12. April 2021 / 18:35 Uhr

Dresdner Eislöwen setzen Zeichen im Kampf gegen Krebs

Dresdner Eislöwen setzen Zeichen im Kampf gegen Krebs

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresdner Eislöwen setzen mit Sondertrikot ein Zeichen gegen Krebs.
Dresdner Eislöwen wollten die Sondertrikot beim Warm-up bei der Partie am 11. April tragen und damit ein Zeichen gegen Krebs setzen. © Verein
Anzeige

Die Krebserkrankung von Evan Trupp hat bei den Dresdner Eislöwen für Entsetzen gesorgt. Die Dresdner versteigern nun Sondertrikots, um im Kampf gegen Krebs einen wichtigen Beitrag zu liefern und nutzen diese Aktion zeitgleich, um ihren Mannschaftskameraden zu unterstützen.

Anzeige

Dresden. Sondertrikots kommen für den guten Zweck unter den Hammer. Die Dresdner Eislöwen starten eine besondere Trikot-Auktion. Ein kompletter Satz Warm-up Trikots und Spieltrikots geht in die Versteigerung. Diese waren geplant, zum Abschluss der Saison-Hauptrunde in der DEL2 am 11. April zu tragen.

Anzeige

Hintergrund für die Aktion ist die Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung von Eislöwen-Profi Evan Trupp. Im Kampf gegen diese Krankheit wurde Kontakt zum Partner der Blau-Weißen, dem Städtischen Klinikum Dresden aufgenommen. Der Erlös aus der Versteigerung der Sondertrikots soll der Onkologie des Klinikums zugutekommen.

Die Sondertrikots tragen alle die Rückennummer vom an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Evan Trupp.
Die Sondertrikots tragen alle die Rückennummer vom an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Evan Trupp. © Verein

Beim grünen Warm-up Trikot hat jeder Spieler die Rückennummer 19 von Trupp bekommen, dazu steht über dem Namen „Get well soon, Evan!“. Beim blauen Spieltrikot hat jeder Spieler im vorderen Kragen Trupps Nummer 19 auf dem Trikot sowie auf der Rückseite ebenfalls die Botschaft „Get well soon, Evan“. Auf beiden Trikots ist auf der Vorderseite eine grüne Schleife abgebildet.

Dr. Harald Schmalenberg, Leiter des Onkologischen Zentrums am Städtischen Klinikum Dresden: „Nach einer solchen Diagnose bestimmt die Krankheit ganz plötzlich das Leben. Oft wanken dann Wünsche und Lebenspläne –beruflich wie privat. Als Krebspatient braucht man dannneben Angehörigen, Freunden und dem Hausarzt auch ein Team an Klinikspezialisten, die viel Erfahrung in der Therapie bösartiger Erkrankungen haben und gemeinsam mit dem Patienten die notwendige Behandlung besprechen.“

Doppelter Nutzen

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „So schwer die Diagnose vor allem für Evan, aber auch das ganze Team war, umso positiver sind wir gestimmt, dass wir etwas Gutes leisten können. Einerseits wollen wir mit den Sondertrikots Evan Kraft und Mut geben, seine Krankheit zu besiegen, aber durch die Versteigerung auch Geld für die Onkologie des Städtischen Klinikum Dresden sammeln.“

Moderne Krebsdiagnostik und –therapie beruht auf dem Ineinandergreifen und der engen Zusammenarbeit medizinischer Fachdisziplinen. Krebszentren spielen eine maßgebliche Rolle, um das in den letzten Jahrzehnten geradezu explodierte medizinische Spezialwissen gezielt zu bündeln und optimal einzusetzen. Eine Herausforderung, der sich auch das Städtische Klinikum Dresden mit seiner großen Erfahrung bei onkologischen Erkrankungen seit vielen Jahren schwerpunktmäßig widmet. Innerhalb des zertifizierten onkologischen Zentrums wird – mit Ausnahme von Knochenmarktransplantationen –die gesamte Bandbreite der onkologischen Versorgung angeboten. Ergänzt wird dies durch eine leistungsstarke Strahlentherapie für ambulante und stationäre Patienten.