18. Februar 2022 / 06:42 Uhr

Dritter Doping-Fall bei Olympia in Peking: Bobfahrerin Hunko positiv auf verbotene Substanz getestet

Dritter Doping-Fall bei Olympia in Peking: Bobfahrerin Hunko positiv auf verbotene Substanz getestet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die ukrainische Bobfahrerin Lidija Hunko ist positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden.
Die ukrainische Bobfahrerin Lidija Hunko ist positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden. © Getty Images/IMAGO/Ukrinform (Montage)
Anzeige

Bobfahrerin Lidija Hunko aus der Ukraine ist positiv auf eine verbotenen Substanz getestet. Das gab die Internationale Test-Agentur am Rande der Olympischen Spiele in Peking bekannt. 

Die Olympischen Winterspiele in Peking haben ihren dritten Doping-Fall. Nach Angaben der Internationalen Test-Agentur (Ita) wurde die ukrainische Bobfahrerin Lidija Hunko positiv auf eine verbotenen Substanz getestet. Die 28-Jährige hatte in der Monobob-Entscheidung am Montag den 20. und letzten Platz belegt, laut Ita war die Probe während des Wettbewerbs in Yanqing entnommen worden.

Anzeige

Das Ergebnis der Analyse lag demnach am Freitag vor. Hunko hat laut Ita das Recht, die Verhängung der vorläufigen Sperre vor dem Schiedsgericht des Internationalen Sportgerichtshofs anzufechten und eine Analyse der B-Probe zu verlangen.

Zuvor waren die ukrainische Langläuferin Valentina Kaminska und der iranische Skirennfahrer Hossein Saveh Shemshaki bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Für großen Wirbel sorgte bei den Winterspielen zudem die Doping-Affäre um die russische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa, die nach dem tagelangen Wirbel um ihre positive Probe Vierte im Damen-Einzel geworden ist. Sie war bereits im Dezember positiv auf ein verbotenes Herzmittel getestet worden. Ihr Dopingvergehen wurde jedoch erst während Olympia in Peking bekannt.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.