25. November 2020 / 21:04 Uhr

Dynamo Dresden fährt dritten Sieg in Folge ein: 2:0 gegen Unterhaching

Dynamo Dresden fährt dritten Sieg in Folge ein: 2:0 gegen Unterhaching

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
urn_binary_dpa_com_20090101_201125-90-027368-FILED
urn_binary_dpa_com_20090101_201125-90-027368-FILED © dpa-Zentralbild
Anzeige

Die SG Dynamo Dresden gewinnt die Heimpartie gegen die Spielvereinigung aus Unterhaching verdient mit 2:0. Hartmann und Hosiner trafen für die Schwarz-Gelben.

Anzeige

Dresden. Erstmals in dieser Saison hat Dynamo Dresden den dritten Sieg in Folge gefeiert: Am Mittwochabend gewannen die Schwarz-Gelben ihre Heimpartie gegen die Spielvereinigung Unterhaching mit 2:0 (2:0) und rückten damit in der Tabelle wieder auf den 3. Platz vor. Im leeren Harbig-Stadion trafen Marco Hartmann (26.) und Philipp Hosiner (42.) für die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski, die auch noch höher hätte gewinnen können. Chancen dafür waren da, vor allem nach ruhenden Bällen.

Anzeige

Nach einem ungefährdeten Erfolg sah es aber anfangs gar nicht aus, denn die Gäste gingen nach fünf sieglosen Spielen sehr forsch in die Partie. So liefen die Hachinger die Gastgeber sehr früh an und versuchten, Dynamos Hintermannschaft sofort unter Druck zu setzen. Kevin Broll hatte in der Anfangsphase mehr Ballkontakte, als ihm lieb sein konnte. Eingreifen musste er mit den Händen zunächst nicht, denn Markus Schwabl setzte den ersten Torschuss der Partie vorbei (2.). Dynamo hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber nur selten vor das Tor der Oberbayern. Christoph Daferner bediente bei einem Konter dann aber den in der Mitte mitgelaufenen Patrick Weihrauch, der in der 8. Minute aber verzog.

DURCKLICKEN: Die Bilder vom Dynamo-Heimspiel gegen Unterhaching

Die SG Dynamo Dresden gewinnt das Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching mit 2:0. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden gewinnt das Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching mit 2:0. ©

Auf der Gegenseite wurde es sechs Minuten später auch richtig brenzlig, als Broll zu ungenau auf Yannick Stark spielte, Paul Grauschopf den Ball eroberte und Niclas Anspach zum Schuss kam. Broll klärte aber mit einer Hand zur Ecke (14.). Grauschopf kam Sekunden später wieder an die Kugel, setzte sie aber am Tor vorbei. Mutig drückte Unterhaching danach weiter, Dynamo tat sich schwer, sich zu befreien, bekam kaum Luft.

Daferner hat 3:0 auf dem Fuß

Bis zur 26. Minute: Da spielte Patrick Weihrauch wie in Rostock einen Freistoß in den Strafraum auf Marco Hartmann – und der 32-Jährige traf erneut, diesmal nicht zum 2:0, sondern zum 1:0. Beinahe hätte der Eichsfelder zehn Minuten darauf auch das 2:0 besorgt, doch diesmal konnte Nico Mantl im Hachinger Tor den Kopfball von Dynamos Nummer 6 parieren. Wieder hatte sich Hartmann nach einem Weihrauch-Freistoß von seinem Bewacher gelöst und aus Nahdistanz auf das Tor gköpft. Wie einfach und wirkungsvoll Standards doch sein können!

Das 2:0 fiel wenig später aber auf andere Art und Weise – und das ebenfalls sehenswert. Ein toller Spielzug über mehrere Stationen kam bei Weihrauch an, der Jonathan Meier schickte und dann mitansehen durfte, wie Philipp Hosiner Meiers Ablage in der Mitte versenkte (42.). Ein Leckerbissen, dieses Tor! Toll herauskombiniert. Fast hätte Daferner noch das 3:0 vor der Pause nachgelegt, aber sein Schuss ging vorbei (44.).

Dynamo-Abwehr sattelfest

Nach dem Seitenwechsel schafften es die Dresdner, den Vorsprung sicher über die Zeit zu bringen. Haching hatte zwar zwei frische Leute gebracht, kam aber nicht wirklich zurück ins Spiel und auch nicht zu Chancen. Die Kauczinski-Truppe ließ weiter kaum etwas zu. Nur einmal gab Unterhachings Sturmtank Dominik Stroh-Engel einen gefährlichen Schuss ab, doch Broll parierte den scharfen Ball (54.).

DURCHKLICKEN: Die Dynamo-Elf in der Einzelkritik

(1) Kevin Broll: Der Stammkeeper musste früh und sehr oft mit dem Fuß mitspielen. Dabei unterlief ihm in der 14. Minute ein schwaches Anspiel auf Yannick Stark, in dessen Folge Haching den Ball eroberte und durch Niclas Anspach zur ersten guten Chance kam, die Broll aber vereitelte. So machte er seinen Fehler umgehend gut. Mit den Händen eingreifen musste er danach bis zur Pause nicht mehr, denn die Abwehr stand besser. In der 54. Minute parierte er den Fernschuss von Dominik Stroh-Engel und verhinderte somit einen raschen Anschlusstreffer der Gäste. Note: 3 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Der Stammkeeper musste früh und sehr oft mit dem Fuß mitspielen. Dabei unterlief ihm in der 14. Minute ein schwaches Anspiel auf Yannick Stark, in dessen Folge Haching den Ball eroberte und durch Niclas Anspach zur ersten guten Chance kam, die Broll aber vereitelte. So machte er seinen Fehler umgehend gut. Mit den Händen eingreifen musste er danach bis zur Pause nicht mehr, denn die Abwehr stand besser. In der 54. Minute parierte er den Fernschuss von Dominik Stroh-Engel und verhinderte somit einen raschen Anschlusstreffer der Gäste. Note: 3 ©

Ansonsten bissen sich die Männer von Trainer Arie van Lent die Zähne an der sattelfesten Dynamo-Abwehr aus, in der besonders Hartmann wieder glänzte. Nach vorn blieben die Hausherren durch Standards gefährlich, aber Sebastian Mai (69.) und Hartmann (80.) konnten gute Eingaben nicht zu einer höheren Führung verwerten. Hosiner hatte dann nach einem Konter noch einen „Riesen“, schoss aber in der 89. Minute am langen Pfosten vorbei. Danach war Schluss und der vierte Heimsieg im Sack.