24. März 2021 / 11:38 Uhr

Durchatmen bei Dynamo Dresden: Top-Scorer Daferner gegen Hansa Rostock wohl fit

Durchatmen bei Dynamo Dresden: Top-Scorer Daferner gegen Hansa Rostock wohl fit

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
pp210322mdd31
Nachdem sich Dynamo Dresden Christoph Daferner im Spiel gegen 1860 München verletzt hatte, fiel die Diagnose glimpflich aus. © Picture Point
Anzeige

Entwarnung bei Christoph Daferner: Der 23-jährige Dynamo-Angreifer wurde gegen 1860 München zwar verletzungsbedingt ausgewechselt, im Spitzenspiel gegen Verfolger Hansa Rostock wird er aber wahrscheinlich auflaufen können

Anzeige

Dresden. Es war die erste Schrecksekunde für Dynamo Dresden am vergangenen Montag, als Torjäger Christoph Daferner beim Auswärtsspiel in München (0:1) verletzt liegen blieb und in der 42. Minute von Philipp Hosiner abgelöst werden musste. Der 23-Jährige war in der Partie bei seinem Ex-Verein 1860 umgeknickt, konnte nur noch ein paar Minuten weitermachen, bis Hosiner von der Tribüne gesprungen und nach kurzer Erwärmung bereit zur Einwechslung war.

Anzeige

Zunächst konnte Dynamo wenig zur Art der Verletzung sagen, doch am Mittwochmittag stand die Diagnose fest und wurde veröffentlicht: Demnach hat sich der aus Pöttmes in Bayern stammende Stürmer eine Distorsion - deutsch Bänderdehnung - im linken Sprunggelenk zugezogen. Das ist das Ergebnis einer MRT-Untersuchung am Dienstagabend im Uniklinikum Dresden.

Daferner hatte also noch Glück im Unglück, dass die Bänder gehalten haben. „Es hat in meinem Sprunggelenk ordentlich gescheppert in der Szene, die wenig später zu meiner Auswechslung geführt hatte. Ich bin froh, dass die erste Diagnose nun erst einmal keine schwerwiegendere Verletzung bedeutet. Ich muss meinem Sprunggelenk jetzt erst einmal ein paar Tage Ruhe gönnen und dann werden wir bei der Verlaufskontrolle schauen, wie schnell ich wieder belasten kann. Für mich kommt die Länderspielpause also ganz gelegen, um die Verletzung auskurieren zu können“, erklärte Daferner am Mittwoch in einer Pressemitteilung des Vereins. Somit besteht Hoffnung, dass der elffache Torschütze bis zum so wichtigen Heimspiel am 4. April gegen Hansa Rostock wieder fit ist.