18. Oktober 2021 / 08:59 Uhr

Doppelpacker Dorf beschert FC Eldagsen Heimsieg gegen Barsinghausen

Doppelpacker Dorf beschert FC Eldagsen Heimsieg gegen Barsinghausen

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Zweifachtorschütze: Niklas Dorf (Mitte) führte die Eldagser zum Sieg.
Der Zweifachtorschütze: Niklas Dorf (Mitte) führte die Eldagser zum Sieg. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Der FC Eldagsen kann noch gewinnen. Am Sonntag beendete der Landesligist seine Negativserie von vier sieglosen Partien und bezwang den TSV Barsinghausen mit 3:1. Zum Man of the Match wurde Niklas Dorf.

Nach zuletzt vier sieglosen Spielen haben die Landesliga-Kicker des FC Eldagsen im Heimspiel gegen den TSV Barsinghausen einen wichtigen und verdienten 3:1 (2:1)-Erfolg eingefahren. Während sich FC-Coach Holger Gehrmann mit dem Auftritt seiner „personell stark eingeschränkten“ Mannschaft sehr zufrieden zeigte, attestierte TSV-Trainer Toni Pagano seinem Team eine „schlechte, miserable“ Leistung. Dass auch die Gäste vier, fünf Ausfälle wegstecken mussten, wollte er dabei nicht als Ausrede gelten lassen: „So wie wir heute gespielt haben, wäre das wohl ähnlich abgelaufen.“

Der Eldagser Coach hatte mit André Gehrke einen Oldie reaktiviert und neben Sebastian Mende als Innenverteidiger aufgeboten – mit Erfolg. „Wir haben in einem 4-2-3-1 gespielt und etwas tiefer gestanden, weil wir kompakt bleiben wollten. Und das hat gut geklappt.“ Die Hausherren überließen den Barsinghäuser bewusst das Feld und die Initiative – und lauerten auf Fehler sowie daraus resultierende Konter. Und die kamen an diesem Nachmittag häufiger als den Gästen lieb waren. „Unser Spiel war von Beginn an extrem fehleranfällig, unkonzentriert und schlecht abgestimmt“, monierte Pagano.

Bilder vom Landesligaspiel des FC Eldagsen gegen den TSV Barsinghausen

FCE-Schlussmann Marcel Bürst greift zu, Barsinghausens Florian Nolte kommt nicht an den Ball.  Zur Galerie
FCE-Schlussmann Marcel Bürst greift zu, Barsinghausens Florian Nolte kommt nicht an den Ball.  ©

Frühes 1:0 spielt Eldagsen in die Karten

Das frühe 1:0 der Hausherren machte die Angelegenheit für den TSV natürlich nicht leichter. Als den Gästen in der fünften Minute ein Fehlpass im Spielaufbau unterlief, der Passgeber in der Folge dann auch noch ausrutschte, sorgte Niklas Dorf auf Zuspiel von Nicolas Gruppe für die Führung. „Die Jungs wurden danach immer hibbeliger und unsicherer“, so Pagano.

Anzeige

Aufgrund von schlechter Ballverarbeitung seien seine Spieler zudem immer wieder in unnötige Zweikämpfe gezwungen worden – nicht immer mit dem besseren Ende für seine Schützlinge. „Uns hat das schelle 1:0 natürlich voll in die Karten gespielt“, gab Gehrmann zu. Defensiv habe seine Mannschaft vor der Pause kaum etwas zugelassen, und vorne hätten sich immer wieder Räume geboten. Nachdem Timon Scharmann (8., 20.) zwei Großchancen vergeben hatten, machte es Dorf nach knapp einer halben Stunde besser und erhöhte nach Pass von Scharmann auf 2:0 (28.).

FCE geht Puste aus - doch Paganos Elf macht nix draus

Die Barsinghäuser verbuchten offensiv in den ersten 35 Minuten einen Pfostenschuss, mehr kam da nicht. „Unsere beste Phase hatten wir in den letzten zehn Minuten vor der Pause“, betonte der TSV-Coach. Da sei auch der Anschlusstreffer durch eine Einzelleistung von Dodzi Julio Kotchi gefallen (40.). „Der Treffer kam aber ein bisschen aus dem Nichts“, so Pagano. Zwei „halbseidene Chancen“ später war Halbzeit.

Nach dem Wechsel bestimmten zwar die Gäste das Geschehen, sie taten sich allerdings weiterhin enorm schwer, irgendwie zwingend zu werden. „Wir haben eigentlich nichts anbrennen lassen“, lobte Gehrmann die konsequente Arbeit gegen den Ball. Er räumte auf der anderen Seite aber auch ein, dass seine Spieler im Verlauf der zweiten Hälfte physisch Probleme bekommen hätten und ihnen hinten raus „die Körner ausgegangen“ seien.


„Man hat gemerkt, dass die Eldagser personell aus dem letzten Loch pfeifen“, so Pagano. „Aber wir haben das nicht nutzen können.“ Der FCE habe sich hinten reingestellt undschlicht auf das gewartet, was sein Team anbietet. „Die Räume, die uns die Barsinghäuser angeboten haben, haben wir aber nicht gut genutzt, weil wir zu viele unsaubere Bälle gespielt haben“, konstatierte Gehrmann ehrlich. Da es jedoch auch auf der anderen Seite Fehlpässe en masse gegeben habe, sei seine Mannschaft letztlich nicht in Gefahr geraten.

Mehr Amateurfußball in Hannover

Rippenbruch bei Eldagsens Keeper Bürst

Als sich FC-Keeper Marcel Bürst (60.) bei einem Luftkampf verletzte und im Anschluss schlecht Luft bekam, folgte eine lange Unterbrechung. „Marcel musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden, hat sich die siebte Rippe gebrochen“, so der FC-Trainer. Nach der 20-minütigen Pause mussten beide Teams erst einmal wieder in den Spielmodus hochfahren. Mit dem dritten Treffer in der 81. Minuten zogen die Eldagser den Gästen endgültig den Zahn: Ein Scharmann-Zuspiel nahm Lauri Schwitalla auf und blieb vor dem Tor nervenstark. „Das Ding hat uns dann endgültig den Glauben weggenommen, hier noch was holen zu können“, gab Pagano zu.

Mit diesem Sieg blieben die Gastgeber zwar Vorletzter, haben aber nach Punkten zum Mittelfeld aufgeschlossen. „Diese Liga wird bis zum Schluss eine enge Kiste bleiben“, prognostiziert Gehrmann. „Hier kann jeder jeden schlagen.“ Für alle sei in puncto Aufstiegs- und Abstiegsrunde weiterhin alles möglich. „Wir haben an jedem Wochenende unsere Möglichkeiten, müssen aber gegen jeden Gegner an unsere Grenzen gehen.“

TSV-Trainer Pagano hat bei seinem Team ein zentrales Problem ausgemacht. In der eigenen Bilanz stünden zu viele Remis. „So kommst du nicht richtig weg vom Fleck.“ Gegen die vermeintlichen Top-Teams zeige sich, dass seine Mannschaft schwer zu schlagen sei. „Gegen die anderen, die hinter uns oder um uns herumstehen, tun wir uns brutal schwer.“