10. September 2021 / 15:57 Uhr

Dritter gegen Erster: Eintracht Schkeuditz empfängt SV Lindenau

Dritter gegen Erster: Eintracht Schkeuditz empfängt SV Lindenau

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Spitzenspiel in der Stadtliga. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Im Stadtliga-Spitzenspiel reist Tabellenführer SV Lindenau zur Eintracht aus Schkeuditz. Zeitgleich findet die Partie zwischen Motor Gohlis-Nord und Lipsia Eutritzsch II statt.

Leipzig. Nur zwei Sonnabend-Spiele gibt es diese Woche in der Fußball-Stadtliga, aber beide haben es in sich. Die Partie zwischen Motor Gohlis-Nord und Lipsia Eutritzsch II bezieht ihre Brisanz aus der räumlichen Nähe beider Vereine, auch in der Tabelle – trotz Punktgleichheit spielt Zwölfter gegen Achter, nachdem sich Lipsia im Mittwoch-Nachholspiel von Kickers II 2:2 getrennt hat. Im Stadion des Friedens kommt es 15 Uhr also zu einem Nachbarschaftsduell.

Anzeige

Schkeuditz zuletzt mit Niederlage

Noch interessanter, weil aus sportlicher Sicht hochwertig ist zur gleichen Zeit die Begegnung zwischen Eintracht Schkeuditz und dem SV Lindenau. Letzterer ist Spitzenreiter, weil am Mittwoch der SV Panitzsch/Borsdorf im Nachholspiel gegen TuS Leutzsch über ein 1:1 nicht hinauskam und deshalb den Sprung zurück an die Spitze verpasste.

Mehr zum Fußball

So kommen die Lindenauer als aktueller Liga-Primus mit blütenweißer Weste zum Dritten nach Schkeuditz. Die Schkeuditzer mussten zuletzt mit dem 3:5 in Stötteritz ihre erste Saisonniederlage einstecken, was Trainer Tony Seidel mit „ich bin echt angefressen“ kommentierte. Vor allem mit seiner Abwehr war er unzufrieden, fünf Gegentore gingen ihm gehörig über die berühmte Hutschnur.

Die Lindenauer holten bislang zwei 2:0-Siege und zuletzt ein 4:1 gegen Rotation II. Mit dieser ziemlich makellosen Bilanz kommt das Team des Trainerduos Ronny Ludwig/Andreas Barth ins Walter-Lutze-Stadion an den Flughafen. „Die Bilanz soll natürlich halten“, hofft Ludwig, der allerdings nicht von einer Favoritenstellung seiner Elf ausgeht: „Das zu sagen, ist nach drei Spielen doch etwas zu früh“, befindet er, „außerdem hat die Eintracht schon zweimal 6:0 gewonnen, das sagt ja einiges.“ Wahrscheinlich haben die Lindenauer für die schwere Aufgabe alle Mann an Deck, nur hinter dem Einsatz von Robert Pöschel steht aus beruflichen Gründen noch ein kleines Fragezeichen. Unter den sieben Sonntagspielen ist beispielsweise auch das von Lok Engelsdorf gegen den SSV Stötteritz (Anstoß hier 14.30 Uhr). Beide fuhren jüngst ihre ersten Siege ein.