16. Juni 2020 / 16:52 Uhr

Dresdner Volleyballerinnen verpflichten Lina-Marie Lieb

Dresdner Volleyballerinnen verpflichten Lina-Marie Lieb

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
AA4I7818
Der Dresdner SC setzt mit Lina-Marie Lieb (weißes Trikot) wieder auf die hauseigene Talentschmiede. © Steffen Manig
Anzeige

Kaderplanung vorerst abgeschlossen: Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC verstärken sich in der kommenden Saison im Außenangriff. Lina-Marie Lieb rückt vom Nachwuchs des VC Olympia in den DSC-Kader auf.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Die DSC-Volleyballerinnen hatten sich die „Sandkiste“ hinter der Trainingshalle an der Magdeburger Straße ausgesucht, um ihren letzten Neuzugang vorzustellen. Für Lina-Marie Lieb war es der passende Ort, denn die 18-jährige Außenangreiferin hat in den vergangenen Jahren auch schon erfolgreich an Beachvolleyball-Wettkämpfen teilgenommen, sogar an Deutschen Meisterschaften. Nun aber konzentriert sich die gebürtige Sonnebergerin, die 2016 an den Bundesstützpunkt nach Dresden wechselte, ganz auf ihre Laufbahn in der Halle.

Kaderplanung damit abgeschlossen

Nachdem sie beim VCO zur Leistungsträgerin im Zweitliga-Team reifte, hat sie jetzt die Chance, beim fünfmaligen deutschen Meister den nächsten Schritt zu gehen und erhält ihren ersten Profivertrag für zunächst ein Jahr. „Lina verfügt über eine gute Athletik. Sie ist voller Energie, mit großem Einsatz bei der Sache und heiß darauf, ihre Grenzen auszuloten. Zudem ist sie ein sehr positiver Typ und hat das Potenzial, sich in allen Bereichen weiterzuentwickeln“, sagt Cheftrainer Alexander Waibl und fügt an: „Ich bin froh, dass wir damit jetzt unsere Kaderplanung abschließen können. Insgesamt 14 Spielerinnen umfasst das Aufgebot.

Mehr zu Dresdner Sport

Die aufgeschlossene Thüringerin gibt lächelnd zu: „Vor ein paar Monaten habe ich noch nicht daran geglaubt, dass ich beim DSC eine Chance bekomme. Dann hat es relativ spontan doch geklappt. Darüber freue ich mich riesig, zumal ich in ein cooles Team komme, wo ich ja schon einige Spielerinnen durch den VCO kenne.“ Mit Mittelblockerin Monique Strubbe teilte die Angreiferin bislang im Internat ein Zimmer. Beide schlossen auch gemeinsam das Abitur ab. Lina-Marie Lieb möchte im Herbst an der TU Dresden gern ein Studium der Hydrowissenschaft aufnehmen.

DSC-Spielerinnen reisen zum Nationalteam

Die 1,82 Meter große Athletin weiß, dass sie noch nicht so viele Spielanteile bekommen wird. Schließlich hat sie mit den Nationalspielerinnen Jennifer Geerties, Lena Stigrot sowie Emma Cyris starke Spielerinnen vor sich. „Ich will mich vor allem weiterentwickeln, an den anderen wachsen“, betont Lina-Marie Lieb.

Noch bis Freitag läuft beim DSC das reduzierte Training im Zeichen der Kurzarbeit. Am Montag geht es für Monique Strubbe, Sarah Straube, Camilla Weitzel und Emma Cyris sowie auch VCO-Diagonalangreiferin Lydia Stemmler zum zweiwöchigen Lehrgang der Nationalmannschaft nach Kienbaum. Auch Waibl ist als Co-Trainer dabei. Dagegen haben Jennifer Geerties und Lena Stigrot wegen persönlicher Termine abgesagt.