24. Juli 2019 / 08:54 Uhr

Dynamo Dresdens tierisches Duo will voneinander lernen

Dynamo Dresdens tierisches Duo will voneinander lernen

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Chris (r.) und Justin Löwe sind Dynamo Dresdens tierisches Duo.
Chris (r.) und Justin Löwe sind Dynamo Dresdens tierisches Duo. © Stefan Schramm
Anzeige

Justin und Chris Löwe eint nicht nur der gemeinsame Name und der Verein, sondern auch das Ziel für diese Saison. 

Dresden. Vorbei die Zeit, in der der Name Müller im Kader von Dynamo Dresden dominierte. Nun wird es tierisch. Justin Löwe stammt aus dem SGD-Nachwuchs, debütierte letzte Saison bei den Profis. Er steht ganz am Anfang seiner Karriere – und nun hat er auch noch einen sehr erfahrenen Namensvetter im Team: Chris Löwe, mit Borussia Dortmund 2012 Deutscher Meister und zudem mit Premier-League-Erfahrung, kam im Sommer von Huddersfield Town. Er ist 30, fast auf den Monat genau zehn Jahre älter als Justin.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Justin Löwe bei der SG Dynamo Dresden

29. Oktober 2016: Doppelpacker Justin Löwe beim Spiel der A-Jugend gegen Hertha BSC Berlin (3:1). Zur Galerie
29. Oktober 2016: Doppelpacker Justin Löwe beim Spiel der A-Jugend gegen Hertha BSC Berlin (3:1). ©

Klar, dass der Jüngere zu dem Älteren aufschaut und von seinen Kenntnissen profitieren möchte. „Ich kann ganz vieles von ihm lernen – wegen der Erfahrung, die er mitbringt, und aufgrund dessen, was er im Gegensatz zu mir schon von der Welt gesehen hat“, so Justin Löwe, der die Tipps von seinem älteren Namensvetter gern annimmt, denn: „Bei allem Respekt gegenüber Anderen – ihm glaubt man ein bisschen mehr als einem 18-Jährigen.“

Doch auch Chris Löwe möchte sich etwas abschauen: „Es ist mit Sicherheit so, dass die jungen Spieler eine gewisse Unbekümmertheit haben, weil sie vielleicht noch nicht den Druck spüren oder haben wie wir älteren. Deswegen ist es auch für mich immer schön, mit jungen Spielern zusammenzuarbeiten und da vielleicht auch ein Stück diese Unbekümmertheit mitzunehmen“, erklärt der gebürtige Plauener, der wie sein jüngerer Mannschaftskamerad mit Dynamo Dresden eine erfolgreiche Saison spielen möchte.

Mehr zu Dynamo Dresden

Chris Löwe hofft auf Unterstützung von den Fans

Dabei weiß er aber genau, dass er nur dann Vorbild sein kann, wenn er auf dem Platz auch sein Können zeigt: „Ich kann so viel gemacht haben in der Vergangenheit, wie ich will, ich kann so viel erzählen, wenn ich will: Das Entscheidende wird sein, dass ich meine Leistung abrufe.“ Dabei hofft er auch, von den Fans angetrieben zu werden. Am Sonnabend steht der Auftakt gegen Nürnberg an: „Ich freue mich, dass wir das erste Spiel zu Hause spielen, da ich glaube, dass es vor vollem Haus dort angenehmer und interessanter für uns ist.“