07. April 2021 / 08:38 Uhr

BVB ärgert sich über abgepfiffenes Bellingham-Tor: "Schiedsrichter muss überprüft werden"

BVB ärgert sich über abgepfiffenes Bellingham-Tor: "Schiedsrichter muss überprüft werden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Strittige Szene: Jude Bellingham luchst Ederson den Ball ab.
Strittige Szene: Jude Bellingham luchst Ederson den Ball ab. © Getty Images/Twitter (Montage)
Anzeige

Insgesamt waren die Spieler und Verantwortlichen von Borussia Dortmund nach der knappen Niederlage bei Manchester City zufrieden. Eine Szene sorgte nach Abpfiff der Champions-League-Partie aber für Verstimmung: Bei einem nicht gegebenen Tor von Jude Bellingham verhielt sich der Schiedsrichter unglücklich.

Anzeige

In Anbetracht der gegenwärtigen Probleme bei Borussia Dortmund war die Laune bei den Schwarz-Gelben trotz der späten 1:2 (0:1)-Niederlage bei Manchester City gut. Gegen die in der Premier League durchmarschierenden "Sky Blues" hatten viele dem BVB eine deutlich höhere Niederlage prophezeit. Durch das Auswärtstor hat man im Rückspiel in einer Woche sogar noch alle Chancen auf das Weiterkommen. Allerdings haderten die Dortmunder damit, dass sie vermeintlich noch ein zweites reguläres Auswärtstor erzielt hatten.

Anzeige

In der 37. Minute luchste der insgesamt prächtig aufgelegte Jude Bellingham (SPORTBUZZER-Note 2) dem City-Torhüter Ederson am Strafraumrand den Ball ab. Beide Spieler waren mit hohem Bein in den Zweikampf gegangen. Ederson ging zu Boden, während Bellingham ins leere Tor einschieben konnte. Allerdings pfiff der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Alin Hategan die Szene ab – und zwar bevor Bellingham den Ball ins Tor bugsierte. So konnte auch der VAR die Szene nicht mehr überprüfen. Ärgerlich, da aus den Videobildern deutlich hervorging, dass Bellingham zuerst am Ball gewesen war.

Bei den Dortmundern sorgte das für Verstimmung. "This ref needs checking" ("Dieser Schiedsrichter muss mal überprüft werden!"), schrieb der verletzte BVB-Angreifer Jadon Sancho als Reaktion auf die Szene, wohl vom heimischen Sofa. Auch Bellingham selbst zeigte sich nach der Partie ernüchtert: "Ich denke definitiv, dass ich den Ball fair gewonnen hab. Es ist ein bisschen frustrierend. Sie haben so viele Kameras da und dann warten sie mit dem Abpfeifen nicht, dass ich den Ball einschiebe, um es zu checken", sagte er bei BT Sports.

Terzic hadert – Guardiola sieht keinen Schiedsrichter-Fehler

Unmut kam nach Abpfiff wegen der Szene auch bei BVB-Trainer Edin Terzic auf: "Ich weiß, wie schwer es als Schiedsrichter ist", gestand er zwar bei Sky – aber sagte auch: "Das ist natürlich brutal ärgerlich." Solche unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen gehörten leider zum Fußball dazu, fand er. "Nicht nur wir machen Fehler, sondern auch andere und ab und zu ist man auf andere angewiesen."

Ganz anders sah die Szene indes Terzics Gegenüber Pep Guardiola. Dem City-Trainer zufolge war die Entscheidung vollkommen richtig: "Bei der Bellingham-Aktion war das Bein ein bisschen höher als es sein sollte, von daher waren der Schiedsrichter und die Linienrichter perfekt. Sie hatten nicht so einen Einfluss wie in der Vergangenheit schon. Es war perfekt", meinte Guardiola.