04. Juli 2021 / 14:01 Uhr

Julian Draxler, Mario Götze & Co.: Welche Aussortierten holt Hansi Flick zurück ins DFB-Team?

Julian Draxler, Mario Götze & Co.: Welche Aussortierten holt Hansi Flick zurück ins DFB-Team?

Heiko Ostendorp und René Wenzel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spieler wie Julian Draxler (von links), Mario Götze und Niklas Stark könnten unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick (rechts) wieder eine Rolle im DFB-Team spielen.
Spieler wie Julian Draxler (von links), Mario Götze und Niklas Stark könnten unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick (rechts) wieder eine Rolle im DFB-Team spielen. © Getty Images/IMAGO/ANP (Montage)
Anzeige

Nach der EM ist vor der WM. Und nach Joachim Löw kommt Hansi Flick. Die spannende Frage: Wie groß fällt der Umbruch unter dem neuen Bundestrainer aus? Der SPORTBUZZER blickt auf die Nationalspieler, die bei der Europameisterschaft gefehlt haben und bald wieder im Kader stehen könnten.

Joachim Löw setzte in den vergangenen Jahren auf Spieler wie Julian Brandt, Julian Draxler, Thilo Kehrer oder auch Marco Reus – bei der Europameisterschaft in diesem Sommer fehlten nicht nur diese Nationalspieler im Kader des DFB-Teams. Die Liste der teilweise auch schon vergessenen deutschen Auswahlspieler ist lang. Doch wer darf sich überhaupt Hoffnungen auf eine Rückkehr machen? Der SPORTBUZZER macht den Kandidaten-Check.

Anzeige

ter Stegen bald wieder im DFB-Kader

Marc-André ter Stegen (25 Länderspiele, letzter Einsatz am 31. März 2021): Der Keeper des FC Barcelona fehlte verletzungsbedingt bei der EM. Eine Knie-Operation verhinderte den Einsatz als Nummer zwei hinter Manuel Neuer. Prognose: Der 29-Jährige ist auch unter Flick Ersatzmann Nr.1.

Jerome Boateng (76 Länderspiele, letzter Einsatz am 13. Oktober 2018): Der Innenverteidiger war einer der Lieblinge von Flick beim FC Bayern. Boateng hatte seinen Stammplatz beim Rekordmeister sicher, ist jetzt aber vereinslos. Prognose: Nur wenn der 32-Jährige bei einem Spitzenverein auf Top-Niveau performt, wird er nochmal ein Kandidat für das defensivschwache DFB-Team.

Niklas Stark (2 Länderspiele, letzter Einsatz am 7. Oktober 2020): Der 26-Jährige zählte lange Zeit zu den Top-Abwehrtalenten Deutschlands. Weil er in bei Hertha BSC zuletzt kriselte, verschwand Stark vom Löw-Zettel: Prognose: Um bei Flick zumindest eine Back-up-Rolle zu spielen, muss er sich deutlich steigern.

Kehrer erhält neue Chance als Rechtsverteidiger

Felix Uduokhai (0 Länderspiele, zuletzt am 17. November 2020 im Kader): Die Nominierung des 23-Jährigen kam letzten Winter überraschend. Mit dem FC Augsburg spielte Uduokhai keine gute Saison, blieb aber aufgrund der Abwehrproblematik ein Thema beim DFB. Prognose: Für eine DFB-Rückkehr müsste der frühere Verteidiger des VfL Wolfsburg den Schritt zu einem Top-Klub wagen.

Jonathan Tah (13 Länderspiele, letzter Einsatz am 17. November 2020): Der Innenverteidiger debütierte bereits im März 2016. Bei Bayer Leverkusen unangefochtener Stammspieler. Prognose: Flick wird dem 25-Jährigen eine neue Chance geben. Tah ist ein ähnlicher Spielertyp wie Boateng – das dürfte dem Löw-Nachfolger gefallen.


Thilo Kehrer (9 Länderspiele, letzter Einsatz am 6. September 2020): Gehörte unter Löw lange Zeit zum Kader, wartet aber schon seit fast einem Jahr auf eine Nominierung. Immer wieder warfen ihn Verletzungen zurück, erkämpfte sich dennoch wieder einen Stammplatz bei PSG. Prognose: Wird unter Flick eine neue Chance als Rechtsverteidiger bekommen.

