28. Februar 2020 / 21:59 Uhr

Dynamo Dresden besiegt Regensburg: Das sagen Spieler und Trainer

Dynamo Dresden besiegt Regensburg: Das sagen Spieler und Trainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
urn_binary_dpa_com_20090101_200228-90-035222-FILED
Wichtiger Auswärtssieg: Dynamo Dresden holt drei Punkte bei Jahn Regensburg. © dpa
Anzeige

Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf! Dynamo Dresden dreht das Spiel bei Jahn Regensburg und holt den ersten Auswärtssieg seit 333 Tagen. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Regensburg. Dynamo Dresden hat beim Lieblingsgegner den ersehnten ersten Auswärtssieg in der 2. Fußball-Bundesliga nach 333 Tagen bejubelt. Das Tabellenschlusslicht drehte am Freitag beim 2:1 (0:0) das Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg. Patrick Schmidt (70. Minute) und Winter-Neuzugang Simon Makienok (77.) sorgten für das fast schon vergessene Gefühl eines Auswärtsdreiers. Zuletzt hatte Dynamo am 1. April beim 3:1 gegen Erzgebirge Aue auswärts gewonnen.

Vor 11.309 Zuschauern hatte es für Dresden nach zuvor fünf Siegen und zwei Remis gegen Regensburg diesmal schlecht ausgesehen. Doch das 1:0 durch Erik Wekesser (63. Minute) hatte nicht lange Bestand. Dresden kommt durch den Sieg wieder in Schlagdistanz zum Relegationsrang. Kunz, dpa

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel in Regensburg

Markus Kauczinski (Trainer SG Dynamo Dresden):
 In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, wir haben uns etwas anderes vorgenommen. Wir waren in Ballbesitz zu verhalten, haben die Bälle zu leicht verloren. So haben wir wieder Druck bekommen, der Gegner hatte Möglichkeiten. Da sind brenzlige Situationen entstanden. Aber wir hatten da schon Räume, hatten Situationen, wo wir hätten gefährlich in die Tiefe spielen können. In der zweiten Halbzeit wollten wir den offenen Schlagabtausch suchen, Dzenis Burnic sollte schon in der ersten Halbzeit etwas offensiver agieren. Er sollte immer wieder nachstoßen. Wir hatten dann auch eine gute Chance durch Burnic, kriegen aber das Tor. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen und dann durch eine gute Aktion, eine schöne Hereingabe das Tor durch Simon Makienok gemacht. Zur Galerie
Markus Kauczinski (Trainer SG Dynamo Dresden): "In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, wir haben uns etwas anderes vorgenommen. Wir waren in Ballbesitz zu verhalten, haben die Bälle zu leicht verloren. So haben wir wieder Druck bekommen, der Gegner hatte Möglichkeiten. Da sind brenzlige Situationen entstanden. Aber wir hatten da schon Räume, hatten Situationen, wo wir hätten gefährlich in die Tiefe spielen können. In der zweiten Halbzeit wollten wir den offenen Schlagabtausch suchen, Dzenis Burnic sollte schon in der ersten Halbzeit etwas offensiver agieren. Er sollte immer wieder nachstoßen. Wir hatten dann auch eine gute Chance durch Burnic, kriegen aber das Tor. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen und dann durch eine gute Aktion, eine schöne Hereingabe das Tor durch Simon Makienok gemacht." ©

Übrigens: Den SPORTBUZZER für Dresden, Leipzig und die sächsischen Regionen gibt es jetzt auch auf Instagram. Besucht uns gern hier!

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt