15. September 2020 / 09:08 Uhr

Dynamo Dresden bittet um Mithilfe: Wer bepöbelte HSV-Profi Toni Leistner?

Dynamo Dresden bittet um Mithilfe: Wer bepöbelte HSV-Profi Toni Leistner?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Leistner stürmte aufgebracht auf die Tribüne.
Toni Leistner stürmte aufgebracht auf die Tribüne. © imago images / Jan Huebner
Anzeige

Es waren Szenen wie aus einem ganz schlechten Film. Hamburgs Toni Leistner sprang nach der 1:4-Niederlage des HSV bei Dynamo Dresden auf die Tribüne, drückte einen Anhänger zu Boden. Erst später wurde klar: Leistner war auf das Übelste beleidigt worden. Die Schwarz-Gelben suchen nun den betreffenden Fan.

Anzeige

Dresden. Fußball-Drittligist Dynamo Dresden will den pöbelnden Zuschauer nach dem Angriff von Fußball-Profi Toni Leistner identifizieren. Es sei „einfach nur beschämend“, dass HSV-Profi Leistner „derart von einem Fan seines Heimatvereins nach dem Spiel beleidigt wurde“, twitterten die Sachsen in der Nacht zu Dienstag. „Wir suchen die Person, weil wir diesen Vorfall so nicht stehen lassen wollen.“

Nach der 1:4-Niederlage des Hamburger SV bei Dynamo war Leistner vor einem Interview beim Pay-TV-Sender Sky auf die Tribüne gesprungen, wo ihn ein Dresden-Anhänger offensichtlich lautstark und mit Gesten beleidigt hatte. Er griff sich den pöbelnden Dynamo-Fan, drückte ihn zu Boden, ehe umstehende Zuschauer und schließlich auch Ordner Leistner zurückdrängten, der daraufhin wieder ins Stadioninnere sprang. „Meine Familie lasse ich nicht beleidigen“, begründete der gebürtige Dresdner seine Aktion anschließend im Sky-Interview. Später entschuldigte der 30-Jährige sich via Instagram.

Dynamo sprang seinem Ex-Profi bei. „Wir alle lieben den Fußball, weil er große Emotionen freisetzen kann. Und ja, Menschen machen Fehler“, schrieben die Dresdner weiter. Leistner sei „ein Dresdner Junge, der sein Herz am rechten Fleck hat.“