11. Oktober 2020 / 19:58 Uhr

Doppelpack von Murati: Sparta Göttingen schlägt Germania Breitenberg

Doppelpack von Murati: Sparta Göttingen schlägt Germania Breitenberg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rinor Murati (rechts) war der Matchwinner beim Siege gegen Breitenberg (hier gegen Kevin Eckermann).
Rinor Murati (rechts) war der Matchwinner beim Siege gegen Breitenberg (hier gegen Felix Saenger). © Swen Pförtner
Anzeige

Sparta Göttingen hat den SV Germania Breitenberg am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga mit 3:1 (1:1) bezwungen. Somit haben die Spartaner aus den ersten beiden Spielen die maximale Punktzahl mitgenommen. Der Schiedsrichter erkannte zwei Treffer nicht an.

Anzeige

Sparta Göttingen hat den SV Germania Breitenberg am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga mit 3:1 (1:1) bezwungen. Somit haben die Spartaner aus den ersten beiden Spielen die maximale Punktzahl mitgenommen.

Zu Beginn des Spiels in der Staffel B konnten sich die Göttinger die besseren Chancen erarbeiten. Immer wieder kamen die Hausherren über die linke Seite zu guten Tormöglichkeiten. In der zweiten Spielminute traf Marco Akcay nur das Außennetz. Dann hatte Rinor Murati zwei Torchancen. Zuerst kam Murati über die linke Seite frei zum Schuss. Zwei Minuten später versuchte er es nochmals aus zentraler Position. Beide Male konnte jedoch der Torwart der Gäste Pascal Bauer den Ball parieren.

Sparta Göttingen setzte sich in der Fußball-Bezirksliga gegen Germania Breitenberg durch. Zur Galerie
Sparta Göttingen setzte sich in der Fußball-Bezirksliga gegen Germania Breitenberg durch. © Swen Pförtner

Anschließend drückten die Göttinger immer mehr auf den Führungstreffer. Zunächst schoss Akcay erneut von der linken Seite knapp am Tor vorbei, dann zog Murati direkt vor dem Tor der Breitenberger volley ab, doch Torwart Bauer war erneut zur Stelle. Die beste Möglichkeit bislang für die Gastgeber.

Erst 1:0 für Sparta – dann der Ausgleich aus dem Nichts

In der 31. Spielminute fiel dann der Führungstreffer für die Hausherren, der sich in den Minuten zuvor bereits angekündigt hatte: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite brachte Murati die Kugel mit einem Flachschuss sicher im Gehäuse unter.

Fünf Minuten später glichen die Breitenberger mit ihrer ersten großen Tormöglichkeit aus. Rene Jung zog von der Strafraumgrenze der Göttinger ab und traf genau ins rechte Eck zum Ausgleichstreffer. Besonders undankbar war der Treffer für Sparta-Torwart Tchuikwa, der bis dato keinen ernstzunehmenden Schuss halten musste und nun beim Gegentreffer chancenlos war. Mit einem Spieltand von 1:1 gingen die Mannschaften kurz darauf in die Pause.

Die Göttinger kamen nach diesem Schock kurz vor der Halbzeit jedoch gut in den zweiten Durchgang hinein. In der 62. Spielminute hielt Gästetorwart Bauer einen Flachschuss von Murati. Kurz darauf jubelten erneut die Göttinger: Nach einem abgeprallten Schuss von Finn Daube staubte Murati ab und traf zum vermeintlichen 2:1. Nach längerer Diskussion mit dem Linienrichter nahm Schiedsrichter Niklas Bahr den Treffer wegen einer Abseitsstellung allerdings wieder zurück, was für große Aufregung bei den Göttingern sorgte.

Sparta Göttingen - SV Germania Breitenberg

Podolczak-Tor zuerst aberkannt, dann sehenswerter Treffer

Vier Minuten später durfte Murati in der 69. Minute nach Vorarbeit von Grzegorz Podolczak dann aber doch jubeln. Wenig später rückte Schiedsrichter Bahr wieder in den Mittelpunkt: Als Podolczak den Ball kurz nach dem Führungstreffer in das Tor der Gäste köpfte, entschied Bahr auf Stürmerfoul und erkannte ein zweites Mal einen Treffer der Spartaner ab.

Podolczak ließ sich davon aber nicht beirren und traf wenig später in der 78. Spielminute durch einen sehenswerten Lupfer über Torwart Bauer zum 3:1 für Sparta. Bei diesem Spielstand sollte es letztlich auch bleiben, denn wenig später pfiff Schiedsrichter Bahr die Begegnung ab.

Mehr zum Fußball in der Region

Sparta-Trainer Enrico Weiss war besonders mit der starken Anfangsphase seines Teams zufrieden: „Wir haben 30 sehr gute Minuten gespielt und hätten eigentlich höher führen müssen. Dann bekommen wir den Ausgleich aus dem Nichts.“ Am Ende war er jedoch froh über den zweiten Sieg im zweiten Spiel der neuen Saison. Dennoch ärgerte er sich ein wenig über die beiden aberkannten Treffer seiner Mannschaft. „Das waren aus meiner Sicht zwei Fehlentscheidungen vom Schiedsrichter“, so Weiss.

Gästetrainer Rüdiger Schmiedekind verwies auf die Favoritenrolle der Gastgeber: „Wir haben gegen den Topfavoriten in dieser Liga gespielt.“ Ein bisschen enttäuscht war er darüber, dass seine Mannschaft nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich schließlich doch leer ausging. „Mit ein bisschen Glück hätten wir einen Punkt mitnehmen können. Aber wir wollen uns nicht mit Sparta vergleichen.“

Aufstellungen:

Sparta Göttingen: Tchuikwa, Landro (30) - Podolczak, Grzegorz (2) – Füllgrabe, Hendrik (3) – Rudzki, Jeremia (6) – Heimbüchel, Marcel (7) – Murati, Rinor (10) – Kreißig, Laurens (13) – Daube, Finn (17) – Akcay, Marco (21) – Avon, Marcel (22) – Weiss, Gianni (23)

SV Germania Breitenberg: Bauer, Pascal (33) – Saenger, Felix (3) – Eckermann, Kevin (4) – Dornieden, Nick (6) – Deppe, Angelo (7) – Jung, Rene (9) – Quade, Daniel (17) – Busch, Ramon (18) – Sulejmanaj, Argjend (20) – Brämer, Jonas (22) – Nolte, Jonas (32)

Tore: 31’: Murati (1:0), 36’: Jung (1:1), 69’: Murati (2:1), 78’: Podolczak (3:1).

Von Pascal Wienecke