03. Januar 2021 / 21:09 Uhr

Dresden Titans starten mit Auswärtssieg ins neue Jahr

Dresden Titans starten mit Auswärtssieg ins neue Jahr

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dresden titans
Der Titans-Trainer Fabian Strauß erklärt seinem Team die Taktik. © Steffen Manig
Anzeige

Die Dresden Titans gewannen am Sonntagabend gegen die Fraport Skyliners Juniors mit 67:62. Für die Truppe von Trainer Fabian Strauß war es der sechste Saisonsieg.

Anzeige

Frankfurt/Main. Das neue Jahr hat für die Basketballer der Dresden Titans erfreulich begonnen. Nach einmonatiger Zwangspause wegen einiger Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft gewann die Truppe von Trainer Fabian Strauß die erste Partie anno 2021 bei den Fraport Skyliners Juniors mit 67:62 und setzte somit ihre durch die letzten Spielausfälle unterbrochene Erfolgsserie fort. Mit dem sechsten Saisonsieg im siebenten Vergleich rückten sie auf Rang vier der 2. Bundesliga Pro B Süd vor. Beim Tabellenschlusslicht wurden die Sachsen somit ihrer Favoritenrolle gerecht, wenngleich sie die Partie nicht durchweg dominieren konnten.

Anzeige

Am Main startete Trainer Strauß mit Georg Voigtmann, Sebastian Heck, Lennard Larysz, Julius Stahl und Daniel Kirchner in die Begegnung. Seine Mannschaft führte schnell 8:2 und 16:8, ehe mehrere Turnovers und Fehlwürfe den Gastgebern die Möglichkeit boten, wieder an die Gäste heranzukommen. Das gelang den Hessen auch, das erste Viertel endete nur knapp mit 18:17 für die Dresdner.

Mehr zu Sportmix Dresden

Im zweiten Spielabschnitt glückte es dem Frankfurter Calvin Schaum, zum 18:18 auszugleichen. Mit dem zweiten verwandelten Freiwurf brachte er die Hausherren sogar erstmals mit 19:18 in Front, doch ein Dunk von Kapitän Voigtmann ließ die Dresdner wieder mit 20:19 in Führung gehen. Jordan Samare konterte noch einmal zum 21:20, doch Voigtmann, Stahl und Max von der Wippel rückten die Verhältnisse schnell wieder zurecht. Mit einer klaren 37:28-Führung für das Strauß-Team ging es in die Halbzeitpause.

Schwache Dreierquote

Im dritten Viertel kamen die Gäste gut aus den Startlöchern. Laryszs Korbleger zum 47:35 deutete auf eine klare Sache hin, beim 54:37 durch Arne Wendlers Tip-In schien die Partie schon geritzt. Doch nun leisteten sich die Sachsen viele Fouls und Frankfurt kam bis zum Ende des vorletzten Spielabschnitts auf 49:56 und zu Beginn des letzten sogar bis auf 52:56 heran. Daniel Kirchners Dreier zum 59:52 war extrem wichtig für die Ostdeutschen, am Ende gewann Dresden mit fünf Punkten Vorsprung.


Ausschlaggebend für den knappen Auswärtssieg war die etwas bessere Freiwurf- und Reboundquote. Erschreckend schwach war die Dreierquote – nur zwei Versuche fanden ihr Ziel, doch die Hessen waren genauso schlecht in dieser Statistik. Immerhin gelang es in einer niverauarmen Begegnung drei Dresdnern, zweistellig zu punkten. Bei den Skyliners Juniors hing zuviel an Jordan Samare (19 Punkte) und Len Adam Schoormann (13).

Beste Dresdner Werfer: Voigtmann 17 Zähler, Kirchner 12, Larysz 10, Stahl 9, Wendler 8.