14. November 2019 / 07:55 Uhr

DSC Volleyball-Damen erkämpfen in Vilsbiburg den dritten Sieg in Serie

DSC Volleyball-Damen erkämpfen in Vilsbiburg den dritten Sieg in Serie

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Rote Raben - Dresdner SC
Die DSC-Volleyballerinnen feiern den Sieg in der Vilstalhalle. © Georg Gerleigner
Anzeige

Die DSC-Spielerinnen haben bei den Roten Raben mit 3:2 Sätzen gesiegt. Dabei starteten die Dresdnerinnen überlegen in die Partie, bis sich Fehler einschlichen und die Gastgeberinnen die Chance für sich nutzten. Ein spannenndes Spiel, das erst im Tiebreak entschieden wurde.

Anzeige

Dresden. Es war ein hartes Stück Arbeit. Die DSC-Volleyballerinnen haben sich bei den Roten Raben Vilsbiburg nach großem Kampf knapp mit 3:2 (25:19, 21:25, 25:22,22:25, 15:8) durchgesetzt. Damit feierten die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl den dritten Sieg in Folge. „Ich bin sehr zufrieden, dass wir uns bei einem starken Gegner durchgesetzt haben. Auch wenn volleyballerisch noch Luft nach oben ist, hat mir besonders die Mentalität gefallen, mit der wir uns aus manchen Phasen wieder herausgekämpft haben. Darauf lässt sich aufbauen“, lobte Waibl seine Mannschaft, in der Lucija Mlinar im Außenangriff erstmals von Beginn an auf dem Parkett stand. Die 24-jährige Kroatin machte ihre Sache sehr gut, erwies sich mit 15 Punkten als zweitbeste Scorerin hinter Milica Kubura (20) und wurde von Raben-Trainer Timo Lippuner auch zur „MVP“ gekürt.

Die Fans daheim am Livestream und Liveticker mussten bei dieser Partie allerdings auch Schwerstarbeit verrichten, wollten sie das Spiel verfolgen. Durch die schlechte, unscharfe Bildqualität waren die Spielerinnen kaum zu identifizieren, dazu fiel im dritten Satz noch die Spielstandsanzeige aus und wenig später auch der Liveticker der DVL. Wer also wissen wollte, wie es gerade steht, kam nicht umhin, Punkt für Punkt mitzuschreiben. Solche Probleme traten allerdings nicht das erste Mal auf. Schade für die Sportart.

Mehr zu Sportmix Dresden

Entscheidung im Tiebreak

Die DSC-Damen selbst starteten perfekt in die Partie, setzten sich dank druckvoller Aufschläge, einer stabilen Annahme und einer guten Block- und Feldabwehr auf 6:2 ab. Danach kämpften sich die Raben besser ins Spiel, leisteten sich aber insgesamt mehr Fehler und die Dresdnerinnen ließen sich nach einer 20:16-Führung nicht mehr vom Kurs abbringen. Im zweiten Durchgang hielt Vilsbiburg von Beginn an dagegen, bereitete den DSC-Damen immer wieder über Angriffe aus dem Hinterfeld Probleme, zudem schlichen sich bei den Gästen ein paar Fehler ein, sie konnten ihre Punktchancen nicht immer nutzen. Im dritten Durchgang stabilisierten sich die Waibl-Schützlinge, verringerten die Fehler und verschafften sich bis zur ersten technischen Auszeit einen 8:5-Vorsprung, den sie bis zum Schluss verteidigten. Im vierten Akt blieb das Geschehen lange Zeit ausgeglichen. Doch nach einem 18:16-Vorsprung unterliefen den DSC-Damen einige Fehler und so drehten die Raben den Spieß noch um. Im Tiebreak aber ließen die Waibl-Schützlinge von Beginn an nichts anbrennen, agierten druckvoll und kämpften um jeden Ball und konnten sich nach 123 Minuten über den Sieg freuen.