20. Februar 2020 / 18:27 Uhr

Drei gehen, drei kommen: Bosporus geht optimistisch in die Rückrunde

Drei gehen, drei kommen: Bosporus geht optimistisch in die Rückrunde

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der eine kommt, der andere geht: Stürmer Mohamed El-Achi (blaues Trikot) verlässt den SV Bosporus, Stürmer Tolga Kaya (kleines Foto) kommt dafür vom Bezirksligisten VfB Peine.
Der eine kommt, der andere geht: Stürmer Mohamed El-Achi (blaues Trikot) verlässt den SV Bosporus, Stürmer Tolga Kaya (kleines Foto) kommt dafür vom Bezirksligisten VfB Peine. © Fotos: Isabell Massel
Anzeige

Das hatten ihnen nach dem Umbruch im Sommer nicht viele zugetraut: Fußball-Kreisligist SV Bosporus Peine ging als Fünfter in die Winterpause. Im PAZ-Sportbuzzer-Wintercheck verrät Coach Hüseyin Elma, dass es drei Abgänge und drei Neuzugänge gibt. Stürmer Mohamed El-Achi etwa geht, dafür kommen gleich drei Akteure vom VfB Peine.

Anzeige
Anzeige

Im Sommer vollzog Fußball-Kreisligist SV Bosporus Peine einen Umbruch, Leistungsträger gingen, dafür rückten vor allem junge Spieler nach. „Unterm Strich müssen wir deshalb mit unserem Abschneiden zufrieden sein“, sagt Trainer Hüseyin Elma mit Blick auf den fünften Tabellenplatz. Im Winter dreht sich das Personalkarussell erneut. Ein Trio ist weg, darunter Torjäger Kerem Karasahin, drei Neue vom Stadtrivalen VfB Peine sollen diese Abgänge auffangen, verrät Elma im PAZ-Wintercheck. „Man darf sie nicht unnötig unter Druck setzen, aber vom Talent und von den Spielertypen her können sie das auf jeden Fall schaffen“, sagt der 40-jährige Bosporus-Coach.

Meine Bilanz der Hinrunde:„Die Bilanz fällt recht positiv aus. Die meisten hätten uns diese Leistung angesichts der namhaften Abgänge wohl nicht zugetraut. Wir haben es hinbekommen, die Lücken mit sehr jungen Leuten zu schließen, teilweise stehen drei, vier Spieler unter 21 in der ersten Elf. Von denen kann man natürlich noch nicht das Gleiche erwarten wie von ihren Vorgängern, aber bis jetzt machen sie das sehr gut. Die Jungs haben Lust, die Chemie stimmt, ich sage ihnen aber auch immer, dass sich Fleiß bezahlt macht. Als wir Ende Oktober, Anfang November im Training viele Absagen hatten, haben sie selbst gemerkt, dass wir da die wenigsten Punkte geholt haben.“

Meine Spieler der Hinrunde: „Da müsste ich alle unsere Neuzugänge nennen, denn sie sind in große Fußstapfen getreten. Uns haben ja Spieler verlassen, die zusammen sehr viele Tore geschossen hatten, aber die Neuen haben das im Verbund gut aufgefangen.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Zum Glück habe ich da niemanden, wir sind von schweren Verletzungen verschont geblieben.“

Mein Highlight der Hinrunde: „Auch wenn der TSV Hohenhameln in der Tabelle weiter unten steht, ist mir unser 7:1-Auswärtssieg im Kopf geblieben. Denn die Vorzeichen waren nicht gut. Wir sind wegen einer Straßensperrung relativ spät dort angekommen, der Ausweichplatz, auf dem gespielt wurde, war ziemlich klein. Aber die Art und Weise, wie wir dann aufgetreten sind – ganz abgesehen von den schönen Toren – hat mich beeindruckt.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Natürlich ist Fortuna Oberg eine Top-Mannschaft, aber unsere 0:5-Niederlage dort war schon sehr enttäuschend. In der ersten Viertelstunde hatten wir zwar auch ein paar Chancen, aber nach dem 0:1 sind wir völlig untergegangen. In der zweiten Halbzeit konnten wir sogar froh sein, dass wir nicht noch das eine oder andere Ding mehr kassiert haben.“

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Ich erhoffe mir das Gleiche wie wohl jeder Trainer – dass wir mehr Punkte holen als in der Hinserie. Und die jungen Spieler sollen so viele Erfahrungen wie möglich mitnehmen. Ich will die Jungs fördern, damit wir in ein, zwei Jahren die Früchte ernten und vielleicht auch größere Ziele haben können.“

Die Zukunft des Trainers: „Ich möchte die Jungs noch weiter begleiten, der Verein hat das auch signalisiert. Beide Seiten sind zufrieden, zu 99 Prozent wird es so weitergehen. Wir werden uns in nächster Zeit in Ruhe zusammensetzen.“

Abgänge: Kerem Karasahin (SV Meinersen), Gordon Leßmann (VfB Rot-Weiß Braunschweig), Mohamed El-Achi (TSV Marathon Peine).

Zugänge: „Mit Devrim Kilic, Adil Eser und Tolga Kaya vom VfB Peine haben wir drei vielversprechende Spieler dazubekommen. Devrim kann in der Defensive überall eingesetzt werden, dasselbe gilt für Adil in der Offensive, und Tolga ist Stürmer.“