04. Oktober 2021 / 17:09 Uhr

Doppelpack von Thaer Damir bringt Union Neuruppin II die Tabellenführung

Doppelpack von Thaer Damir bringt Union Neuruppin II die Tabellenführung

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Auf und davon: Union-Doppelpacker Thaer Damir enteilt Fehrbellins Lennart Sternbeck.
Auf und davon: Union-Doppelpacker Thaer Damir enteilt Fehrbellins Lennart Sternbeck. © Dirk Becker
Anzeige

Kreisoberliga Prignitz/Ruppin: Nachtigall-Elf feiert 2:1-Auswärtserfolg beim SV 90 Fehrbellin - Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze.

Kreisoberliga, 7. Spieltag: SG Stahl Wittstock – Pankower SV Rot-Weiß 6:3 (5:2). Tore: 0:1 Noah Hahlweg (3.), 1:1 Jonas Bienert (20.), 2:1 Jannes Langerwisch (22.), 3:1 Bienert (28.), 3:2 Tony Schulz (34.), 4:2 Philip Gerstmann (40.), 5:2 Bienert (45.), 5:3 Schulz (50.), 6:3 Oliver Goldberg (73.). Zuschauer: 120. Im sechsten Ligaspiel liefen die Stahl-Kicker bereits zum fünften Mal einem Rückstand hinterher. „Das ärgert mich, weil ich das immer und immer wieder anspreche. Das kostet unnütz Kraft“, sagte Dietmar Andree. Der Wittstocker Trainer sah eine Gäste-Elf, die anfangs „ohne Ende Ballett gemacht“ hat, nach 20 Minuten kam der Stahl-Express aber ins Rollen und zog bis zum Seitenwechsel auf 5:2 davon. „Für Zuschauer war das Spiel genial, unser Sieg war auch verdient, weil wir die besseren Szenen vor dem Tor hatten und eiskalt zugeschlagen haben.“ Jonas Bienert gelang im ersten Abschnitt ein Dreierpack – darunter ein Treffer fast von der Mittellinie.

Anzeige

SV Garz-Hoppenrade – FC Blau-Weiß Wusterhausen 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Pascal Daube (39.), 0:2 Kevin Neumann (49.), 1:2 Franz Arndt (51.). Zuschauer: 70. Beide Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn, 20 Minuten passierte nicht viel und das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab. „Dann kamen wir besser rein und haben das Heft des Handelns übernommen“, erklärte Blau-Weiß-Coach Andreas Nucklies. Sein Team ging folgerichtig noch vor dem Pausentee in Front, versäumte es aber, ein zweites Tor nachzulegen. Dies gelang im zweiten Abschnitt: „Es lief nach Plan, wir hatten direkt danach sogar die Möglichkeit aufs dritte Tor.“ Doch das Netz zappelte auf der anderen Seite – dank eines abgefälschten Freistoßes kamen die Hausherren zurück in die Begegnung. „Da wurde es nochmal eng und unnötig spannend bis zum Schluss“, gestand Andreas Nucklies, der mit seinen Schützlingen auf Rang fünf der Tabelle vorrücken konnte: „Das sieht doch brauchbar aus.“

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © MAZ

SV Rot-Weiß Kyritz – TSV Wustrau 5:1 (3:0). Tore: 1:0 Marty Müller (31.), 2:0 Thilo Höppner (37.), 3:0 Müller (43.), 3:1 Richard Buggermann (66.), 4:1 Chester Kandziora (80.), 5:1 Müller (90.+3). Zuschauer: 100. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, die Tore erzielten aber vor der Pause die Knatterstädter. „Wir konnten auf dem Flügel immer wieder durchbrechen“, verriet Dreifachtorschütze Marty Müller. Als Wustrau alles nach vorne warf, nutzte Rot-Weiß die sich bietenden Räume, um die Partie zu entscheiden. „Unsere Konter haben wir gut ausgespielt“, berichtete Marty Müller.

SV Dreetz – BSV Zaatzke 2:3 (1:1). Tore: 0:1 Andreas Kühn (14.), 1:1 Adrian Do (21.), 2:1 Tobias Plätke (55., Strafstoßtor), 2:2, 2:3 Julius Vietz (71., 83.). Zuschauer: 60. Noch in der vergangenen Woche fanden die Verantwortlichen von Union Neuruppin II lobende Worte für das junge Dreetzer Team. Sie prophezeiten erste Erfolge in den kommenden Spielen. Lange sah es auch danach aus, dass der SV Dreetz diesmal Zählbares mitnehmen würde. Nach dem 0:1 drehte man Anfang der zweiten Hälfte die Partie und ging mit 2:1 verdient in Führung. Die Zaatzker kamen aber noch einmal zurück und holten am Ende nicht unverdientermaßen alle drei Punkte aus dem Waldstadion, berichtete SVD-Sprecher Reinhard Hebekerl. Der BSV stoppte seinen Negativlauf und holte nach vier Pleiten in Serie wieder einen Dreier.

Mehr Fußball aus Prignitz/Ruppin

Meyenburger SV – Zernitzer SV 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Chris-Bernd Göbel (8.), 1:1 Christoph Raasch (45., Strafstoßtor). Zuschauer: 60. Nach zuletzt zwei schwachen Auftritten forderte Marco Urner eine Reaktion seiner Mannschaft ein. „Die habe ich bekommen, wir waren dem Sieg sehr nahe“, verriet der Zernitzer Trainer. Im Pokal unterlag der ZSV noch mit 1:5 in Meyenburg, diesmal brachte man einen Punkt mit an die Jäglitz. Nach einem Eckball lief Chris-Bernd Göbel mit Tempo ein und besorgte die frühe Gästeführung. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem eingewechselten Christoph Raasch aber der Ausgleich vom Elfmeterpunkt, dem eine ungeschickte Abwehraktion voranging. „Das war eine billige Aktion, daraus lernt mein junger Spieler“, sagte Urner, der seine Elf im zweiten Durchgang aktiver sah: „Wir hatten mehr Spielanteile, hätten die drei Punkte mitnehmen können. Aber Meyenburg ist nicht umsonst vorne in der Tabelle dabei, das Remis geht in Ordnung.“ In der letzten Minute köpfte Jacob Rossa zum vermeintlichen 2:1 für Zernitz ein, doch der Assistent sah die Offensivkraft beim Zuspiel im Abseits. Laut Urner eine strittige Entscheidung.

SV 90 Fehrbellin – Union Neuruppin II 1:2 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Thaer Damir (5., 13.), 1:2 Marcus Krahl (47.). Zuschauer: 120. „Wir haben die Anfangsphase völlig verpennt, waren lust- und ideenlos“, bemängelte Fehrbellin-Trainer Ronald Schubert. Früh stellte Union-Torjäger Thaer Damir die Weichen auf Auswärtssieg, „wir müssen danach aber den Deckel drauf machen, mindestens 3:0 oder 4:0 führen“, erklärte Ingo Nachtigall. Der Union-Coach sah nach dem Seitenwechsel dagegen einen Traumfreistoß von Marcus Krahl aus 25 Metern, der die Gastgeber zurück ins Spiel brachte. „Wir verlieren komplett die Linie, meine junge Mannschaft geriet unter Druck und ist geschwommen“, bestätigte Nachtigall. Schubert ärgerte sich über die vergebenen Chancen: „Wir waren drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Ein Remis wäre verdient gewesen.“ Nach 90 Minuten jubelten aber die Gäste um Trainer Ingo Nachtigall: „Die Tabellenführung ist eine schöne Momentaufnahme. Die Entwicklung der jungen Spieler hat aber Vorrang.“