22. Mai 2020 / 16:33 Uhr

Dresdner Eislöwen: Lizenzierungsunterlagen eingereicht

Dresdner Eislöwen: Lizenzierungsunterlagen eingereicht

Pressemitteilung Verein
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mit dem Blick gen Zukunft verpflichten die Dresdner Eislöwen den erst 16-jährigen Goalie Nick Jordan Vieregge.
Die Dresdner Eislöwen haben Lizenzierungsunterlagen bei der DEL2 eingereicht. © Matthias Rietschel
Anzeige

Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Lizenzierungsunterlagen für die kommende Saison fristgerecht an die DEL2 weitergeleitet. Anfang Juli soll das Lizenzierungsverfahren beendet sein. 

Anzeige
Anzeige

Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss.

Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis zum 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein.

Mehr zu Dresdner Eislöwen

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“