23. Oktober 2018 / 00:39 Uhr

Drei Platzverweise im Spitzenspiel

Drei Platzverweise im Spitzenspiel

Andreas Ballscheidt
Weser-Kurier
a183029017i0011_max1024x
Michele Zysk (links) - hier im Laufduell mit Achims Philip Würdemann - erzielte für den TSV Blender das 2:0 gegen Hülsen II. © Hake
Anzeige

Verdener Türksport beendet das Duell gegen Otterstedt mit nur sieben Feldspielern

Anzeige
Anzeige
Mehr zur 1. Fußball-Kreisklasse Verden

Der TSV Otterstedt hat sich in der 1. Fußball-Kreisklasse an der Tabellenspitze Luft verschafft. Die Elf von Claas Bahrenburg gewann das Topspiel beim Verdener Türksport, der beim Abpfiff nur noch sieben Feldspieler auf dem Platz hatte. Die Verdener hatten zuvor zwei Rote Karte und eine Ampelkarte kassiert. Die Gunst der Stunde nutzte Blender, das seine Partie gegen Hülsens Reserve für sich entschied und nun Zweiter ist. An das Tabellenende rutschte Bierden nach seiner Heimpleite.

Verdener Türksport – TSV Otterstedt 0:3 (0:0): Otterstedts Coach Bahrenburg hatte sein Team vor dem Anpfiff aufgefordert, ruhig zu spielen. Seine Spieler folgten dem Rat und fuhren gut damit. Die Männer von Türksport indes haderten mehrfach mit dem Referee und wurden dafür mit zwei Roten Karten bestraft (35./70.). Zudem sah Alper Dogru die Gelb-Rote Karte (75.). Die letztlich mit drei Mann in Überzahl spielenden Otterstedter nutzten diesen Vorteil aus. Christian Hennings markierte das 1:0 (57.). Das 2:0 ging auf das Konto von Jonas Cordes (64.). Das 3:0 schoss Hendrik Kahrs zehn Minuten vor dem Abpfiff. „Unter dem Strich war es ein zerfahrenes, aber kein unfaires Spiel“, urteilte Bahrenburg. Turgay Ünlü, Vorstandsvorsitzender des Türksports, bedauerte hingegen die Platzverweise: „Mit dem Schiedsrichter war es kein einfacher Umgang. Unsere Spieler müssen aber lernen, damit umzugehen. Es hätte ein schönes Spiel werden können.“

TSV Brunsbrock II – TV Oyten III 0:0: Im Kampf um den Klassenverbleib hat Oytens Dritte einen glücklichen Punkt bei den Roten Teufeln erkämpft. Nach ausgeglichener erster Hälfte fanden die Gastgeber immer besser in die Partie Sie erarbeiteten sich mehrere Gelegenheiten, die aber nicht zum gewünschten Treffer führten. Besonders in der Schlussphase hatte das Team von Detlef Krikcziokat mehrfach den Torschrei auf den Lippen, als Zoumana Fofana auf den Oytener Kasten zusteuerte. Fofana hatte den mitgelaufenen und völlig freistehenden Hans-Henning Willenbrock aber nicht gesehen und den Ball vorbei geschossen. Willenbrock bekam aber dennoch seine Gelegenheit, um zum Matchwinner zu werden. In der Schlussminute schoss er das Leder aber nur an den Innenpfosten und vergab damit die beste Chance des gesamten Spiels. „Leider haben wir uns für die gute Leistung nicht belohnt“, bedauerte Krikcziokat.

SV Baden – TSV Thedinghausen II 2:0 (1:0): Den Badenern gelang ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Das Team von Götz Kessemeier hatte die drei Zähler aber erst sicher, als Erdal Yüksel fünf Minuten vor Schluss einen Konter erfolgreich mit dem Treffer zum 2:0 abschloss. Die Partie begann gut für die Badener. Schon nach zwei Minuten stand Ögün Murat frei vor dem Tor der Gäste, verzog das Leder aber. Besser machte es Murat, als er mit einem platzierten Flachschuss aus 16 Metern das 1:0 erzielte (12.). Auch in der Folge besaß der SVB die besseren Chancen. So nach einer halben Stunde, als Yüksel mit einem Lupfer Pech hatte und der Ball gegen die Torlatte klatschte. 

TSV Bassen II – TSV Achim II 4:1 (1:0): Die Platzherren stellten das deutlich bessere Team und gewannen auch in der Höhe verdient. Achim II besaß nur eine glasklare Möglichkeit. Diese blieb jedoch ungenutzt, als der Ball bei einem Strafstoß über das Tor der Grün-Roten flog (42.). Einen an Thomas Pfeifer verwirkten Strafstoß nutzte Volker Henke dagegen nach zehn Minuten zum 1:0 für Bassens Reserve. Das 2:0 ging auf das Konto von Catalin Mihalache, der aus der Distanz traf (50.). Entschieden war die Begegnung nach einer Stunde durch den Treffer zum 3:0 durch Pfeifer. Dominik Swigon erhöhte auf 4:0 (84.), ehe Philip-Maximilian Würdemann den Achimer Ehrentreffer erzielte (87.). „Nach der Pause waren wir klar überlegen und hätten ein halbes Dutzend Tore erzielen können“, berichtete ein glücklicher Marius Wagener nach dem sechsten Saisonsieg seiner Elf.

TSV Blender – SVV Hülsen II 2:0 (1:0): Auch in seinem neunten Saisonspiel blieb der TSV Blender ohne Niederlage. Die Elf von Olaf Berghold hatte gegen Hülsen aber auch keine große Mühe, um das Feld als Sieger zu verlassen. Rune Bielefeld markierte nach einem Pass in die Spitze das 1:0 (18.). Das 2:0 erzielte Michele Zysk zehn Minuten vor dem Ende. „Mein Team hat eine gute Leistung abgeliefert. Zu bemängeln war nur, dass der Torabschluss nicht immer konzentriert genug war“, sagte Berghold, der mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden ist.

TSV Bierden – SV Wahnebergen 3:4 (2:0): Spätestens nach der Niederlage gegen den SVW schrillen in Bierden die Alarmglocken. Die Elf von Sascha Bischoff zeigte insbesondere vor der Pause eine gute Leistung und hätte sich mindestens einen Zähler verdient. In der Nachspielzeit wurde der Punkt jedoch noch verschenkt, weil Said Traore im Anschluss an einen Eckball völlig blank stand und das 4:3 für den SVW markierte. Vor der Pause hatte Vittorio Zambrano mit einem Doppelpack den TSV Bierden mit 2:0 in Führung gebracht (6./27.). Traore (53.) und Kevin Hikade (66.) glichen für den SVW aus. Als Benny Bischoff die Gastgeber nach einem Alleingang erneut in Führung schoss (74.), schien Bierdens zweiter Saisonsieg greifbar nahe zu sein. Doch Lamine Sangare (78.) und Traore entrissen den Blauen mit ihren Toren noch den möglichen Erfolg.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt