13. September 2021 / 18:23 Uhr

Durchwachsener Liga-Auftakt: Dem VfB/SC Peine fehlt noch die Wettkampfhärte

Durchwachsener Liga-Auftakt: Dem VfB/SC Peine fehlt noch die Wettkampfhärte

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Nadine Cordes verlor das Damendoppel an der Seite von Laura Gredner im zweiten Spiel gegen den 1. CfB Köln äußerst knapp. DIe beiden abschließenden Sätze verlor das Peiner Duo jeweils nur knapp in der Verlängerung.
Nadine Cordes verlor das Damendoppel an der Seite von Laura Gredner im zweiten Spiel gegen den 1. CfB Köln äußerst knapp. DIe beiden abschließenden Sätze verlor das Peiner Duo jeweils nur knapp in der Verlängerung. © Foto: Isabell massel
Anzeige

Heiner Brandes, Trainer des Badminton-Zweitligisten VfB/SC Peine, ist trotz zweier Niederlagen am Heimspiel-Wochenende zufrieden. Denn einen Tabellenpunkt holte sein Team dennoch, und die Leistung stimmte dabei, wie er meint. Lediglich die Wettkampfhärte müsse sich seine Mannschaft nach der Coronapause wieder aneignen.

Ein Tabellenpunkt aus zwei Spielen: Das Auftakt-Wochenende verlief für die Zweitliga-Badmintonspieler des VfB/SC Peine nicht so erfolgreich wie gewünscht. Trainer Heiner Brandes war dennoch zufrieden: „Wir hatten etwas Pech, aber unsere Leistung war gut. Wir haben für den frühen Saisonzeitpunkt gute Spiele abgeliefert.“ Das größte Manko sei die noch fehlende Wettkampfhärte. „Da sind andere Mannschaften, die in der Pandemie durchtrainieren konnten, im Vorteil.“

Anzeige

SG VfB/SC Peine – 1. BV Mülheim 2:5. Knapp an einem Punktgewinn – und damit einem Tabellenpunkt – schrammte das zweite Peiner Herrendoppel vorbei. Niklas König und Wolf-Dieter Papendorf verloren den fünften Satz mit 7:11. „Sie wollten da anfangs zu viel und hätten cooler bleiben müssen“, meint Brandes. Auch das Damendoppel Larina Tornow/Nadine Cordes habe „nicht schlecht gespielt, aber das Können nicht so ganz auf die Platte gekriegt.“

Mehr vom VfB/Ski-Club Peine

Besonders ärgert sich Brandes, dass der Spielort BBS-Halle nicht die Trainingshalle ist, und damit ein möglicher Heimvorteil verschenkt wird. „In der IGS-Halle fliegen die Bälle aufgrund anderer Temperaturen anders.“ Das sei beim Damendoppel zu sehen gewesen, als Bälle mal zu lang oder zu kurz geschlagen wurden.

Auch bei Frank Juchims Einzel, das er in vier Sätzen verlor, wäre mehr drin gewesen. „Frank konnte nach einem Fahrrad-Sturz nicht trainieren und hatte noch Knie-Probleme“, sagte Brandes.

Spiele:Lucas Bednorsch/Lucas Gredner – Pasquale Czeckay/Julius von Pfaler 11:3 11:8 11:8. Larina Tornow/Nadine Cordes – Joyce Grimm/Katharina Altenbeck 8:11, 9:11, 15:13, 7:11. Niklas König/ Wolf-Dieter Papendorf – Dmytro Zavadsky/Karl Sufryd 8:11, 11:8, 8:11, 11:8, 7:11. Lucas Bednorsch – Dmytro Zavadsky 8:11, 9:11, 7:11. Larina Tornow – Katharina Altenbeck 8:11, 6:11, 5:11. Lucas Gredner/Laura Gredner – Pasquale Czeckay/Joyce Grimm 11:7, 11:4, 7:11, 14:12. Frank Juchim – Karl Sufryd 11:13, 11:8, 6:11, 7.11.

SG VfB/SC Peine – 1. CfB Köln 3:4. Zwei Punkte hatte sich Brandes aus dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel erhofft – doch als beide absolviert waren, lagen die Peiner 0:2 zurück. „Der Kölner Tim Fischer hat jeden Ball getroffen. Das habe ich so auch noch nicht erlebt“, staunte der VfB/SC-Trainer. Deshalb hätten Lucas Bednorsch und Lucas Gredner ihr Spiel nicht aufziehen können. Nadine Cordes und Laura Gredner verloren den fünften Satz mit 10:12. „Sie waren eigentlich besser, haben aber zu viele leichte Fehler gemacht. Als es Richtung Matchball ging, spielten sie mit zu viel Risiko.“


Dafür überraschte nun das zweite Herren-Doppel. Papendorf spielte nicht so überhastet wie noch gegen Mülheim. Und nach einem schwächeren vierten Satz holten sich die Peiner den fünften klar. Da auch Lucas und Laura Gredner das Mixed und Bednorsch sein Einzel sicher gewannen, sprang doch noch ein Tabellenpunkt heraus, den Brandes nach dem Herren- und Damendoppel nicht mehr unbedingt erwartet hatte.

Spiele:Lucas Bednorsch/Lucas Gredner – Philipp Wachenfeld/Tim Fischer 4:11, 9:11, 9:11. Nadine Cordes/Laura Gredner – Lisa Heidenreich/Hannah Weitz 11:7, 4:11, 11:9, 11:13, 10:12. Niklas König/Wolf-Dieter Papendorf – Christoph Offermann/Fabian Demtröder 5:11, 11:8, 12:10, 8:11, 11:5. Lucas Bednorsch – Christoph Offermann 11:6, 11:8, 11:7. Larina Tornow – Lisa Heidenreich 7:11, 6:11, 9:11. Lucas Gredner/Laura Gredner – Philipp Wachenfeld/Hannah Weitz 11:8, 11:8, 11:8. Frank Juchim – Fabian Demtröder 14:15, 5:11, 4:11.

Von Matthias Press