25. November 2021 / 17:48 Uhr

Drei Tage vor der Veranstaltung: SSB Göttingen sagt „Sport Meets Music“ ab

Drei Tage vor der Veranstaltung: SSB Göttingen sagt „Sport Meets Music“ ab

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Tristesse statt farbenfroher Show: „Sport Meets Music“ in der Sparkassen-Arena wird am Sonntag nicht stattfinden.
Tristesse statt farbenfroher Show: „Sport Meets Music“ in der Sparkassen-Arena wird am Sonntag nicht stattfinden. © Peter Heller
Anzeige

Unter 2-G-Bedingungen hätte „Sport Meets Music“ am Sonntag in der Sparkassen-Arena stattfinden sollen. In der neuen Corona-Landesverordnung geforderte Mindestabstände konnten die Verantwortlichen in der Kürze der Zeit nicht mehr schaffen. Deshalb hat der Stadtsportbund Göttingen die Veranstaltung abgesagt.

Es war alles angerichtet: Die Sportler hatten ihre Choreografien vorbereitet, die letzten Abstimmungen mit dem Göttinger Symphonie-Orchester (GSO) waren getroffen worden, der Hallenaufbau vorbereitet, die Generalprobe anberaumt. Dann wurde Mitte der Woche die neue Corona-Landesverordnung veröffentlich, deren Vorgaben die Organisatoren von „Sport Meets Music“ zu einer Entscheidung zwangen: Das für Sonntag geplante Event in der Sparkassen-Arena fällt aus.

Anzeige

Die Mitteilung, die am Donnerstagnachmittag verschickt wurde, war sachlich gehalten: „Der Organisator der Benefizgala, der Stadtsportbund Göttingen (SSB), sagt dies diesjährige Veranstaltung, die zu Gunsten von Kinder- und Jugendprojekten im Göttinger Sport veranstaltet wird, ab. Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage in Göttingen und der aktuellen Coronaverordnung des Landes möchte der Veranstalter nicht nur seiner rechtlichen, sondern auch seiner moralischen Pflicht nachkommen.“ Joachim Pförtner, geschäftsführender Vorsitzender des SSB, fügte an: „Mit der Absage wollen wir auch unserer Fürsorgepflicht für Partner, Gäste, Aktive und Helfer in jeder Weise gerecht werden.“ Außer 350 ehrenamtlich Aktiven hatten sich auch etwa 35 freiwillige Helfer angeboten, die Organisatoren zu unterstützen.

Andreas Gruber, Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH und ehemaliger SSB-Vorsitzender, gehört neben Hans-Jürgen Mack, Timo Holloway und Nicholas Milton, Chefdirigent des GSO, zur Organisationsgruppe. „Ich bin einfach nur traurig, dass wir absagen müssen. Da steckt so viel Arbeit drin“, sagte Gruber.

Anstatt die letzten Vorbereitungen für die Veranstaltung zu treffen, arbeiteten sie am Donnerstag daran, das Event „abzuwickeln“. Es wurden Absprachen mit den Sponsoren und Partnern getroffen, die auf eine Rückforderung ihrer finanziellen Unterstützung verzichtet haben: Niedersachsen Metall, HKS Sicherheit, Piepenbrock Dienstleistungen, BG Göttingen, Göttinger Tageblatt, EAM, Göttinger Sport- und Freizeit GmbH, GWS Plakatierungen, Stadtwerke Göttingen, light house Event & Technik sowie Klartext kopie.de haben sich bereit erklärt, ihre zugesagten Leistungen in die Kooperation für „Sport Meets Music“ im kommenden Jahr einzubringen. Anvisiert ist erneut ein Termin im November.

Ende April hatten die ersten Vorbereitungen für dieses Event begonnen. Neben den GSO- und Chor-Mitgliedern sollten noch 150 Sportler die geplante zweieinhalbstündige Veranstaltung bereichern. Sie waren nach den Sommerferien in die heiße Phase des Trainings eingestiegen. Der Vorverkauf war sehr gut angelaufen. „Wir waren fast ausverkauft, es wären knapp 1000 Besucher in der Halle gewesen“, berichtet Gruber. Auch die 2G-Regelung hätte dem Veranstalter keine Probleme bereitet. „Wir hatten die Kontaktverfolgung per Luca App vorbereitet und hätten sogar eine FFP2-Maske für jeden Besucher vorrätig gehabt.“

Mehr vom Sport in der Region

Grund für die Absage war letztlich aber die Verpflichtung, Mindestabstände einzuhalten. „Bei Veranstaltungen zwischen 1000 und 5000 Personen unter 2-G-Bedingungen hat der Satz – wie bei der vorherigen Verordnung vorhanden – gefehlt, dass keine Abstände eingehalten werden müssten, wenn Masken getragen werden“, sagt Gruber, der daraufhin das Göttinger Ordnungsamt gebeten hat, diesen Sachverhalt in Hannover zu klären. „Wir hatten uns ja extra für 2G entschieden, um eben diese Abstände nicht einhalten zu müssen. Natürlich haben wir alle Plätze ohne Abstandsregelung verkauft“, sagt Gruber, der in dieser Regelung auch eine Gefahr für viele andere Veranstaltung in Hallen der Größenordnung der Sparkassen-Arena sieht.


Rückerstattung oder Spende

Auf Wunsch erhalten die Zuschauer für bereits erworbene Tickets eine Rückerstattung. Der SSB freut sich, wenn die Fans der „Sport Meets Music“-Show auf eine Rückgabe verzichten würden. „Damit soll dann der Spendentopf für die Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten im Göttinger Sport gefüllt werden. Auch alle Sponsoren und Partner verzichten auf die Rückforderung Ihrer Engagements und Beiträge für 2021“, berichtet Andreas Gruber aus der Organisationsgruppe.Tickets können überall dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft worden sind. Wer seine Eintrittskarten online über Reservix gekauft hat, den Eintrittspreis aber spenden möchte, muss die Original-Tickets möglichst schnell auf dem Postweg senden an: Reservix GmbH, Humboldtstraße 2, 79098 Freiburg im Breisgau. Wer sein Geld zurückerstattet bekommen möchte, erhält dieses nach etwa sieben Tagen.

Die Vorverkaufsstellen in Göttingen nehmen die Tickets ab 1. Dezember zurück. Vor Ort kann gewählt werden, ob eine Rückerstattung oder eine Spende gewünscht ist.