15. April 2020 / 20:39 Uhr

Düsseldorf-Boss Röttgermann über Ergebnisse der Corona-Beratungen erfreut: "Empfinde ich als ermutigend"

Düsseldorf-Boss Röttgermann über Ergebnisse der Corona-Beratungen erfreut: "Empfinde ich als ermutigend"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Düsseldorf-Boss Thomas Röttgermann begrüßt die Entscheidungen der Corona-Konferenz größtenteils.
Düsseldorf-Boss Thomas Röttgermann begrüßt die Entscheidungen der Corona-Konferenz größtenteils. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Die Ergebnisse der Corona-Beratungen der Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch hat Fortuna-Düsseldorf-Boss Thomas Röttgermann überwiegend positiv aufgenommen. Den Beschluss, dass Großveranstaltungen vorerst nur bis Ende August ausgeschlossen werden, empfindet der Vorstand als ermutigend.

Anzeige

Jetzt spricht der erste Bundesliga-Boss über die am Mittwoch vorgestellten Ergebnisse der Corona-Beratungen von Bund und Ländern: Thomas Röttgermann, Vorstands-Boss von Fortuna Düsseldorf, hat die Entscheidungen größtenteils begrüßt. "Dass bis Ende August keine Großveranstaltungen stattfinden können, überrascht mich nicht und ist auch als mögliches Szenario in der Liga diskutiert worden“, sagte Röttgermann der Rheinischen Post.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Wie der Chef des Bundesliga-16. weiter ausführte, bleibe trotzdem das Ziel, "im Mai mit dem Spielbetrieb ohne Zuschauer wieder starten zu können". Einen Beschluss empfand Röttgermann zudem als "ermutigend": "Die jetzige Beschlusslage schließt erfreulicherweise ja nicht aus, dass ab September wieder Großveranstaltungen stattfinden könnten", so der 59-Jährige.

Von Nübel bis Götze: Diese Bundesliga-Stars benötigen bei Saison-Verlängerung einen angepassten Vertrag

Alexander Nübel, Philippe Coutinho und Mario Götze sind nur noch bis zum 30. Juni an ihre Klubs gebunden. Der SPORTBUZZER zeigt weitere Bundesliga-Stars, die bei einer Saison-Verlängerung eine Sonderregelung ihrer Verträge benötigen. Zur Galerie
Alexander Nübel, Philippe Coutinho und Mario Götze sind nur noch bis zum 30. Juni an ihre Klubs gebunden. Der SPORTBUZZER zeigt weitere Bundesliga-Stars, die bei einer Saison-Verlängerung eine Sonderregelung ihrer Verträge benötigen. ©

Söder: Über Geisterspiele in der Bundesliga wurde noch nicht diskutiert

Fest steht zunächst: Die Bundesliga muss sich hintanstellen. Bei der wegweisenden Konferenz inmitten der Coronavirus-Krise waren Geisterspiele im Profi-Fußball "kein Thema", wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte. "Ob und in welcher Form" diese möglich seien, führte der CSU-Politiker am Mittwoch während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus, "das wird man dann noch diskutieren". Die Prioritäten bei dem Gipfeltreffen lagen deutlich bei anderen Themen.

Zumindest auf ein kleines Signal aus der Politik hatten aber wohl viele Vereine der Deutschen Fußball Liga gehofft. Der Spielbetrieb ist aktuell bis mindestens zum 30. April ausgesetzt. In der kommenden Woche, am 23. April, wollen die Klubs das weitere Vorgehen festlegen. Nach wie vor hofft der Profi-Fußball aber darauf, die Spielzeit mit Hilfe von Geisterspielen bis zum 30. Juni beenden zu können. Auf dem Spiel stehen rund 750 Millionen Euro, die bei einem Abbruch der Spielzeit fehlen würden.