26. September 2020 / 20:24 Uhr

Dreierpack von Niclas Füllkrug: Werder Bremen stürzt Schalke 04 noch tiefer in die Krise

Dreierpack von Niclas Füllkrug: Werder Bremen stürzt Schalke 04 noch tiefer in die Krise

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dreierpack: Niclas Füllkrug schießt Werder Bremen im Alleingang zum Sieg gegen Schalke.
Dreierpack: Niclas Füllkrug schießt Werder Bremen im Alleingang zum Sieg gegen Schalke. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Der FC Schalke 04 hat das Krisenduell gegen den SV Werder Bremen klar verloren und stürzt damit noch tiefer in die Krise. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt kann sich hingegen bei Doppeltorschützen Niclas Füllkrug für den ersten Saisonsieg bedanken.

Anzeige

Der SV Werder Bremen hat das Krisenduell der Bundesliga für sich entschieden. Dank eines Dreierpacks von Stürmer Niclas Füllkrug setzten sich die Bremer im Samstagabendspiel bei den Königsblauen mit 3:1 durch und lassen den Stuhl von Schalke-Trainer David Wagner noch intensiver wackeln. Es ist das 18. Spiel in Serie, dass Schalke nicht gewinnen konnte.

Anzeige

Dabei hatte Schalkes Vorstand Jochen Schneider von seiner Mannschaft noch einen Sieg gefordert - vor allem nach der desaströsen 0:8-Pleite gegen den FC Bayern in der Vorwoche. "Der Auftakt war katastrophal. Es geht darum, dass die Mannschaft ein besseres Gesicht zeigt", sagte er bei Sky im Vorfeld. "Gerade wenn man eine so lange Durststrecke hinter sich hat wie wir mit der schwachen Rückrunde, ist ein Erfolgserlebnis immens wichtig. Das wollen wir uns gegen Werder unbedingt holen", sagte er zudem dem Weserkurier. Davon merkte man im Spiel allerdings wenig, denn die Heimmannschaft präsentierte sich von Beginn an wenig überzeugend.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zwar hatte Schalke mehr Ballbesitz und auch die bessere Passquote - doch den ersten Treffer des Tages erzielten die Gäste. Nach einem Eckball des Schweden Ludwig Augustinsson köpfte Joshua Sargent aufs Tor der Schalker, wo "Fülle" völlig frei vor Keeper Ralf Fährmann auftauchte und zur Führung versenkte (22.). Kurios mutete an, dass Schalke-Stürmer Mark Uth, der auf der Torlinie absicherte, den Arm hob und Abseits reklamierte. Dabei hatte er dieses selbst aufgehoben.

Nach der Führung spielte Bremen weiter zielstrebiger und war auch effektiv. In der 37. Minute erzielte erneut Füllkrug nämlich seinen zweiten Treffer - erneut nach einem Standard. Augustinsson brachte den Ball aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum, wo Füllkrug völlig unbedrängt zum Abschluss kam und einnetzte.

Spuckattacke von Kabak

Vor dem zweiten Treffer sorgte eine Szene für mächtig Diskussionen. Nach einem Foulspiel von Ozan Kabak an Augustinsson ging der Werder-Spieler zu Boden und Kabak lief weiter. TV-Bilder zeigen dann anschließend, wie er spuckt - auf den Kopf des Schweden. Ob es unabsichtlich oder absichtlich gewesen ist, lässt sich schwer sagen. "Ich bin der Meinung, dass es absichtlich war", meinte Sky-Experte Lothar Matthäus in der Halbzeit - und forderte Konsequenzen. Der Schiedsrichter hatte die Situation nicht gesehen - somit könnte Kabak nachträglich noch gesperrt werden, sollte der DFB ein Verfahren einleiten.

Damit stand Kabak auch in der zweiten Halbzeit auf dem Platz - und verursachte in der 59. Minute einen Elfmeter gegen Füllkrug. Der Türke brachte den Stürmer im Strafraum mit einem Rempler zu Fall und der Schiedsrichter Markus Schmidt entschied auf Strafstoß. Allerdings musste die Szene wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von "Fülle" überprüft werden. Es war aber alles korrekt und der Stürmer selbst verwandelte den Elfmeter zum 3:0. Noch bitterer wurde der Abend dann für Kabak, nachdem er in der 85. Minute nach einem taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz flog.

Kurz vor Schluss konnte der FC Schalke immerhin noch Ergebniskorrektur betreiben, als Uth in der dritten Minute der Nachspielzeit per Fernschuss auf 1:3 verkürzte. Durch die Niederlage dürften die Diskussionen um Trainer Wagner beim FC Schalke zunehmen. Schon im Vorfeld der Partie stand er massiv in der Kritik. Das Spiel am Samstag war nun das 18. Spiel in Serie, dass der FC Schalke nicht gewinnen konnte.