11. Juni 2019 / 11:38 Uhr

Drei Spieler verlassen den SV Altlüdersdorf

Drei Spieler verlassen den SV Altlüdersdorf

Knut Hagedorn
Märkische Allgemeine Zeitung
Kamil Zielinski.
Kamil Zielinski. © Verein
Anzeige

NOFV-Oberliga Nord: Hrachik Gevorgyan, Kamil Zielinski und Jan Jakub Klimko werden auch im kommenden Spieljahr in der Oberliga ihre Töppen schnüren.

Anzeige
Anzeige

Am Samstag verabschiedete sich der SV Altlüdersdorf mit einem verdienten 3:2-Heimsieg gegen den Torgelower FC Greif nach neun erfolgreichen Jahren aus der Fußball-Oberliga und wird im kommenden Spieljahr nach dem freiwillig gewählten Abstieg in der Brandenburgliga agieren. Zwar erklärte Trainer Steffen Borkowski am Wochenende, dass der Verein ein stabiles Gerüst für die kommende Saison bereits zusammen habe und zahlreiche Stammkräfte dem Verein erhalten blieben, dennoch haben nun die ersten Spieler den Verein verlassen.

Hrachik Gevorgyan, Kamil Zielinski und Jan Jakub Klimko werden auch im kommenden Spieljahr in der Oberliga ihre Töppen schnüren. Klimko und Zielinski werden zum Torgelower FC Greif wechseln, der Gegner, gegen den die Lila-Weißen am Sonnabend siegten und Zieleinski (2) und Klimko mit Toren ein letztes Mal glänzten.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©
Anzeige

Der Armenier Gevorgyan schließt sich Hertha 03 Zehlendorf an. Für Trainer Steffen Borkowski kommen die Abgänge nicht überraschend. „Es war uns klar, dass nicht alle unseren Weg mitgehen werden. Bei den dreien war es schon seit ein paar Tagen fix, auch Ruben Pilumyan wird uns verlassen.“ Allerdings hat Borkowski bei einigen Angeboten an seine Spieler schon komische Gedankengänge: „Also wenn ich sehe, was Torgelow zum Beispiel, die von einer Insolvenz in die nächste geschlittert sind, jetzt für Angebote an unsere beiden besten Offensivkräfte abgegeben hat, kommt man schon ins grübeln. Aber so ist halt das Geschäft.“

Auch wenn noch einige Spieler in den kommenden Tagen und Wochen gehen werden, macht sich Steffen Borkowski um die Zukunft des SVA keine Sorgen. „Wichtig wird sein, dass unser Defensivblock bleibt, das steht schon fest. Auch sechs Spieler aus dem Landesklassenkader werden bei uns bleiben. Wir sind demnach auf einem guten Weg, auch im kommenden Spieljahr in der Brandenburgliga einen schlagkräftigen Kader aufstellen zu können. Man muss sich also keine Sorgen machen.“

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt