24. März 2020 / 14:46 Uhr

DOSB-Chef Hörmann: Olympia-Absage "enorm wichtiger Schritt"

DOSB-Chef Hörmann: Olympia-Absage "enorm wichtiger Schritt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DOSB-Chef Alfons Hörmann hat die Verlegung der Olympischen Spiele ins Jahr 2020 gelobt.
DOSB-Chef Alfons Hörmann hat die Verlegung der Olympischen Spiele ins Jahr 2020 gelobt. © Getty
Anzeige

Alfons Hörmann hat die Entscheidung von IOC und japanischem Organisationskomitee, die Olympischen Spiele von Tokio ins Jahr 2021 zu verlegen, begrüßt. Der Präsident des DOSB hatte tags zuvor eine Absage der Spiele gefordert.

Anzeige

Olympia wird wegen der Coronavirus-Pandemie ins Jahr 2021 verlegt - und der deutsche Sport ist damit einverstanden. Stellvertretend für den Deutschen Olympischen Sportbund hat dessen Präsident Alfons Hörmann auf die gemeinsame Entscheidung von Internationalem Olympischen Komitee und japanischem Organisationskomitee reagiert und als "enorm wichtigen Schritt" gelobt.

Anzeige
Mehr zur Olympia-Verlegung

"Die nunmehr schnelle und klare Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ist ein richtiger und enorm wichtiger Schritt für den internationalen Sport und die gesamte Weltgemeinschaft", erklärte Hörmann in einem vom DOSB verbreiteten Statement. Die Verlegung von Olympia bestätige außerdem "der Weltbevölkerung, dass auch im Sport alles dafür getan wird, die weltweite Pandemie bestmöglichst und baldmöglichst unter Kontrolle zu bringen."

Hörmann kritisierte IOC noch am Montag scharf

Hörmann hatte das IOC noch am Montag scharf für die abwartende Taktik kritisiert, nachdem der Weltverband zunächst lediglich eine Verlegung prüfen wollte. Das sei zwar ein "richtiger und in Anbetracht der aktuellen gesundheitlichen Weltlage längst fälliger Schritt" gewesen, sagte der Nachfolger des heutigen IOC-Präsidenten Thomas Bach an der Spitze des DOSB. "Allerdings hätten wir uns jetzt eine klare Aussage dahingehend gewünscht, dass die Spiele definitiv nicht zum geplanten Termin stattfinden können und nun über denkbare Alternativen beraten wird."