27. August 2019 / 09:39 Uhr

Rechtsgutachten des DOSB: eSPORTS kein Sport - Gaming-Verband reagiert

Rechtsgutachten des DOSB: eSPORTS kein Sport - Gaming-Verband reagiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Deutsche Olympische Sportbund stuft E-Sports fortan nicht als Sportart ein
Der Deutsche Olympische Sportbund stuft E-Sports fortan nicht als Sportart ein © imago images/Rupert Oberhäuser/Montage
Anzeige

Der Deutsche Olympische Sportbund hat die Anerkennung von eSports als Sportart abgelehnt. Grundlage der Entscheidung ist ein Rechtsgutachten. Der eSports-Bund Deutschland reagiert verärgert auf die Entscheidung.

Anzeige
Anzeige

Ein vom Deutschen Olympischen Sportbund in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten lehnt die Anerkennung von eSports als Sport ab. Der Begriff Sport sei "durch die langjährige Rechtssprechung im traditionellen Sinne der Anforderungen an die Körperlichkeit konkretisiert", heißt es in dem Dokument, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Jegliches Spiel an der Konsole falle nicht unter diesen und sei "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts". Der Gemeinnützigkeit des eSports als Sport erteilt das Gutachten deshalb eine Absage.

Alle Bilder zum neuen FIFA 20

Ende September kommt das neue FIFA 20 raus. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt Bilder vom neuen Gameplay und die wichtigsten Änderungen. Zur Galerie
Ende September kommt das neue FIFA 20 raus. Der SPORTBUZZER zeigt Bilder vom neuen Gameplay und die wichtigsten Änderungen. ©
Anzeige

An einem Punkt stellt es sich freilich gegen eine Position des DOSB: Dieser unterscheidet zwischen virtuellen Sportarten (beispielsweise Fußballsimulationen wie FIFA) und dem als eGaming bezeichneten restlichen Bereich (darunter League of Legends oder Counter-Strike: Global Offensive). Diese Unterscheidung sei rechtlich nicht belastbar.

Mehr vom SPORTBUZZER

Präsident des eSports-Bund Deutschland reagiert: Entscheidung nicht tragbar

"Das ist das Ende von eGaming als realitätsferne Wortschöpfung zur Spaltung der E-Sport-Bewegung", hieß vom Präsidenten des eSport-Bunds Deutschland (ESBD), Hans Jagnow, auf Anfrage der dpa. Gleichzeitig kritisierte er zentrale Punkte des Gutachtens. "Viele vom DOSB anerkannte Sportarten wie Sportschießen, Tischfußball oder Darts definieren sich über die Präzision der Bewegung, nicht den Umfang." E-Sport unterschiedlich zu behandeln, sei vor dem Hintergrund des Gleichheitsgrundsatzes nicht tragbar.

Hier abstimmen: Sollte eSports als Sportart anerkannt werden - und gar zu Olympia?

Mehr anzeigen

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN