28. Mai 2021 / 19:55 Uhr

Dresdner Eislöwen holen Schweden Karlsson von Liga-Konkurrent Bayreuth

Dresdner Eislöwen holen Schweden Karlsson von Liga-Konkurrent Bayreuth

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Eishockey Symbolbild
Simon Karlsson steht ab sofort für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis. © Imago
Anzeige

Durch die drei Jahre bei den Bayreuth Tigers ist der Offensivverteidiger Simon Kalrsson in der DEL2 kein Unbekannter. Der 27-Jährige machte von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch und wechselt zu den Dresdner Eislöwen.

Anzeige

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen füllt sich der Kader weiter. Jetzt verkündet der Zweitligist die erste Verpflichtung eines Kontingentspielers. Es ist Verteidiger Simon Karlsson aus Schweden. Allerdings gehört er in der DEL2 schon zu den bekannten Gesichtern, denn der 27-Jährige wechselt von den Bayreuth Tigers an die Elbe. Für die Festspielstädter bestritt er insgesamt 110 Spiele und erzielte 20 Tore, gab dazu 53 Vorlagen. Er machte übrigens in Bayreuth von einer Ausstiegsklausel Gebrauch, nachdem früh klar war, dass die Tigers mit ihm fünf Importspieler für die neue Saison unter Vertrag gehabt hätten und sich möglicherweise seine Einsatzzeiten verringert hätten.

Anzeige

Geboren ist der 1,90 m große Schwede in Karlskrona, wo er auch mit dem Eishockeyspielen begann. 2009 ging er zum Juniorenteam der Malmö Redhawks. Ein Jahr später gab er sein Profi-Debüt in der Hockey Allsvenskan, der zweithöchsten schwedischen Liga, und wurde in die U19-Nationalmannschaft berufen. Die Nashville Predators zogen Karlsson in der fünften Runde des NHL Entry Drafts 2011 und sicherten sich die Rechte an dem talentierten Offensivverteidiger. Allerdings musste er in den Spielzeiten von 2014 bis 2016, als er in der ersten schwedischen Liga (SHL) bei HV 71 in Jönköping unter Vertrag stand, wegen Pfeifferschem Drüsenfieber komplett pausieren.

Mehr zu den Dresdner Eislöwen

Anschließend spielte er in der zweiten schwedischen Liga für Södertälje, Västeras, Tingsryds und Stjernen sowie kurz in der Slowakei für Poprad. „Nach drei Jahren in Bayreuth wollte ich eine Veränderung. Dresden hat großes Interesse an mir gezeigt. Die Gespräche waren sehr gut“, erklärte Karlsson.