11. Februar 2014 / 19:18 Uhr

"Du bist so blind!" – Nachwuchsteam gesperrt

"Du bist so blind!" – Nachwuchsteam gesperrt

Torsten Teichert
Leipziger Volkszeitung
Du bist so blind! – Nachwuchsteam gesperrt
"Du bist so blind!" – Nachwuchsteam gesperrt © ddp
Anzeige

FVSL-Jugendsportgericht verhandelt am Donnerstag

Anzeige

Leipzig. "Da steht ein A...loch im Tor" – "Du bist so blind!" – derartige Beleidigungen bekamen der Hüter der SG Olympia II und der Schiedsrichter während eines A-Jugend-Spieles zu hören. Diese Rufe kamen nicht von Zuschauern der Stadtliga-Partie, sondern von einem Betreuer der gastgebenden Spielgemeinschaft Victoria/Nordwest Leipzig. Das Jugendsportgericht des Fußballverbandes der Stadt Leipzig (FVSL) schloss im Dezember die Mannschaft per Einstweiliger Verfügung bis zum Abschluss des Verfahrens vom Spielbetrieb aus, lehnte einen Einspruch gegen die vorläufige Maßnahme inzwischen ab – nun wird am Donnerstag verhandelt.

Anzeige

Ein schwieriger Fall - zumindest was das Strafmaß betrifft. Teilweise steht Aussage gegen Aussage. In der Halbzeit der Partie, die 0:5 endete, begannen die Beleidigungen. Laut FVSL-Urteilsbegründung machten die von ihrem Betreuer animierten Akteure der Spielgemeinschaft fleißig mit. "War finster Schiri!", "Du bist behindert", "Du wurdest bestochen!"... Der Referee gab zudem zu Protokoll, er habe zwischenzeitlich Angst vor Handgreiflichkeiten bekommen. Ein Akteur meinte demnach: "Wir klären das nach dem Spiel!" und "Ich weiß nicht, ob ich da ruhig bleibe!"

Der vom FVSL gesperrte Betreuer wurde inzwischen von der Spielgemeinschaft von seinen Aufgaben entbunden. Zudem wurde in den beiden Vereinen ausgewertet, dass für diese Partie entgegen den Vorschriften kein Leiter des Ordnungsdienstes schriftlich festgelegt wurde. Die beiden Vereine wiesen allerdings entschieden zurück, dass der Referee Angst um seine Gesundheit haben musste. Bemühungen des verantwortlichen Trainers, mit dem Schiedsrichter ins Gespräch zu kommen, wurden abgelehnt. In der Stellungnahme wird vor allem auch zurückgewiesen, dass Spieler den Schiedsrichter beleidigt oder bedroht haben.

FVSL-Jugendausschusschef Oliver Gebhardt lehnte "zum laufenden Verfahren" einen Kommentar ab.