BVB-Profi Schulz kehrt wohl nicht zurück

Ridle Baku (1 Länderspiel, letzter Einsatz am 11. November 2020): Er ist der große Hoffnungsträger mit Blick auf die dünne Auswahl an Rechtsverteidigern. Viele Experten konnten die Nicht-Berücksichtigung für die EM nicht nachvollziehen. Beim VfL Wolfsburg überragte Baku in der vergangenen Serie auf der rechten Seite mit sechs Toren und acht Vorlagen. Prognose: Baku steht für die Länderspiele im September im DFB-Kader.

Philipp Max (3 Länderspiele, letzter Einsatz 17. November 2020): Gab sein langersehntes DFB-Debüt im vergangenen November und konnte durchaus überzeugen Bei der EM setzte Löw aber auf Robin Gosens, Marcel Halstenberg und Christian Günter. Prognose: Bei Flick steht der Linksverteidiger der PSV Eindhoven auf der erweiterten Liste. Ein Stammplatz ist unwahrscheinlich.

Nico Schulz (12 Länderspiele, letzter Einsatz am 11. November 2020): Bei Borussia Dortmund startete Schulz nie so richtig durch. Löw hielt dennoch lange am Linksfuß fest. Prognose: Aufgrund der Konkurrenzsituation kehrt Schulz vorerst nicht ins DFB-Team zurück.

Die Optionen im Mittelfeldzentrum

Julian Weigl (5 Länderspiele, letzter Einsatz am 22. März 2017): "Er wird ein Weltklasse-Spieler", hatte der zurückgetretene Toni Kroos vor einigen Jahren noch über Weigl gesagt. Der Mittelfeldspieler kickt inzwischen bei Benfica Lissabon, verschwand bereits vor vier Jahren vom Löw-Radar. Aber trumpfte zuletzt in Portugal groß auf. Prognose: Weigl muss die Bühne Champions League nutzen – vorerst setzt Flick auf andere Spieler im Zentrum.

Diego Demme (1 Länderspiel, letzter Einsatz am 10. Juni 2017): Die Länderspiel-Historie des 29-Jährigen ist schnell erzählt – Einwechslung gegen San Marino mit 14 Minuten Spielzeit. Obwohl Demme bei RB Leipzig stark aufspielte und jetzt bei Serie-A-Klub SSC Neapel unter Vertrag steht, war der zentrale Mittelfeldspieler kein DFB-Thema. Prognose: Aufgrund der Position und seiner 29 Jahre ist eine Rückkehr äußerst unwahrscheinlich.

Kerem Demirbay (2 Länderspiele, letzter Einsatz am 25. Juni 2017): Der Confed-Cup-Sieger stand bis dato nur im Sommer 2017 im DFB-Kader. Demirbay baute nach seinem Transfer von der TSG Hoffenheim zu Bayer Leverkusen ordentlich ab. Prognose: Es muss schon viel passieren, dass Flick den 28-Jährigen nochmal nominiert.

Aus der zweiten Liga zurück ins DFB-Team?

Mahmoud Dahoud (2 Länderspiele, letzter Einsatz am 11. November 2020): Gegen die Türkei und Tschechien kam der BVB-Profi jeweils in einem Testspiel zum Einsatz. Für einen Platz im EM-Kader reichte es aufgrund der Konkurrenz-Situation nicht. Beim BVB spielte der 25-Jährige in der zweiten Saisonhälfte sehr ordentlich. Prognose: Macht Dahoud auch unter Rose beim BVB so weiter, wird er zum erweiterten Kader gehören.

Anzeige

Nadiem Amiri (5 Länderspiele, letzter Einsatz am 11. November 2020): Der offensive Mittelfeldspieler ist erst 24 Jahre alt, spielte bei Bayer aber nicht konstant auf einem Top-Level. Prognose: Amiri muss sich bei der Werkself erst wieder in den Fokus spielen – und selbst dann wird es schwer. Die Auswahl ist auch hier sehr groß.

Maximilian Eggestein (0 Länderspiele, zuletzt am 24. März 2019 im Kader): Absolvierte im Trikot der U21 viele starke Partien. Auch bei Werder Bremen gab es durchaus positive Phasen. Doch nach dem Abstieg ist der Weg zurück in die Nationalmannschaft extrem weit. Prognose: Um wieder in den DFB-Fokus zu rücken, müsste Eggestein zurück in die Bundesliga wechseln.

