17. Juli 2020 / 09:59 Uhr

Dresdner SC bleibt Stützpunkt bis 2024

Dresdner SC bleibt Stützpunkt bis 2024

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
dscstütz
DSC-Vorstandsvorsitzender Jörg Dittrich (r) sieht die Bestätigung als Bundesstützpunkt als Würdigung der leidenschaftlichen Arbeit. © Matthias Rietschel
Anzeige

Der Dresdner SC ist seit vielen Jahren als Bundesstützpunkt zertifiziert und wurde im Rahmen des erneuten Evaluierungsprozess wieder bestätigt. Das Qualitätssiegel gilt für den Dresdner Talentstützpunkt bis 31. Dezember 2024.

Anzeige

Dresden. Bei allen zu bewältigenden Problemen vor der neuen Volleyball-Saison gab es jetzt für die DSC-Damen vom DOSB und dem Olympia-Stützpunkt eine frohe Botschaft. Die Talenteschmiede des fünfmaligen deutschen Meisters erhielt das Zertifikat als Bundesstützpunkt bis 2024. Der DSC hat diesen Status seit über 20 Jahren immer wieder verteidigt und zählt zu den besten Ausbildungszentren im weiblichen Nachwuchs.

Im Zuge der Leistungssportreform im deutschen Sport wurden alle Stützpunkte erneut auf den Prüfstand gestellt. „Es war für uns keinesfalls ein Selbstläufer. Wir mussten schon darum kämpfen, diesen Status weiter zu sichern. Dabei spielte auch die erfolgreiche Entwicklung solcher Nachwuchsspielerinnen wie Camilla Weitzel, Sarah Straube oder Monique Strubbe eine wichtige Rolle“, erklärt Geschäftsführerin Sandra Zimmermann.

Mehr zum DSC

Der DSC ist neben dem VC Olympia Berlin und Schwerin einer von nur drei Bundesstützpunkten im weiblichen Bereich. Das Qualitätssiegel gilt bis zum 31. Dezember 2024. Dank der Bestätigung für die kommenden vier Jahre haben die Verantwortlichen für die anstehenden Planungen eine gewisse Sicherheit, mit den bisherigen Strukturen auch weiterhin Volleyball-Talente auf allerhöchstem Niveau auszubilden. „Zuerst gilt der Dank denen, die im Hintergrund für diese Erfolge arbeiten. Da sind ehrenamtliche Helfer, Vorstände und Trainer zu nennen. Mit der Bestätigung als Bundesstützpunkt gibt es die offizielle Würdigung dieser leidenschaftlichen Arbeit und der gewählten Strategie“, sagt DSC-Vorstandsvorsitzender Jörg Dittrich.