24. August 2020 / 17:25 Uhr

Drei Tore in fünf Minuten: Nauen siegt gegen Glindow

Drei Tore in fünf Minuten: Nauen siegt gegen Glindow

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der VfL Nauen (schwarze Trikots) gewann das Heimspiel zum Saisonauftakt gegen Eintracht Glindow deutlicher als erwartet mit 3:0.
Der VfL Nauen (schwarze Trikots) gewann das Heimspiel zum Saisonauftakt gegen Eintracht Glindow deutlicher als erwartet mit 3:0. © Verein
Anzeige

Landesklasse West: Trotz der Niederlage lässt sich für Neu-Trainer Sven Reso und Eintracht Glindow auf der Leistung aufbauen.

Anzeige

VfL Nauen – Eintracht Glindow 3:0 (3:0). Tore: 1:0 Waskowski (37.), 2:0, 3:0 Schener (38., 42.). Zuschauer: 88.

Anzeige

Eintracht Glindow startet mit einer Niederlage in die neue Spielzeit, während der VfL Nauen seinen dreifachen Punktgewinn innerhalb von fünf Minuten kurz vor der Halbzeit klarmacht. Dabei präsentierte sich die Eintracht mit veränderter Mannschaft und Neu-Trainer Sven Reso durchweg gut und hatte in Person von Bryan Schauksdat per Kopfball früh die Möglichkeit zur Führung – die Sturmspitze kam nicht vollständig hinter eine Flanke von John Hermsdorf und setzte den Ball so über die Latte. Nach einer halben Stunde lenkte Nico Köcher dann einen Nauener Elfmeter von Toni Hänsel an den Pfosten. Kurze Zeit später war der Schlussmann machtlos, als Marciej Waskowski aus gut 20 Metern unhaltbar in den Winkel zur 1:0-Führung traf (37.).

In den nächsten fünf Minuten schlug Steven Schener noch zweimal zu. Erst traf er nach Vorarbeit von Waskowski zum 2:0 (38.). Kurz danach wurde Schener gut von Toni Hänsel angespielt, umkurvte noch den Glindower Keeper und netzte zum vorentscheidenden 3:0 (42.) ein. "Uns fehlte die Konzentration und so haben wir Nauen zu den Toren eingeladen", berichtet Reso.

Aktuelles aus Landesklasse West

Nach dem Seitenwechsel war Glindow um den Anschlusstreffer bemüht, der Ball wollte jedoch nicht hinter die Linie und so fuhr der VfL die drei Punkte ein, denen sie sich nach den Ergebnissen in der Vorbereitung nicht so sicher waren. "Viel wichtiger war aber der Schub für das Selbstvertrauen, den dieser Sieg meiner Mannschaft gegeben hat", so Trainer Jethro Reinhardt.

Trotz der Niederlage lässt sich für Glindow auf der Partie aufbauen. "Ich war mit der Leistung zufrieden, es war positiv, wie sich die Mannschaft beim Zusammenhalt, der Achtung untereinander und dem gegenseitigen Coaching präsentiert hat. Den Weg weg von elf Individualisten zu einer Mannschaft müssen wir weitergehen", meint Reso.

VfL Nauen: Czerwonatis – Bergler, Kalbitz, Herm (60. Hoffmann), Buge, Schener, Rudolph (65. Luczka), Berndt, Kuzdak, Hänsel, Waskowski (79. Wegener).

Eintracht Glindow: Köcher – Jüngling, Plohn, Kempf, Daube (67. Purfürst) – Bodenstab – Huth, Stodolny (52. Schulz), Hermsdorf, Hammer – Schauksdat (76. Freitag).