Wirtz gehört die Zukunft

Maximilian Arnold (1 Länderspiel, letzter Einsatz am 13. Mai 2014): Kurz vor dem WM-Triumph zählte Arnold das letzte Mal zum Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft. Danach ging es für den Mittelfeldspieler in der U21 weiter – inklusive EM-Titel 2017 als Kapitän. Beim VfL Wolfsburg seit einigen Jahren ein Schlüsselspieler. Prognose: Wenn Arnold in der Bundesliga und Champions League seine starke Form hält, ist er eine Option für Flick.

Mario Götze (63 Länderspiele, letzter Einsatz am 14. November 2017): Im November würde Götze die vier Jahre ohne DFB-Einsatz voll machen. Der Wechsel von Borussia Dortmund zur PSV Eindhoven tat dem Final-Torschützen von 2014 gut. Prognose: Bis zu einem Comeback in der Nationalmannschaft fehlt noch viel. Der 29-jährige muss die Champions League nutzen, um Flick nochmal zu überzeugen.

Florian Wirtz (0 Länderspiele, zuletzt am 31. März 2021 im Kader): Er spielte die U21-EM statt des großen Turniers mit dem DFB-Team. Der 18-Jährige ist eines der größten Talente im deutschen Fußball. Schon seit längerer Zeit Stammspieler bei Bayer Leverkusen. Prognose: Wirtz kehrt im September wieder in den Kader zurück. Der Offensivspieler ist einer der Profis, dem die Zukunft im DFB-Trikot gehört.

Holt Flick Draxler zurück?

Julian Brandt (35 Länderspiele, letzter Einsatz am 14. November 2020): Dass der Offensivspieler von Borussia Dortmund viel Potenzial besitzt, ist unumstritten. Doch beim BVB saß Brandt in der jüngeren Vergangenheit oft auf der Bank. Prognose: Der 25-Jährige benötigt einen Stammplatz und konstante Leistungen, ist bei Flick aber auf dem Zettel.

Julian Draxler (56 Länderspiele, letzter Einsatz am 13. Oktober 2020): Unter Löw kam Draxler trotz seiner Bankrolle in Paris fast immer zum Einsatz. Als sich der 27-Jährige bei PSG eine bessere Rolle erarbeitete, nominierte ihn der scheidende Bundestrainer nicht mehr. Dass der Offensivspieler bei der EM fehlte, war eine der größten Überraschungen. Prognose: Auch unter Flick wird es schwer – selbst wenn er sich in Paris durchbeißt.

Armin Younes (8 Länderspiele, letzter Einsatz am 31. März 2021): Nach dreieinhalb Jahren ohne Einsatz im DFB-Trikot kehrte der Frankfurt-Profi in diesem Jahr zurück – doch nur für drei Spiele im März. Den Sprung zur EM verpasste der 27-Jährige. Prognose: Die Leistungen in der Bundesliga und Europa League müssen weiter stimmen, dann zählt Younes unter Flick zum erweiterten Kreis.

Die Alternativen im Angriff

Marco Reus (44 Länderspiele, letzter Einsatz am 13. Oktober 2019): Seine EM-Absage aus gesundheitlichen Gründen sorgte im DFB-Lager nicht für Begeisterung. Reus konzentriert sich erstmal auf seine Zeit beim BVB. Prognose: Eine Nominierung steht und fällt mit dem Gesundheitszustand des 32-jährigen Offensivallrounders. Flick hat eigentlich andere Pläne.

Lars Stindl (11 Länderspiele, letzter Einsatz am 27. März 2018): Stindl ist mit seiner Spielweise und als Typ jemand, der jeder Mannschaft guttut. Spielte eine starke Rückserie, geht in Gladbach als Kapitän voran – ist aber auch schon 32. Prognose: Nur falls Flick in der Offensive Probleme bekommt, wird er nochmal auf Stindl zurückgreifen.

Luca Waldschmidt (7 Länderspiele, letzter Einsatz am 17. November 2020): Ist einer der wenigen "echten Neuner", die Deutschland noch im Portfolio hat. Beim DFB überzeugte und traf er fast immer, bei Benfica begann er stark – und ließ dann stark nach. Prognose: Der 25-Jährige muss weiter Tore liefern, dann wird Flick ihn sich mit Sicherheit mal anschauen.