04. Oktober 2019 / 11:30 Uhr

Eklat in der Europa League: Drohne mit Flagge lässt Qarabags Spieler in Düdelingen wüten

Eklat in der Europa League: Drohne mit Flagge lässt Qarabags Spieler in Düdelingen wüten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Drohne und Flagge erhitzten die Gemüter beim EL-Spiel zwischen Dudelange und Qarabag. Gästespieler versuchten, das Gerät vom Himmel zu schießen.
Drohne und Flagge erhitzten die Gemüter beim EL-Spiel zwischen Dudelange und Qarabag. Gästespieler versuchten, das Gerät vom Himmel zu schießen. © imago images/Gerry Schmit
Anzeige

Die Europa-League-Partie zwischen dem F91 Düdelingen und Qarabag Agdam wurde wegen eines Drohnenvorfalls mit Flagge unterbrochen. Die UEFA kündigt Untersuchungen an.

Anzeige
Anzeige

Im Europa-League-Spiel zwischen dem F91 Düdelingen aus Luxemburg und Qarabag Agdam kam es am Donnerstagabend zu einem Drohnenvorfall. Beim Stand von 0:2 flog die Drohne mit einer armenisch aussehenden Flagge gerade so hoch über dem Spielfeld, dass Schiedsrichter und Spieler sie nicht erreichen konnten. Die Spieler Qarabags wüteten und versuchten das Gerät mit dem Ball abzuschießen. Warum wurden die Gemüter derart erhitzt?

Mehr zur Europa League

Armenien und Aserbaidschan befinden sich seit Jahren in einem festgefahrenen Konflikt um die Kaukasusregion Berg-Qarabag, die völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehört. Durch den Zerfall der Sowjetunion brach ein Krieg aus und seitdem wird die Region von Armenien kontrolliert. Bereits in der Vergangenheit hatte der Konflikt Einfluss auf den Sport gehabt. So verzichtete der armenische Profi Henrich Mkhitaryan im vergangenen Mai auf die Reise zum Europa-League-Finale des FC Arsenal gegen den FC Chelsea in Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan.

UEFA: "Unterbrechung aus Sicherheitsgründen richtig"

Die Partie im luxemburgischen Düdelingen unterbrach Schiedsrichter John Beaton aus "Sicherheitsgründen", wie die UEFA noch am Donnerstagabend mitteilte. Der Verband stellte sich hinter den Schotten und sieht die Spielunterbrechung von 25 Minuten als berechtigt an. Ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird, wollte die UEFA nach Eingang des offiziellen Spielberichts entscheiden, hieß es. Nach Wiederanpfiff fielen noch drei Tore und Qarabag siegte 4:1 in Luxemburg.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt