivalen seines bisherigen Klubs AC Mailand, angeschlossen. Mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet, wird der 27-Jährige türkische Nationalspieler im zentralen Mittelfeld die Position einnehmen, die Christian Eriksen in der vergangenen Spielzeit bekleidet hat. Noch ist unklar, ob der Däne, der nach seinem Kollaps bei der EM einen ICD-Defibrillator eingesetzt bekommen hatte, weiter beim Serie-A-Klub spielen können wird. In 172 Spielen für den AC Mailand von 2017 bis 2021 kam Hakan Calhanoglu auf 32 Tore und 48 Vorlagen. In der Bundesliga spielte der in Mannheim geborene 59-fache Nationalspieler für den Hamburger SV und Bayer Leverkusen.

Sergio Agüero (ablösefrei von Manchester City zum FC Barcelona)

Als Legende hat Sergio Agüero den Premier-Klub Manchester City nach zehn Jahren in diesem Sommer verlassen. Die Belohnung, die dem 33-Jährigen für seine 384 Spiele und 257 Tore für die Citizens zuteilwerden soll: Der Klub hat einen Künstler beauftragt, eine Statue des Argentiniers anzufertigen. Mit diesem Status einer lebenden Legende ist Agüero ablösefrei zum FC Barcelona gewechselt. Gemeinsam mit Barca-Urgestein Lionel Messi holte Agüero nur wenige Wochen nach der Transfer-Verkündung mit Argentinien seinen ersten Titel bei der Copa América.

Gianluigi Donnarumma (ablösefrei von der AC Mailand zu Paris Saint-Germain)

Gianluigi Donnarumma gilt als das Wunderkind des italienischen Fußballs. Der Torwart, der im Oktober 2015 mit 16 Jahren und acht Monaten zum Debüt in der Serie A kam, konnte in diesem Sommer mit Italien den Sieg der Europameisterschaft feiern. Außerdem wurde Donnarumma von der UEFA zum besten Spieler des Turniers gewählt – als erster Torhüter der EM-Geschichte. Im Alter von 22 Jahren und mit der Erfahrung von 251 Spielen für AC Mailand wechselt der italienische Nationalkeeper jetzt also zu PSG.

Olivier Giroud (vom FC Chelsea zur AC Mailand)

Weltmeister 2018, Champions-League-Sieger 2021, Europa-League-Gewinner 2020 – in seiner Karriere hat Olivier Giroud auf Klubebene und mit der Nationalmannschaft die wichtigsten Trophäen des internationalen Fußballs gewonnen. Nach neun Jahren in England - zunächst bei Arsenal, dann bei Stadtrivale FC Chelsea - stellt sich der 34-jährige Franzose noch einmal einer neuen Herausforderung und wechselt zur AC Mailand. Milans technischer Direktor Paulo Maldini bestätigte den Wechsel gegenüber DAZN schon vor der Ankunft Girouds in Mailand, nachdem wochenlang darüber spekuliert worden war.