17. Juni 2021 / 09:03 Uhr

Dresdner Quartett für Olympia nominiert

Dresdner Quartett für Olympia nominiert

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Tom Liebscher
Tom Liebscher hofft mit seinen Kollegen vom Kajak-Vierer auf die zweite olympische Goldmedaille nach 2016. © Matthias Rietschel
Anzeige

Das Ticket für die Olympischen Spiele in Japan ist in der Tasche. Die Wasserspringer Tina Punzel und Martin Wolfram sowie Kanute Tom Liebscher und Ruderer Karl Schulze wurden in die offizielle Mannschaft für Tokio berufen.

Dresden. Rund fünf Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 94 weitere Sportlerinnen und Sportler in die offizielle Mannschaft für Tokio berufen. Zu den Nominierten gehören mit den beiden Wasserspringern Tina Punzel und Martin Wolfram (DSC), dem Kanuten Tom Liebscher (KC Dresden) und dem für Berlin startenden Dresdner Ruderer Karl Schulze auch vier Athleten aus Elbflorenz. Damit haben sie nun endgültig das Ticket für die Spiele in Japan in der Tasche. Dagegen muss DSC-Hindernisläufer Karl Bebendorf noch warten, denn die Leichtathleten sind erst in der letzten Nominierungsrunde an der Reihe.

Anzeige

Der 33-jährige Schulze will mit dem deutschen Doppelvierer zum dritten Mal nach 2012 und 2016 Gold gewinnen. Liebscher hofft mit seinen Kollegen vom Kajak-Vierer auf die zweite olympische Goldmedaille nach 2016. Für Stehaufmännchen Wolfram ist es die dritte Teilnahme und Vereinsgefährtin Punzel wird zum zweiten Mal olympische Luft genießen. Sie alle stecken mitten in den letzten Vorbereitungen auf das Event, das wegen Corona um ein Jahr verschoben werden musste.

Mehr zum Sport

Schulze ackert mit seinen Teamgefährten derzeit auf dem Weißensee im österreichischen Kärnten. Am 30. Juni geht es dann zur unmittelbaren Wettkampfvorbereitung und Anpassung ins japanische Kinosaki. Schon am 23. Juli wird es im Vorlauf für das deutsche Quartett ernst. Liebscher holt sich den letzten Feinschliff mit seinen Kollegen in Kienbaum und die Wasserspringer absolvieren ebenfalls noch die letzten Lehrgänge.