26. Januar 2020 / 19:47 Uhr

Dresden Titans bejubeln ihren ersten Auswärtssieg

Dresden Titans bejubeln ihren ersten Auswärtssieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Titans-Trainer Fabian Strauß musste die Mannschaft in der Halbzeitpause wachrütteln.
Titans-Trainer Fabian Strauß musste die Mannschaft in der Halbzeitpause wachrütteln. © Steffen Manig
Anzeige

Mannschaft von Trainer Fabian Strauß kann sich beim 93:76 in Iserlohn in der zweiten Halbzeit deutlich steigern.

Anzeige

Iserlohn/Dresden. Lange hat es gedauert! Satte acht Anläufe brauchten die Dresden Titans, um in der laufenden Saison der 2. Basketball-Bundesliga Pro B endlich ihren ersten Auswärtssieg einzufahren. Bei den Iserlohn Kangaroos konnten die Männer von Trainer Fabian Strauß am Sonnabend aber ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigen und dank einer starken zweiten Halbzeit letztlich ungefährdet mit 93:76 gewinnen. Durch die Niederlage des Tabellennachbarn aus Oldenburg haben die Titans nun zudem zwei Siege Vorsprung auf die Play-down-Plätze.

Mehr zu Titans

Auch die Iserlohner wollten vor der Partie wichtige Punkte im Kampf um die Play-off-Plätze gutmachen und gingen dementsprechend engagiert zu Werke. Beide Teams fanden früh ihren offensiven Rhythmus und spielten viele freie Würfe heraus. Auf Dresdner Seite bestätigte vor allem Daniel Kirchner (insgesamt 22 Punkte) seine aufstrebende Formkurve mit guten Quoten von außen und harten Drives, die immer wieder freie Dreier für Eric Palm (18 Punkte, 5 Assists) und Sebastian Heck (16 Punkte) kreierten. Nach einem mit 25:25 ausgeglichenen Auftaktviertel verloren die „Titanen“ aber sichtlich den Faden und häufiger auch den Ball. Mit teilweise gesenkten Köpfen ging es beim 40:46 in die Kabine.

Doch Strauß rüttelte die Mannschaft dort mit klaren Worten wach. Vor allem defensiv wurde die Leistung der Dresdner nun immer konstanter. Dafür sorgte unter anderem der von der Bank kommende „Pitbull“ Bryan Nießen (5 Punkte), der immer wieder Druck auf den ballführenden Spieler aufbauen konnte. Diese Mentalität war ansteckend und die gesamte Mannschaft glaubte endlich an den Sieg. Ein 9:1-Lauf zum Viertelende brachte dann sogar die 63:62-Führung. Im Schlussabschnitt knüpften die „Elberiesen“ unmittelbar an diesen Lauf an und machten den Erfolg perfekt.

Punktbeste Dresdner Werfer: Kirchner 22 Zähler, Palm 18, Heck 16, Voigt-mann 15, Larysz 8.

Konrad Slavik