26. Oktober 2020 / 18:28 Uhr

Drei Rote Karten und ein Phantom-Tor zwischen dem FC Kilia Kiel und dem SV Tungendorf

Drei Rote Karten und ein Phantom-Tor zwischen dem FC Kilia Kiel und dem SV Tungendorf

Michael Felke
Kieler Nachrichten
FC Kilia Kiel Erfolgreiche Torvorbereitung: Yannik Jakubowski (Mitte) läßt Steins Jannik Schmid-Lürsdorf aussteigen, steuert auf TSV-Tw Riko Wesorra zu und spielt den Ball zurück. FC Kilia Kiel Fußball Verbandsliga Ost TSV Stein
Yannik Jakubowski (hier im Spiel gegen den TSV Stein) sicherte seinem FC Kilia Kiel im Landesligaspiel gegen den SV Tungendorf mit seinem späten Tor einen schmeichelhaften Punkt. © Uwe Paesler
Anzeige

In der Fußball-Landesliga Mitte konnte der FC Kilia die Tabellenführung am sechsten Spieltag verteidigen. Allerdings kam der Spitzenreiter im Heimspiel gegen Tungendorf nur zu einem glücklichen 2:2-Unentschieden.

Anzeige

Heikendorfer SV – MTSV Hohenwestedt 2:2

Nicht mehr als biedere Hausmannskost boten die beiden Teams, die auf dem tiefen und rutschigen Geläuf meist mit langen Bällen operierten. Zwei der vier Tore kamen nach einem Eckball zustande. Zunächst stand Henrik Schnoor goldrichtig und köpfte zum 1:0 für die Gäste ein (5.), ehe Timo Martens nach einem Eckstoß von Yannick Meenken eindrückte (14.). „Wir hätten auch führen können“, meinte HSV-Trainer Nedeljko Veselinovic, der den Möglichkeiten von Niklas Kracht (12.) und Martens (25.) hinterher trauerte. Das nächste Tor erzielten die Gäste, nachdem die Hausherren eine zu kurze Rückgabe spielten und Tjark Sievers einschob (1:2, 50.). Als Hohenwestedts Felix Ploog die Gelb-Rote Karte sah (57.), rechneten die Zuschauer mit einer Wende pro HSV. „Das war nicht zu spüren. Da haben wir zu wenig draus gemacht“, meinte der HSV-Coach, der sich dennoch über den Ausgleich freuen durfte. Nach einem Foul an Leon Prüßmann sorgte Martens durch einen Foulelfmeter für das 2:2 (83.).

Anzeige

Gettorfer SC – SpVg Eidertal-Molfsee 2:2

Eidertal hatte zwar mehr Spielanteile, kam aber gegen die gut verteidigenden Gettorfer nicht zu Tormöglichkeiten. „So hatten wir uns das vorgestellt. Wir überlassen Eidertal das Spiel und setzen dagegen auf unser schnelles Umschaltspiel“, erklärte GSC-Trainer Christian Schössler, dessen Team die besseren Chancen besaß. Torben Dahsel (11.) und Kevin Link scheiterten aber am Gäste-Torwart Hüsnü Özdemir. Eidertal hingegen war effektiv. Louis Schütt verwertete die einzige Chance zum 1:0 (28.). Gettorf blieb seiner Linie treu und konnte durch Leonard Braun (49.) und Kevin Link (75.) die Partie drehen. „Danach wurden wir von Eidertal eingeschnürt. Es gab viele Freistöße und Strafraumaktionen. Am Ende ist das 2:2 gerecht“, meinte Schössler, dessen Team fünf Minuten vor dem Abpfiff den 2:2-Ausgleichstreffer kassierte.

Klickt euch durch die Fotos zur Landesligapartie der SpVg Eidertal Molfsee beim Gettorfer SC:

Der Gettorfer Niklas Wolf (re.) wird von Marvin Frederic Lorentzen (li.) attackiert. Zur Galerie
Der Gettorfer Niklas Wolf (re.) wird von Marvin Frederic Lorentzen (li.) attackiert. ©

FC Kilia Kiel – SV Tungendorf 2:2

Als Felix Piaskowski nach sechs Minuten Richtung Tor der Kilianer marschierte, wurde dieser von Teyi Lawson-Body unmittelbar vor dem Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, so dass dieser wegen seiner Notbremse des Feldes verwiesen wurde. Die Überzahl der Gäste wirkte sich nachhaltig auf das Spielgeschehen aus. Während die Hausherren in den ersten 45 Minuten lediglich durch einen Kopfball von Benedict Klimmek (28.) torgefährlich wurden, boten sich den Gästen unzählige Gelegenheiten. Doch Piaskowski (14./17./23), Andreas Stölting (16.), Tom Steinmetz (20./38.) und Julien Huber (45.) ließen diese ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel wurde Kilia gefährlicher. Erst verfehlte Yannik Jabubowski das Tor knapp (47.), wenig später konnte der SVT einen Abschluss des Stürmers unmittelbar vor der Linie klären (54.). Zwei Minuten später traf Serhat Yazgan nach einer Ecke zum vermeintlichen 1:0. Doch anstatt den Treffer zu geben, wurde der bereits verwarnte Kilianer vom Schiedsrichter vom Platz gestellt, da dieser meinte ein Foulspiel gesehen zu haben.



Mit zwei Akteuren mehr auf dem Feld tat sich Tungendorf noch leichter und konnte die Überlegenheit auch in Tore umwandeln. Huber traf innerhalb von acht Minuten zweimal. Zwar musste mit Niklas Krüger auch noch ein Spieler des SVT frühzeitig zum Duschen (77.), doch dem dritten Treffer waren die Gäste näher als Kilia dem Anschluss. Nichtsdestotrotz fiel das 1:2. In der Nachspielzeit nagelte Franko Milbradt das Leder aus 20 Metern an den Innenpfosten. Obwohl der Ball die Linie nicht überquerte, entschied der Unparteiische zur Überraschung aller Anwesenden auf Tor. Und es kam noch schlimmer für den SVT, denn mit dem letzten Angriff konnte Jakubowski den aus Sicht der Kilianer schmeichelhaften 2:2-Endstand herstellen. „Das ist extrem bitter, denn wir haben eigentlich im ganzen Spiel keinen einzigen Fehler gemacht. Wir hätten einfach das 3:0 machen müssen“, bilanzierte Tungendorfs Co-Trainer Nils Voss.

(von Jan Claas Harder)

Hier geht's zu den weiteren Begegnungen des Landesliga-Spieltages!

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!