06. August 2020 / 16:19 Uhr

Dungelbeck ist Peines fairstes Team

Dungelbeck ist Peines fairstes Team

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Der TSV Dungelbeck (rot, hier gegen SV Bosporus) zeichnete sich vergangene Saison durch große Fairness aus.
Fair: Der TSV Dungelbeck (rot). © Foto: ISABELL MASSEL
Anzeige

Die Schiedsrichter hatten in der zurückliegenden Fußball-Saison nicht viel Arbeit mit dem TSV Dungelbeck. Das zahlt sich jetzt aus: Der Kreisligist liegt in der landesweiten Fairnesswertung auf Rang 25 von 952 Team und wird als fairstes Peiner Team ausgezeichnet.

Anzeige

Kreisligist TSV Dungelbeck ist von der Kreisliga an aufwärts gesehen das fairste Fußballteam aus dem Kreis Peine – wie schon in der Saison 2017/2018. Landesweit liegt die Mannschaft von Trainer Daniel Wolff auf dem 25. Rang von 952 Teams.

Anzeige

Die Dungelbecker haben einen Strafenkatalog, der Meckern, Ballwegschlagen oder dumme Fouls bestraft. „Im Spiel selbst macht sich glaube ich kein Spieler Gedanken, ob es Gelb geben könnte“, meint Wolff. Aber Disziplin zeigt seine Mannschaft schon seit Jahren, sie war meistens unter den fairsten Teams in der Wertung.

TSV Münstedt ist Peines Schlusslicht

In der abgebrochenen Corona-Saison kassierten die Dungelbecker 18 Gelbe Karten in 16 Spielen. Kein Rot, auch kein Gelb-Rot. Zum Vergleich: Das Schlusslicht im Kreis Peine, der TSV Münstedt, kassierte dreimal Rot, zweimal Gelb-Rot und 35 Gelbe Karten in 17 Spielen.

Mehr als 8000 Spiele aus 64 Staffeln von den niedersächsischen Kreisligen bis zur 1. Bundesliga sind bis zum 13. März hinsichtlich der Verteilung von gelben, gelb–roten und roten Karten von den Staffelleitern ausgewertet worden. Im Fairness-Cup werden gelbe Karten mit je einem, gelb-rote Karten mit je drei und rote Karten mit je fünf Strafpunkten geahndet, zusätzlich schlagen Sportgerichtsurteile oder auch das Nichtantreten von Mannschaften mit zehn Zählern zu Buche. Die Summe der Strafpunkte geteilt durch die Anzahl der Saisonspiele ergibt den Fairness-Quotienten.

BSC Acosta II sieht nur fünfmal Gelb

Fairste Mannschaft landesweit ist der BSC Acosta II aus der Kreisliga Braunschweig, der in 17 Partien nur fünfmal Gelb bekam. Das ergibt einen Quotienten von 0,29. Lohn ist ein Trainingslager im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen. Die VGH-Versicherungen und die Öffentlichen Versicherungen aus Braunschweig und Oldenburg zeichnen zusätzlich zu den drei fairsten niedersächsischen Mannschaften auch in ihren Regionaldirektionen die jeweils drei fairsten Teams aus – und dazu gehört der TSV Dungelbeck. Er bekommt einen Gutschein für Sportausrüstung und ein Essen für die ganze Mannschaft.

Weit entfernt von so einer Prämie ist der TuS Celle FC. Stellte der Kreisligist 1992/93 noch als damaliger Regionalligist Niedersachsens fairste Mannschaft, so ist er jetzt abgeschlagen das Schlusslicht im Fairness-Ranking. Die Bilanz aus 14 Spielen: 52 gelbe, je drei gelb-rote und rote Karten und ein Sportgerichtsurteil ergeben einen Quotienten von 6,14.

Mehr vom Peiner Fußball

Die Platzierungen in der Landeswertung

Landesweiter Platz, Vereinsname, Liga und Quotient:

  1. TSV Dungelbeck Kreisliga 1,125
  1. TUS Fortuna Oberg Kreisliga1,529
  1. TSV Arminia Vöhrum Kreisliga 1,562
  1. SV Herta Equord Kreisliga 1,562
  1. TSV Hohenhameln Kreisliga 1,666
  1. TSV Eintr. Edemissen Kreisliga 1,750
  1. RW Schwicheldt Kreisliga1,764
  1. TSV Wendezelle Bezirksliga 1,764
  1. TSV 03 Sievershausen Kreisliga Hannover2,000
  1. TSV Wendezelle II Kreisliga 2,062
  1. TSV Sonnenberg Kreisliga 2,117
  1. FC Pfeil Broistedt Kreisliga 2,176
  1. SV Lengede II Kreisliga 2,294
  1. TSV Eixe Kreisliga2,312
  1. SV Hämelerwald Bezirksliga 2,333
  1. SV Arminia Vechelde Bezirksliga 2,352
  1. SV Lengede Landesliga2,444
  1. SV Teutonia Gr.Lafferde Bezirksliga2,555
  1. TSV Dollbergen Kreisliga Hannover 2,588
  1. TB Bortfeld Kreisliga 2,687
  1. VfB Peine Bezirksliga2,785
  1. SV Bosporus Peine Kreisliga2,823
  1. SSV Stederdorf Kreisliga3,000
  1. SV Vikt. Woltwiesche Bezirksliga 3,000
  1. TSV Münstedt Kreisliga3,294

Von Matthias Press