11. November 2016 / 12:33 Uhr

Dreier für Taucha´s D-Junioren im Nachholspiel

Dreier für Taucha´s D-Junioren im Nachholspiel

Kai Rachner
SPORTBUZZER-Nutzer
Dreier für Taucha´s D-Junioren im Nachholspiel USER-BEITRAG
Dreier für Taucha´s D-Junioren im Nachholspiel © Christian Modla
Anzeige

Nach wilder erster Halbzeit siegen die Hausherren am Ende deutlich 8:1 gegen Lipsia Eutritzsch.

Anzeige
Anzeige

Auch gegen Eutritzsch ließ Taucha´s D1-Jahrgang nichts anbrennen und siegte am Ende deutlich mit 8:1. Damit feierte man im kurzfristig angesetzten Nachholer den höchsten Saison – Punktspielsieg. Normalerweise lockte die Witterung niemanden hinter dem Ofen hervor, aber insbesondere in den letzten 20 Spielminuten konnte die Heimelf die Herzen der wenigen Zuschauer erwärmen.

Bei ungemütlichen äusseren Bedingungen, nasskalten 4° C pfiff der Staffelleiter höchst selbst die Partie um 17.30 Uhr an. Wir spielten wie gehabt auf Kunstrasen, heute dann die Premiere unter Flutlicht. Die Gäste reisten spät an und waren nur zu neunt, aber das alles sollte uns nicht interessieren. Wir konnten mit dem kompletten Kader aufwarten, lediglich Sky fehlte immer noch verletzt. So begannen wir im  Tor mit Fynn, den Abwehrriegel bildeten von rechst beginnend Anton, Jonas H. und Louis. Die Kreativachse besetzten Paul, Noah und Simon F. und im Sturmzentrum begann heute Marvin. Die Trainer hatten eine spielerisch saubere Linie gefordert, weg vom vielen Langholz der letzten beiden Spiele.

Wir waren auch wegen der ärgerlichen Absage bei Lipsia heute heiss, wie Frittenfett, und traten das Gaspedal gleich im Kickdown durch. Simon F. schnappte sich die Kugel im halblinken Mittelfeld und zog einen ungeheuren Sprint an. Nachdem er den Gegenspieler überlaufen hatte, hämmerte er das Spielgerät an den rechten Pfosten. Den zurückspringenden Ball brauchte der mitgelaufene Paul nur noch über die Linie zu drücken. Im Gefühlshoch setzten wir weiter auf Angriffsfussball und wurden in Minute sieben belohnt. Marvin brauchte nach präzisem Zuspiel von Simon F. am langen Pfosten lauernd nur noch die Innenseite hinzuhalten. Zwischen diesen beiden Toren blockten wir einen gefährlichen Gästefreistoss zur Ecke.

Leider hatten wir das Angriffsvisier zu tief ins Gesicht gezogen und vernachlässigten die Defensivaufgaben fahrlässig. Die Gäste nahmen dankend an und forcierten das Spiel immer wieder mit langen Diagonalbällen. Jonas H., Anton und Louis bzw. Jonas G. mussten teilweise Kopf und Kragen riskieren, um diese brenzligen Situationen zu bereinigen. Mehrfach liefen die Eutritzscher in dieser Phase in Überzahl auf unsere Abwehr, aber mit Glück, Robustheit im Zweikampf und Schnelligkeitsvorteilen konnten wir die Schwächen jeweils ausbügeln.

Vorn waren wir weiter gefährlich und als sich Noah mit Fernschuss unter gütiger Mithilfe des Gästehüters in die Torschützenliste eingetragen hatte, schien das Spiel für uns zu laufen. Aber der Gegner spielte weiter beherzt mit und strahlte mit seinen schnellen Angriffen einige Torgefahr aus. Nicht unverdient fiel so auch der Anschluss, als der auffälligste Eutritzscher Akteur mit der Nummer fünf, im Zweikampf mit Fynn die Fussspitze eher am Ball hat und die Kugel Richtung Gehäuse befördert. Ein Angreifer schaltete am schnellsten und konnte die Kunstlederkugel ins verwaiste Tor lenken. Aber wir hatten noch einen Trumpf in Halbzeit eins. Simon F. konnte ein weiteres Mal seine Schnelligkeit nutzen und mit herrlichem Flachschuss zum 4:1-Halbzeitstand einnetzen.

In der zweiten Halbzeit wollten wir nicht mehr diesen Hau-Ruck-Fussball spielen, sondern mehr auf das technische Element setzen, was uns zunächst aber nicht gelang. Eutritzsch spielte mutig weiter und hatte in den ersten Minuten nach dem Wechsel die etwas grösseren Spielanteile, ohne aber zu echten Abschlussmöglichkeiten zu kommen. Wir nahmen deren Fünfer nun mit mehr Tiefenstaffelung besser aus dem Spiel, so dass der Dreh- und Angelpunkt Eutritzschs ausgeschaltet war. Und mit unserem Treffer zum 5:1 war die Begegnung endgültig entschieden. Nach klasse Ballstafette konnten wir Noah in absolut freie Position bringen, der sich die Ecke nur noch auszusuchen brauchte.

Noah schwang sich jetzt zum absoluten Taktgeber auf, war an jeder gefährlichen Offensivaktion beteiligt und räumte im zentralen defensiven Mittelfeld ordentlich auf. Immer wieder kamen wir so zu Ballgewinnen und dann ging die Post ab. Auf diese Weise erzielten wir auch die weiteren Treffer durch Noah und Simon F. Dass wir auch nach Standards gefährlich sein können bewies einmal mehr Simon H., der nach Ecke im Nachstochern das zwischenzeitliche 6:1 erzielte. Die Gäste waren jetzt chancenlos, zollten auch ihrem hohen Laufaufwand und den geringen Wechselmöglichkeiten Tribut. Sie konnten sich bei ihrem Torwächter bedanken, der noch einige unserer Grosschancen mit tollen Paraden vereitelte.

Fazit: Nach vogelwilder erster Halbzeit zeigten wir in der zweiten Spielhälfte teilweise schön anzusehenden Kombinationsfussball. Dieses Stilmittel müssen wir viel öfter einsetzen, dürfen uns nicht wie in Halbzeit eins auf einen offenen Schlagabtausch einlassen. Es gilt hier die Balance zu finden zwischen Offensivfeuerwerk und Catenaccio. Schon am Samstag können wir unser Punktekonto weiter ausbauen und den eroberten zweiten Tabellenplatz verteidigen. Zu Gast ist dann die Truppe von Tapfer 06 Leipzig.

Taucha mit: Fynn – Anton, Jonas H., Louis (Jonas G.) – Paul (Bruno, Maximilian), Noah, Simon F.  – Marvin (Simon H., Lucas G.).

Tore: 1:0 (1.) Paul., 2:0 (7.) Marvin, 3:0 (12.) Noah 3:1 (14.), 4:1 (28.) Simon F., 5:1 (44.) Noah, 6:1 (57.) Simon H., 7:1 (60.) Noah, 8:1 (60.+2) Simon F.

Zuschauer: 24.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt