25. September 2020 / 13:48 Uhr

Dynamo Dresden fehlt gegen Waldhof Mannheim ein Quartett

Dynamo Dresden fehlt gegen Waldhof Mannheim ein Quartett

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamo-Trainer Markus Kauczinski muss gegen Mannheim auf vier Spieler verzichten.
Dynamo-Trainer Markus Kauczinski muss gegen Mannheim auf vier Spieler verzichten. © Jochen Leimert
Anzeige

Am Sonntag muss die SG Dynamo Dresden zwei Stammspieler ersetzen, wenn die Badener an die Lennéstraße kommen. Paul Will fehlt durch seine Gelb-Rote Karte aus dem Spiel gegen Kaiserslautern und Robin Becker kuriert noch den Muskelfaserriss im linken Oberschenkel aus.

Anzeige

Dresden. Im ersten Heim-Punktspiel der neuen Drittliga-Saison kann Dynamo Dresden am Sonntag um 13 Uhr nicht mit voller Kapelle antreten. Gleich auf vier Spieler muss Cheftrainer Markus Kauczinski gegen die Mannschaft des SV Waldhof Mannheim verzichten. Schmerzlich vermisst werden vor allem die beiden Stammspieler Paul Will und Robin Becker. Will, im Sommer vom FC Bayern München II gekommen, kann wegen seiner Gelb-Roten Karte im Auftaktspiel beim 1. FC Kaiserslautern (1:0) nicht mitwirken. Der ehemalige Braunschweiger Becker laboriert unterdessen an einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel.

Kulke ersetzt Becker gegen Mannheim

Wie der Neuzugang aus Niedersachsen muss auch der slowenische Stürmer Luka Stor zwei bis drei Wochen kürzertreten, denn der Rückkehrer vom NK Aluminij hat Beschwerden am rechten Knöchel. “Beim ihm ist eine alte Sprunggelenksverletzung wieder aufgebrochen”, sagte Kauczinski auf der Pressekonferenz am Freitagmittag. Fehlen wird außerdem weiter Mittelfeldmann Justin Löwe, der sich noch von einer Schulter-OP erholt. Stürmer Pascal Sohm steht indes wieder zur Verfügung. Der Neuzugang aus Halle hatte im Training einen schmerzhaften Schlag abbekommen und zeitweise Probleme am Knöchel, kann inzwischen aber wieder mittrainieren.

Dynamo Dresdens Caoch Kauczinski über seine Erkenntnisse aus dem letzten Spiel

Wer die beiden Stammspieler ersetzt, ist nur in einem Fall klar. So kündigte Kauczinski an, dass Rechtsverteidiger Becker von Max Kulke vertreten wird. Der junge Mann aus dem eigenen Nachwuchs habe in der Vorbereitung gezeigt, dass er ein guter Ersatz sein kann. Kulke habe sich seinen Einsatz redlich verdient, so der Trainer. Im Falle von Wills Vertretung ließ sich Kauczinski noch mehrere Optionen offen. Gut möglich ist aber, dass Routinier Marco Hartmann vor der Abwehr einspringt.