22. September 2022 / 15:57 Uhr

Edin Terzic zögerte vor Unterschrift beim BVB: "Ich unterschreibe den Vertrag als der nächste Ex-Trainer"

Edin Terzic zögerte vor Unterschrift beim BVB: "Ich unterschreibe den Vertrag als der nächste Ex-Trainer"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Edin Terzic hat bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2025.
Edin Terzic hat bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2025. © Getty Images
Anzeige

Bevor er seinen Vertrag als Cheftrainer von Borussia Dortmund unterschrieb, hatte Edin Terzic nach eigener Aussage gewisse Zweifel. Nun will er jedoch den maximalen Erfolg mit dem BVB und glaubt an den Titel.  

Trainer Edin Terzic hat eine ganz besondere Beziehung zu seinem Arbeitgeber Borussia Dortmund. Er sei auf jeden Fall "BVB-Fan, das kann und will ich gar nicht verheimlichen", sagte er bei einem Talk der Ruhr Nachrichten. Aber genau deshalb habe er gezögert, als er gefragt wurde, nach der Interimszeit 20/21 fest Cheftrainer der Profis zu werden. "Warum jetzt?", habe er sich gefragt. Und sei sich bewusst gewesen: "Ich unterschreibe den Vertrag als der nächste Ex-Trainer." Er sei eben als Trainer "immer nur so gut wie das Ergebnis vom Samstag."

Anzeige

Der BVB-Coach formulierte zudem eine Meister-Ansage, wenn auch eine vorsichtige: "Ihr könnt euch sicher sein, dass wir uns nichts mehr wünschen, als deutscher Meister zu werden." Er sei sich auch sicher, dass der BVB Meister werde. "Ich weiß nur nicht, wann", fügte Terzic lächelnd an. Aktuell belegt der Vize-Meister Rang zwei hinter Union Berlin, aber drei Punkte vor Serienmeister FC Bayern, der im übernächsten Spiel nach Dortmund kommt.

Grundsätzlich wolle er aber nicht zu weit in die Zukunft schauen, sagte der 39-Jährige am Mittwochabend, "wenn ich nicht mal weiß, wer in zehn Tagen in Köln spielen kann". Auch auf die gerade schwächelnden Bayern schaue er nicht zu sehr. "Wir vergleichen uns nur mit uns selbst am gestrigen Tag", sagte er ausweichend. Aktuell liegt der BVB auf dem zweiten Rang der Bundesliga-Tabelle mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Union Berlin und drei Zählern Vorsprung auf Serienmeister FC Bayern, der im übernächsten Spiel nach Dortmund kommt.