08. November 2019 / 12:52 Uhr

Duell der noch sieglosen Teams SC Kaköhl und VfL Schwartbuck

Duell der noch sieglosen Teams SC Kaköhl und VfL Schwartbuck

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Die Kührener Pascal Frank und Tom Klaus treffen am heutigen Abend auf den SV Fortuna Bösdorf.
Die Kührener Pascal Frank und Tom Klaus treffen am heutigen Abend auf den SV Fortuna Bösdorf. © SG Kühren
Anzeige

In der Kreisliga Ostholstein steht die Partie zwischen dem SC Kaköhl und dem VfL Schwartbuck im Fokus der Plöner Fans. Und zwar in dreifacher Hinsicht:  Zum einen erfährt der Sieger im Kreisderby einen Prestigegewinn. Zum anderen wäre ein Sieg für beide Mannschaften der erste in der laufenden Saison. Das Kellerduell hat schließlich auch wegweisenden Charakter. Der Sieger rückt wieder an den ersten Nichtabstiegsplatz heran. Die Hoffnungen des Verlierers, den Klassenerhalt zu schaffen, würden praktisch gen Null gehen.

Anzeige
Anzeige

„Unser Rückstand beträgt aktuell fünf Punkte. Ein Unentschieden wie im Hinspiel würde keinem helfen. Leider aber haben einige Spieler nicht die richtige Einstellung zum Mannschaftssport. Wir sind ja nur ein kleiner Haufen. Gerade in dieser Situation brauchen wir jeden Mann. Oft aber sind andere Dinge wichtiger“, klagt VfL-Obmann Michael Reinke über den mangelhaften Sinn für Kameradschaft. Während Luca Znaniewicz wegen eines Knorpelschadens lange ausfallen wird, steht Angreifer Marian Marr nach Kreuzbandriss wieder zur Verfügung. Ein Einsatz über die volle Distanz käme aber noch zu früh. „Es wird sicher ein Kampf um jeden Zentimeter werden und für beide Mannschaften ein sehr schweres Spiel“, so Reinke, der auf die Routiniers Jan Renner in der Innenverteidigung und Mittelfeldspieler Nico Ruhberg als Leitfiguren setzt.

Positive Entwicklung bei der SG Kühren

Der große Rückhalt bei der SG Kühren ist die eingespielte Viererkette. Zwar sind 23 Gegentore in 14 Spielen noch keine Bestmarke. Aber Trainer Hakan Yagci ist mit der Entwicklung hoch zufrieden: „Die Jungs spielen jetzt seit 13 Spielen hintereinander zusammen. Die Abstimmung wird immer besser. Wir sind da auf einem sehr, sehr guten Weg. Die jungen Spieler sind die Zukunft“. Auch im Derby gegen Fortuna Bösdorf wird die Abwehrreihe unverändert auflaufen. Rechtsverteidiger Jan Wensien, Pascal Frank und Mannschaftsführer Tom Klaus in der Innenverteidigung sowie Luca Pretsch auf der linken Außenbahn. „Für uns ist die Luft im Wettbewerb zwar raus. Aber in diesem Derby steckt viel Prestige. Da sind alle sehr motiviert“, erklärt Yagci, nachdem sein Team gegen den TSV Lütjenburg (2:2) und den TSV Selent (0:1) fünf Punkte und letzte Chancen auf eine vordere Platzierung einbüßte.

Chancen auf die Pole-Position hat hingegen der TSV Selent, der rechnerisch an der Tabellenspitze stehen würde, wenn die beiden Nachholspiele gewonnen werden. Allerdings bekommen die Selenter mit der Auswärtspartie bei der SG Insel Fehmarn ein ganz dickes Brett zu bohren. Favorisiert geht dagegen der TSV Lütjenburg in die Auswärtspartie beim TuS Garbek. Garbek verlor bereits neun Mal; die Lütjenburger erst zwei Mal.

Freitag, 19.30 Uhr: SG Kühren – SV Fortuna Bösdorf. Sonnabend, 14 Uhr: SG Insel Fehmarn – TSV Selent; 16.15 Uhr: TSV Gremersdorf – Oldenburger SV II; 16.30 Uhr: SC Kaköhl – VfL Schwartbuck. Sonntag, 14 Uhr: TSV Malente – TSV Lensahn, TuS Garbek – TSV Lütjenburg; 15 Uhr: BSG Eutin – FC Riepsdorf.

Bist du WM-Experte? Teste dein Wissen!

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem Flügelflitzer 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte der King zum Bundesligisten 1. FC Köln. Zur Galerie
Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem "Flügelflitzer" 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte "der King" zum Bundesligisten 1. FC Köln. ©

Mehr anzeigen